Claire Summerscale: Schach – So wirst du zum Profi

Lese­zeit für die­sen Bei­trag: ca. 4 Minu­ten

Perfektes Anfänger-Lehrbuch

von Thomas Binder

Kin­der­schach boomt auf allen Ebe­nen – und der zuge­hö­rige Bücher­markt boomt mit! Es kann kein Zufall sein, dass in letz­ter Zeit immer wie­der Anfän­ger-Lehr­bü­cher in den Fokus gelan­gen, die sich gezielt an die jüngste Gene­ra­tion wen­den. Merk­wür­di­ger­weise wird das im Unter­ti­tel fast immer mit der Per­spek­tive „Profi“ ver­bun­den. Auch im Falle des neuen Buches von Claire Sum­mers­cale: „Schach – So wirst du zum Profi“. Dabei kommt der „Profi“-Zusatz in der eng­li­schen Ori­gi­nal­aus­gabe gar nicht vor. Ein Unter­ti­tel wie „Auf dem Weg zum ers­ten Schach­tur­nier“ erschiene mir pas­sen­der, aber wäre viel­leicht nicht so werbewirksam…

Erfahrene Schach-Trainerin als Autorin

Claire Summerscale - Schach – So wirst du zum Profi - DK-VerlagDie Autorin Claire Sum­mers­cale ist eine bri­ti­sche Meis­ter­spie­le­rin mit umfas­sen­den Erfah­run­gen als Trai­ne­rin. Gestützt auf diese Kom­pe­ten­zen legt sie ein bei­spiel­haft gutes Kin­der­lehr­buch vor!
Das Beson­dere an Sum­mers­ca­les Werk ist, dass sie mit wenig Text aus­kommt und den­noch auf seriöse Weise das erfor­der­li­che Schach-Grund­wis­sen ver­mit­telt. Das Buch ist per­fekt auf die ange­dachte Ziel­gruppe aus­ge­legt, die der Ver­lag mit „ab 8 Jah­ren“ beschreibt und die ich mit einer obe­ren Alters­grenze bei 11 bis maxi­mal 12 Jah­ren schlies­sen würde.
Sum­mers­cale arbei­tet mit gross­flä­chi­gen Gra­fi­ken im 3-D-Look. Par­al­lel dazu wer­den aber auch „rich­tige“ Schach-Dia­gramme prä­sen­tiert, so dass sich die Kids spä­ter in wei­te­ren Schach­bü­chern gut zurecht fin­den wer­den. Ein­zi­ger Kri­tik­punkt zu den Abbil­dun­gen ist, dass die schwar­zen Figu­ren auf schwar­zen Fel­dern manch­mal etwas schwer erkenn­bar sind, wenn auch auf dem Feld dahin­ter eine schwarze Figur steht.

Von den Grundregeln bis zur Morphy-Partie

Probeseite aus Claire Summerscale - Schach – So wirst du zum Profi
Pro­be­seite aus Claire Sum­mers­cale: Schach – So wirst du zum Profi

Die Trai­ne­rin beginnt „from scratch“ mit den Grund­re­geln (Schach­brett, Figu­ren, Zug­re­geln bis Rochade und en Pas­sant, Schach und Matt). In einem wei­te­ren Kapi­tel fol­gen aus­ge­wo­gen dar­ge­stellte Grund­lek­tio­nen (Wert der Figu­ren, Abtausch, Ent­wick­lung, ein­fa­che Matts, Remis­re­geln). Den gröss­ten Raum nimmt das Kapi­tel „Tak­tik“ ein. Hier wer­den die Kids an ein­fa­chen und den­noch sehr instruk­ti­ven Bei­spie­len mit tak­ti­schen Grund­be­grif­fen ver­traut gemacht: Gabel, Fes­se­lung, Spiess, Abzugs­an­griff, Opfer, Ent­fer­nen des Ver­tei­di­gers, Türme auf der 7. Reihe usw. Auch einige attrak­tive Matt­bil­der ler­nen wir ken­nen, dar­un­ter das erstickte Matt, das Grund­rei­hen­matt und das „Matt der Ana­sta­sia“. Daran dürf­ten die Kin­der ihre reine Freude haben. In allen Kapi­teln wird der junge Leser schon mit ein­fa­chen – dem gerade erreich­ten Wis­sens­stand ange­mes­se­nen – Auf­ga­ben her­aus­ge­for­dert. Die Lösun­gen fin­det man im Anhang.
Abge­run­det wird das Werk durch die berühmte Par­tie von Paul Mor­phy in der Pari­ser Oper 1858. Diese Kurz­par­tie wird auf 4 Sei­ten mit gross­flä­chi­gen Dia­gram­men vor­ge­stellt. Ich behaupte, wer die vor­he­ri­gen 63 Sei­ten auf­merk­sam gele­sen hat, wird sie ver­ste­hen und genies­sen können.

Schachpädagogisch hervorragend abgestimmt

Claire Summerscale legt mit "Schach - So wirst du zum Profi" ein perfekt auf die Zielgruppe (Kinder ohne Schach-Vorkenntnisse bis etwa 11 Jahre) abgestimmtes Anfängerlehrbuch vor. Für Eltern, deren Kids das Schachspiel selbständig erlernen wollen, eine absolute Kaufempfehlung!
Claire Sum­mers­cale legt mit „Schach – So wirst du zum Profi“ ein per­fekt auf die Ziel­gruppe (Kin­der ohne Schach-Vor­kennt­nisse bis etwa 11 Jahre) abge­stimm­tes Anfän­ger­lehr­buch vor. Für Eltern, deren Kids das Schach­spiel selb­stän­dig erler­nen wol­len, eine abso­lute Kaufempfehlung!

Der bis dahin vor­ge­stellte Kanon ist aus der Sicht eines erfah­re­nen Trai­ners per­fekt auf das Kin­der-Anfän­ger-Trai­ning abge­stimmt. Das kann man nach Aus­wahl und Prä­sen­ta­tion nicht viel bes­ser machen. Den­noch bleibt ein Wunsch offen. Dem Schach-End­spiel wid­met Claire Sum­mers­cale nicht die gebüh­rende Beach­tung. Es kom­men nur die Matt­set­zun­gen mit zwei Tür­men (Trep­pen­matt) und mit der Dame (Patt-Ver­mei­dung) vor. Zum Anspruch des Buches würde es gut pas­sen, hier noch ein klein wenig wei­ter zu gehen. Spon­tan fällt mir das Matt mit einem Turm ein. Auch die grund­le­gen­den Kennt­nisse zur erfolg­rei­chen Bau­ern­um­wand­lung kann und sollte man auf die­sem Niveau schon ver­mit­teln. Ich denke an die Schlüs­sel­fel­der vor einem Bau­ern, ein­fachste Ansätze der Oppo­si­ti­ons­lehre und z.B. die Qua­drat­re­gel. Das lässt sich im Stile die­ses Buches alles her­vor­ra­gend dar­stel­len und würde viel­leicht 6 zusätz­li­che Sei­ten erfor­dern. Diese sollte man bei einer Neu­auf­lage durch­aus inves­tie­ren, denn der Ler­nende wird schon bei sei­nem ers­ten Tur­nier mit sol­chen Her­aus­for­de­run­gen kon­fron­tiert sein.
Sei’s drum: Die wiss­be­gie­ri­gen Schach-Kids wer­den die­ses Buch an einem ein­zi­gen Tag ver­schlin­gen und dabei wirk­lich viel ler­nen. Sie sind dann viel­leicht noch keine Pro­fis, aber dem selbst­be­wuss­ten Start bei einem Kin­der-Schach­tur­nier steht nichts im Wege. ♦

Claire Sum­mers­cale: Schach – so wirst du zum Profi, Dor­ling Kin­ders­lev Ver­lag, 72 Sei­ten, ISBN 978-3831033454

Lesen Sie im Glarean Maga­zin zum Thema Kin­der­schach auch über
Gert von Ameln: Salin und der Schwarze Zauberer

4 Kommentare

  1. ein auch für mich inter­es­san­tes buch, da ich doch einige Kin­der trai­niere. Ehr­lich­ge­sagt bin ich nicht von der Stap­pen­me­thode überzeugt.

      • Die Ergeb­nisse.
        In grup­pen, in denen ich mit skrip­ten arbeite, ent­wi­ckeln sich die Kin­der schneller.
        Es gibt Kin­der die schon am 2er Heft dran sind und in par­tien die Gang­art des sprin­gers in 2 zügi­gen tak­ti­ken vergessen.
        In der ande­ren Gruppe wur­den nur sel­ten auf­ga­ben gelöst, dafür haben die Kin­der Auf­ga­ben sel­ber erstel­len dür­fen, was ihnen wesent­lich mehr Spaß berei­tet hat
        Saro Khachatouri

      • Im Grup­pen­un­ter­richt gene­rell beein­flusst ja die Zusam­men­set­zung der Gruppe wesent­lich die Pro­gres­sion mit. Die­ser psy­cho­lo­gi­sche Fak­tor ist z.B. im Musik­un­ter­richt oft von ent­schei­den­der Bedeu­tung – das ist manch­mal wich­ti­ger als die ver­wen­dete Methode sel­ber… Ok, im Schach mag es anders sein.
        W.E.

Kommentare sind willkommen! (Keine E-Mail-Pflicht)