Drei Buch- und DVD-Neuheiten – kurz belichtet

Lese­zeit für die­sen Bei­trag: ca. 3 Minu­ten

Interessante Buch- und DVD-Novitäten

von Wal­ter Eigenmann

Therese Bichsel: grossfürstin Anna – Roman

Die Emmen­ta­ler Schrift­stel­le­rin und Jour­na­lis­tin The­rese Bich­sel (*1956) ist seit 1997 v.a. als gut recher­chie­rende und lite­ra­risch gewandte Por­trä­tis­tin his­to­ri­scher Frau­en­ge­stal­ten im Bewusst­sein der lite­ra­ri­schen Öffent­lich­keit. Nun legt sie – wie­derum im Zyt­glogge Ver­lag – die Roman-Bio­gra­phie der Prin­zes­sin Juliane von Sach­sen-Coburg vor – jener Anna Feo­do­rowna (1781-1860), die spä­ter als rus­si­sche gross­fürs­tin an die Seite eines Enkels von Katha­rina der gros­sen ver­hei­ra­tet wird, dann aber aus St. Peters­burg flieht und in der Schweiz heim­li­che Geliebte und Mut­ter zweier Kin­der wird.

Russischer Hochadel an der Berner Aare

Therese Bichsel: grossfürstin Anna - Flucht vom Zarenhof in die ElfenauBich­sel rollt das Schick­sal der 14-Jäh­ri­gen Prin­zes­sin Juliane ein­fühl­sam und his­to­risch infor­ma­tiv auf bis hin zu den weni­gen glück­li­chen Tagen der schliess­lich geschie­de­nen rus­si­schen Fürs­tin Anna auf ihrem präch­ti­gen Gut „Elfenau“ nahe der Ber­ner Aare. Die Autorin sel­ber zur Ent­ste­hungs­ge­schichte ihres Buches: „Vor eini­ger Zeit stiess ich auf Anna Feo­do­rowna und war bald fas­zi­niert von die­ser Frau, ihren schwie­ri­gen Män­ner­be­zie­hun­gen und ihrem Kampf um die unehe­li­chen Kin­der in einer Zeit des Umbruchs.“ – Eine will­kom­mene Berei­che­rung des an Inter­es­san­tem momen­tan nicht so rei­chen Gen­res „His­to­ri­scher Roman“. ♦

The­rese Bich­sel: gross­fürs­tin Anna – Flucht vom Zaren­hof in die Elfenau, Roman, 304 Sei­ten, Zyt­glogge Ver­lag, ISBN 978-3-7296-0851-1

Lesen Sie im Glarean Maga­zin zum Thema Bio­gra­phien auch über
Efrat Gal-Ed: Nie­mands­spra­che – Itzig Manger


DVD: Glenn Gould – Genie und Leidenschaft

Glenn Gould - Genie und Leidenschaft - DVD-DokumentationDas kana­di­sche Musik-Phä­no­men Glenn Gould steht im Mit­tel­punkt des Doku­men­tar­films „Genie und Lei­den­schaft“, unlängst in einer Dop­pel-DVD (inkl. eines „inter­na­tio­na­len Director’s Cut“) bei „Mind­jazz Pic­tures“ erschie­nen. Das Video prä­sen­tiert viel­schich­tig und über weite Stre­cken ein­dring­lich prä­sen­tiert das Leben und Werk einer der fas­zi­nie­rends­ten Per­sön­lich­kei­ten der jün­ge­ren Musik­ge­schichte. Pia­nist Gould – „Der Mann mit dem Man­tel und dem Stuhl“ – ist bis heute Gegen­stand sowohl inter­na­tio­na­ler Ver­eh­rung als auch unab­läs­si­ger kla­vier­in­ter­pre­ta­to­ri­scher For­schung, und auch 30 Jahre nach sei­nem Tode scheint die Fas­zi­na­tion für die­sen Aus­nah­me­künst­ler noch nicht nach­ge­las­sen zu haben.

Portrait einer vielschichtigen Persönlichkeit

Der Film beinhal­tet unver­öf­fent­lich­tes Archiv­ma­te­rial, Inter­views mit Gould-Freun­den sowie Aus­schnitte aus bis­her noch nicht publi­zier­ten pri­va­ten Bild- und Ton­auf­nah­men. – Die bei­den DVDs brin­gen die (so facet­ten­rei­che wie zer­ris­sene) Pia­nis­ten-Aus­nah­m­er­schei­nung Glenn Gould mit all ihrer Wider­sprüch­lich­keit und musi­ka­li­schen Obses­sion, aber auch mit ihrer intel­lek­tu­el­len Viel­schich­tig­keit und inter­pre­ta­to­ri­schen Tiefe nahe. Empfehlenswert. ♦

Glenn Gould – Genie und Lei­den­schaft, Doku­men­tar­film von Michele Hozer und Peter Ray­mont, Mind­jazz Pic­tures, Dop­pel-DVD, 84 Min. & Bonus­ma­te­rial 106 Min.

Lesen Sie im Glarean Maga­zin zum Thema Kla­vier-Musik auch über
Alice Sara Ott (Piano): Cho­pin – Com­plete Waltzes


Ken Follett: Winter der Welt – Roman

Ken Follett: Winter in der Welt - Roman - Lübbe VerlagDie Irrun­gen und Wir­run­gen des Zwei­ten Welt­krie­ges, seine glo­ba­len wie ein­zel­mensch­li­chen Schick­sale nimmt Eng­lands wohl berühm­tes­ter Best­sel­ler-Autor Ken Fol­lett („Die Nadel“) dies­mal als his­to­ri­sches Pan­orama her für sei­nen jüngs­ten Wäl­zer „Win­ter der Welt“. Der über 1000-sei­tige Roman – Über­set­zung: Diet­mar Schmidt und Rai­ner Schu­ma­cher – ist als der zweite Teil einer „Jahr­hun­dert-Saga“  gedacht – nach „Sturz der Tita­nen“ –  und brei­tet episch vor zeit­ge­schicht­lich dra­ma­ti­schem Hin­ter­grund man­nig­fal­tige Hand­lungs­stränge mit zahl­lo­sen fik­ti­ven wie rea­len his­to­ri­schen Per­sön­lich­kei­ten aus.

Teils rührselig, aber sozial engagiert

Für man­che Leser­schich­ten anspruchs­vol­le­rer Bel­le­tris­tik mag Ken Fol­lett (*1949) teils etwas geschwät­zig, teils etwas rühr­se­lig daher­schrei­ben. Für die in die Mil­lio­nen gehende Fan-Gemein­schaft des pro­duk­ti­ven – und übri­gens auch sozial sehr enga­gier­ten -, dabei äus­serst detail­rei­chen Schrift­stel­lers ist selbst­ver­ständ­lich „Win­ter der Welt“ das lite­ra­ri­sche Muss die­ses Herbstes. ♦

Ken Fol­lett, Win­ter der Welt, Roman, Lübbe Ver­lag, 1020 Sei­ten, ISBN 978-3-7857-2465-1

Lesen Sie im Glarean Maga­zin zum Thema Roman-Rezen­sio­nen auch über
Philip Teir: So also endet die Welt

Kommentare sind willkommen! (Keine E-Mail-Pflicht)