Michel Bergmann: Alles was war (Erzählung)

«Ins Leben.  Unbeschwert»

von Gün­ter Nawe

Michel Bergmann: Alles was war, Erzählung, Arche Verlag«Je­des jü­di­sche Kind im Deutsch­land der Fünf­zi­ger Jahre wächst am Rande ei­nes Mas­sen­grabs auf.» – Es lebt mit all den Op­fern von Ausch­witz, Ma­j­d­anek und den vie­len an­de­ren Ver­nich­tungs­la­gern der Na­zis: den nicht mehr exis­tie­ren­den Groß­el­tern, On­keln und Tan­ten. Es wächst auf mit den Trä­nen, die um die vie­len, vie­len Ver­wand­ten im­mer und im­mer wie­der ver­gos­sen wer­den.
Von ei­nem sol­chen Kind schreibt Mi­chel Berg­mann in sei­ner be­rüh­ren­den Er­zäh­lung «Al­les was war». Es ist ein klei­nes gro­ßes Buch des Er­in­nerns – vol­ler Trauer und vol­ler Witz, me­lan­cho­lisch und hei­ter. Und er schreibt si­cher von ei­ge­nem Er­le­ben, denn die­ser Mi­chel Berg­mann wurde 1945 als Kind jü­di­scher El­tern in ei­nem In­ter­nie­rungs­la­ger ge­bo­ren. Seine Kind­heit ver­brachte er in Pa­ris und Frankfurt/Main.  Es wa­ren seine Jahre als jü­di­sches Kind, als jü­di­scher Junge, die er in den 50er Jah­ren im Nach­kriegs­deutsch­land ver­brachte. In ei­nem Land, das ei­ner­seits vom schreck­li­chen Ge­sche­hen wäh­rend der Na­zi­herr­schaft und des Krie­ges trau­ma­ti­siert war; an­de­rer­seits aber auch noch längst nicht «ent­na­zi­fi­ziert» war.

Schwer an der Geschichte zu tragen

Berg­mann ist be­reits durch drei wun­der­bare Bü­cher li­te­ra­risch auf­fäl­lig ge­wor­den.  Und das im bes­ten Sinne. Mit sei­nen Ro­ma­nen «Die Teila­cher», «Mach­loi­kes» und «Herr Klee und Herr Feld» hat er von den  Er­leb­nis­sen der Ju­den er­zählt, die sich wie­der in Frank­furt nie­der­ge­las­sen ha­ben. Sie alle tra­gen schwer an dem Schick­sal, das ih­nen die Ge­schichte, das ih­nen die Deut­schen an­ge­tan ha­ben.
Und nun also die Er­zäh­lung ei­nes al­ten Man­nes, der auf seine Kind­heit zu­rück­blickt. Er er­in­nert sich an die Schul­zeit, daran, das er, den Ran­zen auf dem Rü­cken,  los­rennt: «Ins Le­ben. Un­be­schwert.  Es ist sein Tag!  Wie je­der Tag sein Tag ist!» Arzt soll er wer­den, stellt sich je­den­falls die Mut­ter vor, die müh­sam wie­der ein an­nä­hernd nor­ma­les Le­ben zu­rück­ge­fun­den hat als Ge­schäfts­frau.

Ein Kind stromert durch die Trümmergrundstücke…

Michel Bergmann auf der Leipziger Buchmesse 2013
Mi­chel Berg­mann auf der Leip­zi­ger Buch­messe 2013

Dass das nicht ein­fach würde – alle wuss­ten es, die den Weg des  Jun­gen be­glei­te­ten. Erst aber ein­mal wird «ge­lebt». So strom­ert das Kind durch die Trüm­mer­grund­stü­cke. Er hat Freunde und spä­ter Freun­din­nen. Oft al­ler­dings nur so­lange, bis her­aus­kommt, dass er Jude ist. Freunde und Freude hat er in und mit der Fa­mi­lie, der Misch­pacha, mit Freun­den, den Cha­ve­rim. Er fei­ert un­ter et­was Weih­nukka – eine Mi­schung aus Weih­nach­ten und Cha­nukka. Er ge­rät in den ei­nen und an­de­ren Schla­mas­sel. Vol­ler Witz auch die Schil­de­rung der Bar Mizwa, die der Junge trotz ers­ter re­li­giö­ser Zwei­fel über sich er­ge­hen las­sen muss.

In drei­zehn wun­der­voll er­zähl­ten Ka­pi­teln, teil­weise im leicht jid­disch ein­ge­färb­ten Deutsch, schreibt der alte Mann, hin­ter dem wir ge­trost Berg­mann ver­mu­ten dür­fen, sein kleine, seine ex­em­pla­ri­sche Ge­schichte, die für den Le­ser auch eine Art Ge­schichts­un­ter­richt wird. Nicht dröge und kei­nes­falls be­leh­rend, aber ein­fühl­sam und bei al­ler Schwere leicht und mit Witz und ei­nem ge­hö­ri­gen Schuss Me­lan­cho­lie. Und im­mer ge­gen­wär­tig in die­sem jun­gen Le­ben sind die, die nicht mehr sind. Schließ­lich ist er «am Rande ei­nes Mas­sen­grabs» auf­ge­wach­sen.

Ankläger Fritz Bauer im Frankfurter Auschwitz-Prozess
An­klä­ger Fritz Bauer im Frank­fur­ter Ausch­witz-Pro­zess

Der Junge wird äl­ter. Er ver­liebt sich, wird be­tro­gen, schafft ge­rade mal so das Ab­itur, ge­nießt seine Frei­heit und ver­ach­tet al­les An­ge­passt­heit und – auch sie gibt es wie­der –  die sa­tu­rierte Bür­ger­lich­keit. Was aber steht hin­ter all dem? Ka­sches, Fra­gen, wer­den ge­stellt – und blei­ben oft un­be­ant­wor­tet. Die jü­disch-deut­sche Pro­ble­ma­tik, die Ge­schichte der Ju­den in Deutsch­land sollte für den Ich-Er­zäh­ler spä­ter ein­mal von exis­ten­zi­el­ler Be­deu­tung wer­den.

Ein alter Mann erinnert sich…

Erst ein­mal aber wird er Vo­lon­tär bei den «Frank­fur­ter Rund­schau». Auch kein Traum­job, aber… Hier lernt er den Ge­ne­ral­staats­an­walt Fritz Bauer ken­nen. Des­sen un­er­müd­li­ches En­ga­ge­ment um den und im Ausch­witz-Pro­zess ist bei­spiel­haft ge­we­sen. Mit gro­ßer Lei­den­schaft und gro­ßer An­teil­nahme wird der junge Jour­na­list.
Ein al­ter Mann er­in­nert sich. Auch daran, dass im Laufe der Jahre die Ver­bin­dung zur Mut­ter ab­ge­bro­chen ist. Er er­in­nert sich an die Men­schen, de­nen er in den Jah­ren sei­nes Le­bens be­geg­net ist. So trifft er bei der Be­er­di­gung der Mut­ter ei­nen al­ten Freund Ma­rian wie­der – und es war «wie am ers­ten Tag». Ihm wird er die­ses kleine wun­der­volle Buch, diese auf ih­rer Weise ein­zig­ar­tige Bio­gra­fie wid­men.

Die Geschichte einer jüdischen Kindheit im Deutschland der Nachkriegszeit - Michel Bergmann hat sie aufgeschrieben. Auch sie ein Kapitel deutscher Geschichte – wunderbar erzählt, heiter und witzig und voller Melancholie und Nachdenklichkeit. Ein kleines großes Buch, das traurig und zugleich glücklich macht.
Die Ge­schichte ei­ner jü­di­schen Kind­heit im Deutsch­land der Nach­kriegs­zeit – Mi­chel Berg­mann hat sie auf­ge­schrie­ben. Auch sie ein Ka­pi­tel deut­scher Ge­schichte – wun­der­bar er­zählt, hei­ter und wit­zig und vol­ler Me­lan­cho­lie und Nach­denk­lich­keit. Ein klei­nes gro­ßes Buch, das trau­rig und zu­gleich glück­lich macht.

Im letzte Ka­pi­tel, das be­zeich­nen­der­weise die Über­schrift «Chaim – Le­ben» trägt, zi­tiert Mi­chel Berg­mann Sø­ren Kier­ke­gaard: «Das Le­ben kann nur nach rück­wärts schau­end ver­stan­den,  aber nur nach vor­wärts schau­end ge­lebt wer­den». In die­sem Sinne hat Mi­chel Berg­mann die­ses Buch ge­schrie­ben – und uns, seine Le­ser, auf wun­der­bare Weise be­schenkt. ■

Mi­chel Berg­mann: Al­les was war, Er­zäh­lung, Ar­che Ver­lag, ISBN 978-3-7160-2716-5

Kommentare sind willkommen! (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)