Heute vor … Jahren: Prélude a l’après-midi d’un faune

Atmosphärische Musik-Erotik

von Wal­ter Ei­gen­mann

Wegbereiter der Moderne: Impressionist Claude Debussy
Weg­be­rei­ter der Mo­derne: Im­pres­sio­nist Claude De­bussy

Am 22. De­zem­ber 1894 wird in der Pa­ri­ser «So­ciété na­tio­nale de Mu­si­que» Claude De­bus­sys «Pré­lude a l’après-midi d’un faune» ur­auf­ge­führt. Die­ses im­pres­sio­nis­ti­sche Schlüs­sel­werk der Neuen Mu­sik im 20. Jahr­hun­dert ba­siert in sei­nem Ge­fühls­ge­halt auf dem be­rühm­ten sym­bo­lis­ti­schen Mall­armé-Ge­dicht «L’Après-midi d’un faune» (1865) und ent­behrt laut De­bussy al­ler Nar­ra­ti­vi­tät, sei also nicht Schil­de­rung, son­dern Stim­mung:

Flöten-Motiv aus Claude Debussys «Prélude a l'après-midi d'un faune"
Flö­ten-An­fangs­mo­tiv aus Claude De­bus­sys „Pré­lude a l’après-midi d’un faune“

«La mu­si­que de ce Pré­lude est une très libre il­lus­tra­tion du beau poème de Mall­armé. Elle ne dé­sire guère ré­su­mer ce poème, mais veut sug­gé­rer les dif­fé­ren­tes at­mo­s­phè­res, au mi­lieu des­quel­les évo­lu­ent les dé­sirs, et les rê­ves de l’Egipan, par cette brûlante après-midi. Fa­ti­gué de pour­suivre nym­phes crain­ti­ves et naïa­des tim­ides, il s’abandonne à un som­met vo­lup­tueux qu’anime le rêve d’un dé­sir en­fin réa­lisé: la pos­ses­sion com­plète de la na­ture en­t­ière.»

Das Fehlen von Stil und Logik kultiviert“

Das Or­ches­ter­stück von ca. 10-mi­nü­ti­ger Dauer, in­stru­men­tiert mit 3 Flö­ten, 2 Oboen, 2 Kla­ri­net­ten, 1 Eng­lisch­horn, 2 Fa­gotte, 4 Hör­ner, 2 Har­fen, 2 Cym­ba­les an­ti­ques oder Cro­ta­les und Streich­quin­tett, sorgte so­fort für dia­me­tral un­ter­schied­li­che Ein­schät­zun­gen durch De­bus­sys kom­po­nie­rende Zeit­ge­nos­sen. (Saint-Sa­ëns: «De­bussy hat das Feh­len von Stil und Lo­gik kul­ti­viert…»)

"Erotischen Stimmungen eines Fauns im Zustand des Dämmerns": Der Barberinische Faun (Nachbildung von Bouchardon)
„Ero­ti­sche Stim­mun­gen ei­nes Fauns im Zu­stand des Däm­merns“: Der Bar­beri­ni­sche Faun („Schla­fen­der Sa­tyr“), Nach­bil­dung von Bou­char­don)

Heute steht al­ler­dings der hohe äs­the­ti­sche und mu­sik­his­to­ri­sche Rang von De­bus­sys im­pres­sio­nis­ti­scher Evo­ka­tion der «ero­ti­schen Stim­mun­gen ei­nes Fauns im Zu­stand des Däm­merns» au­ßer Frage. Pierre Bou­lez er­hob das Werk gar zum Aus­gangs­punkt der mu­si­ka­li­schen Mo­derne über­haupt: «C’est avec la flûte du faune que com­mence une re­spi­ra­tion nou­velle de l’art mu­si­cal […], on peut dire que la mu­si­que mo­derne com­mence avec L’Après-midi d’un Faune.» ♦

Kommentare sind willkommen! (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)