Circon Verlag: Schachtricks für Kinder (Lehrbuch)

Lese­zeit für die­sen Bei­trag: ca. 4 Minu­ten

Liebevolles und kindgerechtes Schach-Lehrbuch

von Thomas Binder

Auf dem schein­bar gesät­tig­ten Markt der Schach­lehr­bü­cher für Kin­der hat ein unga­ri­sches Autoren-Team einen eige­nen Weg gefun­den, für eine inter­es­sante Berei­che­rung des Ange­bots zu sor­gen. Ferenc Halasz (Aus­wahl der Par­tien), Zol­tan Geczi (Text) und Andras Talosi (Illus­tra­tio­nen) schaf­fen gemein­sam ein Mass­stäbe set­zen­des Werk in die­sem Genre: Nach „Das grosse Schach­buch für Kin­der“ (2016) legen sie im Com­pact­ver­lag (Cir­con Ver­lag) nun die Fort­set­zung „Schach­tricks für Kin­der“ in einer deut­schen Über­set­zung vor.

Schachtricks für Kinder - Cover Compact Verlag - Rezension im Glarean MagazinBeide Bücher sind in Umfang (152 Sei­ten, Gross­for­mat) und Auf­ma­chung iden­tisch. Im ers­ten Band erlern­ten die jun­gen Leser die Regeln des könig­li­chen Spiels, beka­men grund­le­gende Tipps für Eröff­nung und End­spiel und erfreu­ten sich an ein­fa­chen Matt­kom­bi­na­tio­nen. Jetzt wird auf die­sem Stand aufgebaut.
Die Autoren füh­ren in knapp 25 Kapi­teln jeweils ein Par­tie­frag­ment vor. Dabei geht es dies­mal um län­gere Kom­bi­na­tio­nen, die nicht unbe­dingt zum Matt füh­ren müs­sen, und um den plan­vol­len Auf­bau des eige­nen Spiels. Natür­lich wird Schach dabei immer aus der Per­spek­tive des (erfolg­rei­chen) Angrei­fers präsentiert.
Die aus­ge­wähl­ten Par­tien stam­men zum gros­sen Teil von unga­ri­schen Meis­tern (Zszuzsa und Judith Pol­gar, Lajos Port­isch, Peter Leko, Richard Rap­port). Aus­ser­dem wird der in Ungarn sehr popu­läre Bobby Fischer mit meh­re­ren Par­tien vor­ge­stellt. Einige wenige infor­ma­tive Sach­ar­ti­kel run­den das Buch ab, da geht es z.B. um den Gebrauch der Schach­uhr oder um Kem­pe­lens „Schach­tür­ken“.

Altersgemässes Outfit als integraler Bestandteil

Andras Talosi - Zeichner - Schachtricks für Kinder - Glarean Magazin
Schach-Zeich­ner Andras Talosi

Inhalt­lich bleibt das also im Rah­men des­sen, was man von einem „fort­ge­schrit­te­nen Anfän­ger­buch“ erwar­ten kann – vor allem, wenn man es als Fort­set­zung des frü­he­ren Wer­kes ver­steht. Der grosse Gewinn gegen­über ver­gleich­ba­ren Pro­duk­ten liegt in der äus­serst lie­be­vol­len und kind­ge­rech­ten Gestal­tung. Dabei kommt das alters­ge­mässe Out­fit nicht auf­ge­setzt her­über, son­dern ist inte­gra­ler, ja bestim­men­der Aspekt des Buches. Jede Par­tie wird über meh­rere Sei­ten (bis zu 8) prä­sen­tiert. Zu jedem Zug gibt es ein Dia­gramm. Auch unge­übte Leser kön­nen also mühe­los folgen.
Dane­ben wird in lau­ni­gen Tex­ten – aber immer schach­lich seriös blei­bend – der Sinn des aktu­el­len Zuges erklärt. Diese Erklä­rung über­nimmt dabei die gerade betei­ligte Figur. Ja – die Schach­fi­gu­ren reden direkt mit dem Leser. Neben Dia­gramm und Text steht dann immer noch eine köst­lich wit­zige Illus­tra­tion von Andras Talosi:

Schachtricks für Kinder - Beispielseite Compact Verlag - Rezension im Glarean Magazin

Es gelingt ihm wun­der­bar, die jewei­lige „Stim­mung“ der betref­fen­den Figur ein­zu­fan­gen. Alle drei Ele­mente las­sen unsere jun­gen Leser die Par­tie buch­stäb­lich emo­tio­nal erle­ben, so als wären sie selbst auf den 64 Fel­dern unter­wegs. Ein wirk­lich gelun­ge­nes Kon­zept, schach­li­ches Den­ken an Kin­der einer gewis­sen Leis­tungs- und Alters­stufe zu vermitteln.

Für Schach-Kids zwischen 8 und 11 Jahren

FAZIT: Die Autoren von „Schach­tricks für Kin­der“ füh­ren Kids, die gerade das Anfän­ger-Niveau hin­ter sich las­sen, anhand von über 20 Bei­spie­len in etwas kom­ple­xere Kom­bi­na­tio­nen auf dem Schach­brett ein. Neben einer didak­tisch sehr gelun­ge­nen Aus­wahl der Bei­spiele liegt der grosse Plus­punkt des Buches in den köst­li­chen Illus­tra­tio­nen von Andras Talosi.

Womit wir bei der Ziel­gruppe wären: Der Ver­lag gibt „ab 8 Jah­ren“ an, was inso­fern schlüs­sig ist, als man ja Lese­kom­pe­tenz vor­aus­set­zen muss. Unge­fähr ab die­sem Alter wer­den die Kids auch die not­wen­dige Phan­ta­sie mit­brin­gen, sich mit den Schach­fi­gu­ren zu iden­ti­fi­zie­ren und mit ihnen das Aben­teuer einer Schach­par­tie zu erle­ben. Die obere Alters­grenze liegt genau da, wo diese kind­li­che Nai­vi­tät ratio­na­le­rem Den­ken weicht, also viel­leicht knapp ober­halb des zehn­ten Lebens­jah­res. Schach­lich hat der Leser die Anfangs­gründe des Schach­spiels ver­stan­den (idea­ler­weise mit Hilfe des Vor­gän­ger­bu­ches aus glei­cher Hand) und viel­leicht sogar schon seine ers­ten Kin­der­tur­niere mehr oder weni­ger erfolg­reich bestrit­ten. Jetzt kann und muss er sich etwas anspruchs­vol­le­ren The­men und lang­fris­tig durch­dach­ten Plä­nen wid­men. Dabei beglei­tet ihn die­ses Buch idea­ler­weise neben den Übungs­stun­den in einem Schach­ver­ein oder einer schu­li­schen Schach­gruppe. Wächst unser Leser aus dem eigent­li­chen Alter für die­ses Buch hin­aus, wird er es auch spä­ter hin und wie­der gern zur Hand neh­men – und sei es nur, um sich an den geist­rei­chen Bild­chen zu erfreuen. ♦

Ferencz Halasz (Par­tien) / Zol­tan Geczi (Text) / Andras Talosi (Illus­tra­tio­nen): Schach­tricks für Kin­der – Stra­te­gien und Tak­ti­ken, 152 Sei­ten, Com­pact-/Cir­con Ver­lag, ISBN 978-3-8174-1906-7

Lesen Sie im Glarean Maga­zin zum Thema Schach und Kin­der auch über Tho­mas Luther: Schach­trai­ning – Das U10-Projekt

…sowie über das Schach­lehr­buch von Claire Sum­mers­cale: Schach – So wirst du zum Profi

Kommentare sind willkommen! (Keine E-Mail-Pflicht)