Gedicht des Tages: bohnen sind… (Ernst Eggimann)

Lese­zeit für die­sen Bei­trag: ca. < 1 Minute

Bohnen sind…

bohnen sind weisse kiesel

boh­nen sind weisse kiesel
boh­nen sind schwarze kiesel
boh­nen im sack klin­gen weiss und schwarz
wage es
greife einen ein­zi­gen kie­sel heraus
weiss oder schwarz
er wird
eine rote blüte

die reben­blät­ter rot
heisst herbst
die grü­nen reben­blät­ter vom früh­ling rot
heisst herbst
die reben­blät­ter des winters
sind schwarz

wo der him­mel zickzack
in die tan­nen­spit­zen hineinwächst
sitzt ein vogel
drei abge­brannte streichhölzer
lie­gen in rich­tung der sonnenbahn
das kinn auf­ge­stützt der ellbogen
auf dem tisch
hier

lass es fallen
da fällt schnee
schief durch mich hindurch
weiss
keine dinge mehr
kein weg und
da geht einer weiss im weissen
ohne spur


Ernst Eggi­mann

Lesen Sie im Glarean Maga­zin auch das Gedicht des Tages von Hans Ben­der: Oktoberende

… sowie das Tanka-Gedicht des Tages von Nomuro Boto

Kommentare sind willkommen! (Keine E-Mail-Pflicht)