Mischa Lucyshyn: Lampen (Zwei Gedichte)

Lampen

lam­pen
in den fens­tern
grape hill
glo­cken mit leuch­ten­dem schlä­gel
die mes­ner
je­des haus hat den sei­nen
es­sen die erb­sen
und ver­schmä­hen die suppe
läu­ten sie zur nacht
fah­ren kin­der
aus ih­ren träu­men

der wein
kriecht rot auf das dach
zum moos hin
wirf die fa­ckel ins laub
es ist längst
feucht ge­nug
num­ber 20
schau­kelt nach heart­sease
gon­dole
gon­dole


Mischa LucyshynMischa Lu­cy­shyn

Geb. 1973 in Graz/A, Thea­ter­ar­bei­ten in Leo­ben, Graz, Wien und Pa­ris, Ver­öf­fent­li­chun­gen im In­ter­net, im ORF und in Li­te­ra­tur­zeit­schrif­ten, lebt und ar­bei­tet in Norwich/UK

Kommentare sind willkommen! (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)