Heinz Brunthaler: Ihre Schachkombinationen für 2010

Lese­zeit für die­sen Bei­trag: ca. 4 Minu­ten

Tägliches Minimaltraining mit Taktikaufgaben

von Malte Thodam

Heinz Brun­tha­ler ist sicher­lich vie­len Schach­freun­den als Autor von Auf­ga­ben­bü­chern mit Kom­bi­na­tio­nen bereits ein Begriff. Mit der jüngs­ten Publi­ka­tion „Ihre Schach­kom­bi­na­tio­nen für 2010 – Ver­bes­sern Sie Ihre Kom­bi­na­ti­ons­gabe!“ legt er nun einen wei­te­ren Band vor, der sich mit dem wohl wich­tigs­ten Hand­werks­zeug des Schach­spie­lers beschäf­tigt: Der guten alten Tak­tik. Was so selbst­ver­ständ­lich im Spiel der Meis­ter erscheint, näm­lich das sichere Manö­vrie­ren in gefähr­li­chen Gewäs­sern – sprich schar­fen Stel­lun­gen – ist der Traum des durch­schnitt­lich begab­ten Ama­teurs, der doch zu gerne noch in eine ein­fa­che Sprin­ger­ga­bel oder einen Abzugs­an­griff hin­ein läuft, obwohl er diese Motive in der Regel eigent­lich recht gut kennt. Feh­lende Rou­tine im Lösen von Tak­tik­auf­ga­ben ist oft die Ursa­che für sol­che ver­meid­ba­ren Schnitzer.

Kombinationsgabe verbessern

Heinz Brunthaler: Ihre Schachkombinationen für 2010 (Schachverlag Ullrich)
Heinz Brun­tha­ler: Ihre Schach­kom­bi­na­tio­nen für 2010 (Schach­ver­lag Ullrich)

Die grund­le­gen­den Motive sind bei vie­len Ama­teu­ren zwar im Kopf gespei­chert, aber für sie nicht unbe­dingt immer schnell genug abruf­bar, bzw. auf die jewei­lige Stel­lung anwend­bar. Pas­send dazu schreibt Brun­tha­ler zu Beginn des Buches auch gleich: „Wer möchte nicht seine Spiel­stärke und sein Schach­wis­sen ver­bes­sern, stär­ker wer­den, mehr vom Schach ver­ste­hen? Sicher so gut wie jeder echte Schach­fan! Doch das ist nicht ein­fach, denn auf dem Weg zur Ver­bes­se­rung muss man sehr, sehr vie­les ler­nen, viel Auf­wand betrei­ben. Und das ist das Pro­blem, denn den meis­ten von uns fehlt durch die Belas­tung in Schule, Stu­dium und Beruf die Zeit und vor allem die Kraft, sich inten­siv mit dem Schach­spiel zu befas­sen oder sogar ein sys­te­ma­ti­sches Trai­ning zu absol­vie­ren.“ Wie wahr, wie wahr! Kommt uns das Dilemma nicht bekannt vor? Haben wir viel­leicht selbst unsere letzte Par­tie ver­lo­ren, weil wir ein tak­ti­sches Motiv über­se­hen haben? Hät­ten wir zwecks Par­tie­vor­be­rei­tung nicht doch lie­ber ein paar Kom­bi­na­tio­nen lösen sol­len, statt noch ein­mal die Eröff­nungs­va­ri­an­ten unse­res Ver­trau­ens zu studieren?

Leseprobe 1

Heinz Brunthaler: "Ihre Schachkombinationen für 2010" - Leseprobe
Heinz Brun­tha­ler: „Ihre Schach­kom­bi­na­tio­nen für 2010“ – Leseprobe

Kontinuität statt Quantität

Brun­tha­ler setzt beim Schach­trai­ning auf Kon­ti­nui­tät statt auf Quan­ti­tät. Anstatt nur spo­ra­disch eine umfang­rei­che Trai­nings-Ses­sion zu absol­vie­ren, emp­fiehlt er ein täg­li­ches Mini­mal­trai­ning in Form einer Tak­tik­auf­gabe. Brun­tha­ler hat für jeden Tag des Jah­res ein Schach­dia­gramm mit einer kri­ti­schen Stel­lung in sein Buch auf­ge­nom­men. Die Auf­ga­ben­stel­lun­gen ent­stam­men durch­wegs den Par­tien sehr star­ker Spie­ler: Topa­lov, Aro­nian, Kamsky, Anand, Gel­fand, Ivan­chuk und  Kar­pow, aber auch die alt­ehr­wür­di­gen Meis­ter wie Tar­rasch, Reti und Schlech­ter las­sen sich in die­ser Samm­lung wie­der­ent­de­cken. Es gibt, wie auch schon bei den bis­her erschie­ne­nen Übungs­bü­chern des Autors, keine Lösungs­hin­weise zu den Auf­ga­ben. Ledig­lich ein klei­nes schwar­zes Qua­drat weist dar­auf hin, wenn Schwarz das Zug­recht besitzt; fehlt die­ses, befin­det sich der Weisse am Zug. Somit ist ein pra­xis­na­hes Trai­ning gewähr­leis­tet, denn hier sagt einem schliess­lich auch nie­mand vor, ob man nun einen for­cier­ten Weg zum Matt hat, oder ob es mög­lich ist die Dame des Geg­ners zu fan­gen. Die eigene Stel­lungs­be­ur­tei­lung und kon­krete Berech­nung ist gefragt!

Erläuterungen zu allen gewinnenden Zugfolgen

Gros­ser Plus­punkt: Die Lösun­gen am Ende des Buches sind ver­setzt, so dass man nicht mehr oder min­der zufäl­lig die Lösung der nächs­ten Auf­gabe schon aus den Augen­win­keln erhascht. Dies finde ich sehr löb­lich, hatte ich mich doch öfters schon beim Lesen in ande­ren Tak­tik­bü­chern dar­über geär­gert, den Gewinn­zug der nach­fol­gen­den Auf­gabe zu ken­nen, ohne diese über­haupt erst zu Gesicht bekom­men zu haben. Zudem fin­den sich im Lösungs­teil kurze Erläu­te­run­gen zur Stel­lung und den zum Gewinn füh­ren­den Zug­fol­gen und Moti­ven. Zuwei­len gibt es hier meh­rere Mög­lich­kei­ten, die zum Erfolg führen.

Leseprobe 2

Heinz Brunthaler: "Ihre Schachkombinationen für 2010" - Leseprobe 2
Heinz Brun­tha­ler: „Ihre Schach­kom­bi­na­tio­nen für 2010“ – Lese­probe 2

Vom Schwie­rig­keits­grad her rich­tet sich das Buch vor­nehm­lich an den durch­schnitt­li­chen Ver­eins­spie­ler, es gibt leich­tere und auch schwe­rere Auf­ga­ben, sowohl lehr­rei­che Mat­t­an­griffe als auch nett anzu­se­hende Mate­ri­al­ge­winne. Für stär­kere Ama­teure um 2’000 DWZ erwei­sen sich die Kom­bi­na­tio­nen gewiss immer noch als nütz­lich, um tak­ti­sche Motive zu wie­der­ho­len und zu vertiefen.
Das Lay­out des Buches ist schlicht, aber anspre­chend, das Preis-Leis­tungs­ver­hält­nis scheint mir ins­ge­samt abso­lut in Ord­nung, schliess­lich wird einem hier genü­gend sinn­vol­les Mate­rial zur regel­mäs­si­gen Schu­lung der tak­ti­schen Fer­tig­kei­ten gebo­ten. Und so eig­net sich das Buch nicht zuletzt auf­grund sei­nes hand­li­chen For­mats auch her­vor­ra­gend für den Gebrauch im All­tag, sei es auf der Zug­fahrt oder bei den klei­nen War­te­zei­ten zwi­schen­durch, die wohl jeder von uns kennt, sei es im War­te­zim­mer, bei läs­ti­gen Wer­be­pau­sen wäh­rend des abend­li­chen Fern­seh­pro­gramms oder auch beim War­ten auf den noto­risch zu spät erschei­nen­den Dozen­ten im Hör­saal. Fazit: Ein durch­aus loh­nen­des Buch, will man seine tak­ti­schen Fer­tig­kei­ten durch wie­der­hol­tes Trai­ning schär­fen – und seine Mund­win­kel gen Ohren wan­dern spü­ren, wenn „Fritz“ oder „Rybka“ bei der Ana­lyse einer gewon­ne­nen Par­tie die Kor­rekt­heit des eige­nen Gewinn­we­ges bestätigen. ♦

Heinz Brun­tha­ler, Ihre Schach­kom­bi­na­tio­nen für 2010 – Ver­bes­sern Sie Ihre Kom­bi­na­ti­ons­gabe, Schach­ver­lag Ull­rich, 124 Sei­ten, ISBN 978-3940417046


Malte Tho­dam

Geb. 1984 in Viersen/D, Stu­dent der Geschichte, Schach-Team­lei­ter, lebt in Düsseldorf

Lesen Sie im Glarean Maga­zin zum Thema Schach­kom­bi­na­tio­nen auch über die neue Stel­lung der Serie Bril­li­ant Cor­re­spon­dence Chess Moves BCCM (02)


Kommentare sind willkommen! (Keine E-Mail-Pflicht)