Musik-Psychologie: Klang und Timing (Studie)

Lese­zeit für die­sen Bei­trag: ca. 7 Minu­ten

Das rhythmische Zentrum des Klangs

von Walter Eigenmann

Für unse­ren Gesamt­ein­druck von Musik ist es sehr wich­tig, dass die Details stim­men“, sagt die Musik­wis­sen­schaft­le­rin Anne Dani­el­sen vom RITMO-Zen­trum für inter­dis­zi­pli­näre Stu­dien über Rhyth­mus, Zeit und Bewe­gung an der Uni­ver­si­tät Oslo. Gemein­sam mit ihrem For­scher­kol­le­gen Guil­herme Schmidt Câmara sucht sie in ihrem For­schungs­pro­jekt „Timing und Sound“ nach Ant­wor­ten auf diese Details: „In Bezug auf Klang und Timing gibt es einige Grund­re­geln, an die sich die meis­ten Musik­schaf­fen­den hal­ten. Nur wenige wis­sen jedoch, was sie rhyth­misch tat­säch­lich tun, um es rich­tig klin­gen zu lassen“.

Wenn wir mit Musi­kern und Pro­du­zen­ten spre­chen, wird klar, dass sie die Klänge ein­fach auto­ma­tisch anpas­sen, um das rich­tige Timing zu errei­chen – das ist eine Form von impli­zi­tem Wis­sen“, sagt Câmara. Um nun die­ses Wis­sen expli­zi­ter zu machen, haben die For­scher die Fak­to­ren unter­sucht, die beein­flus­sen, wann wir ein Klang­ge­sche­hen wahr­neh­men. Sie haben ein Mus­ter gefun­den und fest­ge­stellt, dass unsere Wahr­neh­mung des Timings eng mit der Qua­li­tät des Klangs zusam­men­hängt – ob er nun weich oder scharf, kurz oder lang und wacke­lig ist oder nicht.

Wann „geschieht“ ein Ton?

Anne Danielsen und Guilherme Schmidt Camara - Musikwissenschaftler Oslo Norway - Glarean Magazin
Prof. Dr. Anne Dani­el­sen und Guil­herme Schmidt Camara

Es ist wich­tig, die Klänge aller Instru­mente so zu timen, dass die Musik gut klingt, aber die ver­schie­de­nen Töne wer­den nicht unbe­dingt gespielt, wenn man sie hört. „Wis­sen­schaft­ler sind bis­her davon aus­ge­gan­gen, dass wir das Timing zu Beginn eines Klangs wahr­neh­men, haben aber nicht kri­tisch dar­über reflek­tiert, was pas­siert, wenn die Klänge unter­schied­li­che For­men haben“, sagt Dani­el­sen. Denn ein Klang habe ein rhyth­mi­sches Zen­trum: „Wenn Sie sich eine Schall­welle vor­stel­len, befin­det sich die­ses Zen­trum in der Nähe der Spitze der Welle, und Ihre Wahr­neh­mung, wo sich der Schall zeit­lich befin­det, ist tat­säch­lich dort oben, und nicht dort, wo er beginnt.

Rhythmische Zentren verschiedener Klänge

Anzeige Amazon - Rockschlagzeug für Anfänger - Wie man Rock-Schlagzeug für Anfänger spielt. Beats, Grooves und Rudiments
Anzeige

Wenn der Ton scharf ist, fällt der Anfang mit die­sem rhyth­mi­schen Zen­trum zusam­men. Bei einem län­ge­ren und wacke­li­ge­ren Klang neh­men wir wahr, dass sich das Zen­trum lange nach dem eigent­li­chen Beginn des Klangs befindet.
Um einen Takt zu schla­gen oder zusam­men in einer Band zu spie­len, müs­sen sich die Musi­ker auf­ein­an­der ein­stim­men, um es rich­tig zu machen: „Wenn man einen lei­sen Klang hat und möchte, dass er genau auf dem Schlag zu hören ist, dann muss man ihn etwas frü­her plat­zie­ren, damit man ihn auch so erle­ben kann“, sagt Danielsen.

Experimente zu den Strategien der Musiker

Um dies zu unter­su­chen, hat Câmara kon­trol­lierte Expe­ri­mente mit erfah­re­nen Gitar­ris­ten, Bas­sis­ten und Schlag­zeu­gern durch­ge­führt. Ihnen allen wurde eine rhyth­mi­sche Refe­renz gege­ben, ein ein­fa­ches Groove-Pat­tern, das in vie­len Gen­res zu fin­den ist. Dann wur­den sie gebe­ten, auf drei ver­schie­dene Arten mit­zu­spie­len: Ent­we­der direkt im Takt, ein wenig hin­ter oder ein wenig vor dem Takt“, erklärt sie. Auf diese Weise konnte sie tes­ten, wie sie das Timing der ver­schie­de­nen Klänge wahr­neh­men und wie sie spie­len, um die Klänge auf einen Takt zu timen. Nach den Expe­ri­men­ten frag­ten sie die Musi­ker, was sie ver­sucht hatten.

Klang dem Timing angepasst

Musikwissenschaft - Studie Klang und Timing 2020 - Orchester-Streicher-Gruppe - Glarean Magazin
Ob Samba, Sin­fo­nik oder Hip-Hop: „Jedes Genre hat sein cha­rak­te­ris­ti­sches mikro­rhyth­mi­sches Pro­fil und seine grund­le­gen­den psy­cho­akus­ti­schen Regeln“

Diese benutz­ten ihre eige­nen Worte, indem sie sagen, dass sie „lang­sa­mer“ oder „stär­ker“ spie­len, wenn sie nach dem Takt zie­len. „Dies passt gut zu dem, was wir als ein Mus­ter der Beein­flus­sung des Klangs und nicht nur sei­nes Orts sehen“, meint Dani­el­sen. Sie weist dar­auf hin, dass das Timing des eige­nen Spiels nach einem Takt etwas ist, das alle Musi­ker üben, also etwas, wor­über jeder nach­denkt. „Sie sind sich jedoch viel weni­ger bewusst, wie sie den Klang nut­zen, um Timing-Unter­schiede zu kommunizieren“.

Musiker manipulieren Klang und Zeit

Die For­scher glau­ben, dass unsere Wahr­neh­mung von Schall in der Zeit auf grund­le­gen­den psy­cho­akus­ti­schen Regeln beruht, also dar­auf, wie das Gehirn Schall­si­gnale wahr­nimmt. Alle Musi­ker berück­sich­ti­gen diese mehr oder weni­ger fest­ge­leg­ten Regeln, aber wie sie das tun, hängt davon ab, in wel­ches Genre ihr Spiel fällt.
„Jedes Genre hat ein cha­rak­te­ris­ti­sches mikro­rhyth­mi­sches Pro­fil. Samba hat sein eige­nes, EDM hat sein eige­nes, Hip-Hop hat ein ande­res“, sagt Danielsen.

Musik-Computer - Audio-Software - Mischpult und Künstliche Intelligenz - Glarean Magazin
„Musi­ker am Com­pu­ter erhö­hen rhyth­mi­sche Prä­zi­sion durch Jon­glie­ren mit den Klängen“

Bei der Musik­pro­duk­tion sieht der Pro­du­zent den Klang vor sich auf dem Bild­schirm und kann die Musik dre­hen und wen­den, indem er die Bezie­hung der Klänge zuein­an­der bewegt: „Pro­du­zen­ten, die am Com­pu­ter einen Groove erzeu­gen, wis­sen das. Sie bewe­gen Klänge im Takt hin und her und den­ken: ‚Wenn ich ihn dort hin­stelle, funk­tio­niert er, und wenn ich ihn dort hin­stelle, funk­tio­niert er nicht‘. Sie ler­nen also durch Erfah­rung, und wenn etwas prä­zise klin­gen soll, müs­sen sie mit den Klän­gen ein biss­chen herum jonglieren“.

Die menschliche Qualität in der KI-Musik

Die nor­we­gi­schen For­scher glau­ben, dass unser Wis­sen dar­über, wie ver­schie­dene Arten von Schall das Timing beein­flus­sen, zur Ent­wick­lung von Soft­ware genutzt wer­den könnte, die künst­li­che Intel­li­genz zur Erzeu­gung von Musik ver­wen­det. „Wir kön­nen eine Sequenz bereits groo­vi­ger und mensch­li­cher gestal­ten, so dass sie nicht völ­lig mecha­nisch klingt. Wenn wir mit einem pro­gram­mier­ten Takt begin­nen, dann kön­nen die Algo­rith­men die Klänge leicht bewe­gen, um den Stil zu beein­flus­sen. Wenn der Algo­rith­mus auch die Form des Klangs berück­sich­tigt, kön­nen wir eine noch brei­tere Palette an rhyth­mi­schen Bedin­gun­gen erhal­ten, die die Musik auf ästhe­tisch anspre­chen­dere Weise gestal­ten kön­nen“, sagt Câmara.

Spielraum für Fehler

Anzeige Amazon - Gospel for Pan - Die berühmtesten Gospels und Spirituals für 1 oder 2 Panflöte/n
Anzeige

Denn wenn wir live spie­len, wol­len wir einen Spiel­raum für Feh­ler, wir sind keine Maschi­nen: „Es gibt immer ein gewis­ses Mass an Asyn­chro­ni­tät“, sagt Câmara, der selbst Musi­ker ist. Obwohl es sich um win­zige Ver­schie­bun­gen handle, habe der Mensch ein geschul­tes Ohr dafür, mit Hilfe von Schall etwas in der Zeit zu plat­zie­ren: „In man­chen Kon­tex­ten kön­nen 10 bis 20 Mil­li­se­kun­den aus­rei­chen, um einen Unter­schied zu hören. Wir müs­sen uns des­sen nicht völ­lig bewusst sein, aber wir kön­nen es fühlen“.

Anne Dani­el­sen weist dar­auf hin, dass dies nicht nur für Men­schen gilt, die mit Musik arbei­ten. „Im Ver­gleich zu dem, was wir mit unse­ren Augen wahr­neh­men, ist unsere Prä­zi­sion in Bezug auf Zeit und Klang äußerst prä­zise. Das macht uns sehr emp­find­lich für räum­li­che Klang­un­ter­schiede. Aber auch beim Hören von Stim­men­un­ter­schie­den – ob jemand wütend, trau­rig, glück­lich oder ver­är­gert ist – ver­wen­den wir fein­ma­schige Audio­in­for­ma­tio­nen, um zu inter­pre­tie­ren, was diese Stimme tat­säch­lich ver­mit­telt“, sagt sie. „Es mag unglaub­lich klein und unbe­deu­tend erschei­nen, aber in Wirk­lich­keit ist es eine sehr wich­tige Infor­ma­tion für uns“.

Musik fordert sensorische Grenzen heraus

Musik-Pop-Band - Gesang und Instrumente - Sound und Timing - Glarean Magazin
„Wenn man einen lei­sen Klang hat und möchte, dass er genau auf dem Schlag zu hören ist, dann muss man ihn etwas frü­her plat­zie­ren, damit man ihn auch so erle­ben kann“

Dani­el­sen ist der Mei­nung, dass die Tat­sa­che, dass die Musik­for­schung uns in die Lage ver­setzt hat, psy­cho­akus­ti­sche Regeln zu ent­de­cken, die sich dar­auf bezie­hen, wie das mensch­li­che Gehirn Schall wahr­nimmt, etwas über die Bedeu­tung der Musik­for­schung aus­sagt. „Wir tun in der Musik extreme Dinge. Indem wir die Gren­zen des­sen aus­lo­ten, was wir ästhe­tisch anspre­chend fin­den kön­nen, tes­ten wir auch unse­ren Wahr­neh­mungs­ap­pa­rat. Man könnte sagen, dass Musik stän­dig mit unse­ren Sin­nen expe­ri­men­tiert. Des­halb ist Musik ein gutes For­schungs­thema, um her­aus­zu­fin­den, wie wir Klang wahr­neh­men, wie wir zuhö­ren und wie wir ihn zeit­lich strukturieren“. ♦

Lesen Sie im GLAREAN MAGAZIN zum Thema Rhyth­mus und Musik­wis­sen­schaft auch:

Kommentare sind willkommen! (Keine E-Mail-Pflicht)