Esther Pauchard: Jenseits der Couch (Krimi)

Die Niederungen der menschlichen Seele

von Gün­ter Nawe

Esther Pauchard: Jenseits der Couch - Kriminalroman (Nydegg-Verlag)Nichts ist mehr, wie es war für die As­sis­tenz­ärz­tin Kas­san­dra Ber­gen, die in der Psych­ia­tri­schen Kli­nik Eschen­berg ar­bei­tet. Und das hat ein­zig und al­lein et­was mit dem Not­fall zu tun, der ge­gen halb drei Uhr mor­gens ein­ge­lie­fert wor­den ist. Ent­gleiste Schi­zo­phre­nie lau­tet die Dia­gnose, nicht zu­letzt for­ciert durch die Ein­nahme il­le­ga­ler Sub­stan­zen. Do­ris Greub ist die Pa­ti­en­tin, die of­fen­sicht­lich ih­ren Ehe­mann nicht nur ei­nes Ver­bre­chens be­schul­digt, son­dern auch ver­sucht hat, ihn um­zu­brin­gen.
Ein kla­rer Fall? Mit­nich­ten. Die Schwei­zer Au­to­rin Es­ther Pau­chard ist Fach­ärz­tin für Psych­ia­trie und Psy­cho­the­ra­pie, sie ar­bei­tet als Ober­ärz­tin in ei­ner Sucht­kli­nik. Und sie ent­wi­ckelt dank ge­ball­ter Fach­kom­pe­tenz und ei­nem Ge­spür für die mensch­li­chen Ab­gründe aus dem, was ei­gent­lich nur ein psych­ia­tri­scher Fall ist, ei­nen bril­lan­ten Krimi.

Denn sehr schnell kommt Kas­san­dra Ber­gen dar­auf, dass es mit Do­ris Greub eine an­dere Be­wandt­nis ha­ben muss. Sind die Be­schul­di­gun­gen der Pa­ti­en­tin ge­gen ih­ren Mann, dem sie den Miss­brauch ih­rer Toch­ter un­ter­stellt, und der sie be­wusst für un­zu­rech­nungs­fä­hig er­klä­ren will, nur die Folge der Ein­nahme von Dro­gen, sind ihre Hal­lu­zi­na­tio­nen und Wahn­vor­stel­lun­gen nicht nä­her an der Wirk­lich­keit, als es ihr Mann glau­ben ma­chen will?

Großartiges Psychogramm einer Ärztin

Psychiaterin, Oberärztin, Krimi-Autorin: Esther Pauchard
Psych­ia­te­rin, Ober­ärz­tin, Krimi-Au­to­rin: Es­ther Pau­chard

Die re­so­lute Kas­san­dra Ber­gen be­ginnt an ih­rer Dia­gnose zu zwei­feln, setzt sich ve­he­ment auch ge­gen den Kol­le­gen Mar­tin zu Wehr und be­ginnt auf ei­gene Faust nicht nur in der Kran­ken­ge­schichte von Do­ris zu for­schen, son­dern sich auch das Fa­mi­li­en­um­feld vor­zu­neh­men. Das ist na­tür­lich weit au­ßer­halb des­sen, was ihr als Ärz­tin er­laubt ist. Sie ge­fähr­det ihre Kar­riere und ge­rät in ge­fähr­li­che Tur­bu­len­zen. Es­ther Pau­chard zeich­net ein groß­ar­ti­ges Psy­cho­gramm die­ser Ärz­tin, die­ser Frau, die sich, selbst­be­wusst und den­noch ver­letz­lich, ih­rem Be­ruf und ih­rer Auf­gabe als Ärz­tin ver­pflich­tet fühlt, auch über fach­li­che Gren­zen hin­aus.
Im­mer deut­li­cher wird es für Kas­san­dra – spä­tes­tens nach dem Selbst­mord ih­rer Pa­ti­en­tin Do­ris -, dass hier et­was nicht stimmt. Mit Hilfe der Me­di­zin­stu­den­tin Kers­tin Lind­ner «er­mit­telt» sie auf ei­gene Faust, auf ei­gene Ge­fahr und «jen­seits der Couch». Und bald tut sich vor ihr ein Ab­grund von Lü­gen, Ver­schleie­run­gen und kri­mi­nel­len Ak­ti­vi­tä­ten auf. Sie die­nen ein­zig dem Ziel, nicht nur Do­ris Greub aus­zu­schal­ten, die mehr weiß als es an­de­ren recht sein kann (was schließ­lich ge­lun­gen ist), son­dern auch alle Spu­ren zu ver­wi­schen, die auf die Un­ta­ten des «se­riö­sen» Pe­ter Greub und sei­ner vier bür­ger­lich gut­si­tu­ier­ten Freunde ver­wei­sen.

Menschen in Extremsituationen geschildert

Die Ber­ner Au­to­rin Es­ther Pau­chard hat mit «Jen­seits der Couch» ei­nen De­büt-Krimi ge­schrie­ben, der eine höchst span­nende Stu­die über die Ab­gründe der mensch­li­chen Seele dar­stellt. Mit der Fach­kom­pe­tenz der Ärz­tin und Psych­ia­te­rin ent­wi­ckelt die bril­lante Er­zäh­le­rin eine fas­zi­nie­rende Ge­schichte, die den Le­ser über die Lek­türe hin­aus be­schäf­ti­gen dürfte.

Der als Schrift­stel­le­rin de­bü­tie­ren­den Au­to­rin Es­ther Pau­chard ge­lingt es, die Nie­de­run­gen der mensch­li­chen Seele zu be­schrei­ben, Men­schen in Ex­trem­si­tua­tio­nen dar­zu­stel­len. Und das macht sie so ge­schickt, dass dem Le­ser manch­mal der Atem stockt. Vor die­sem Hin­ter­grund also ist ein Buch ent­stan­den, dem es an Tief­gang bei­leibe nicht fehlt.
Denn Pau­chard geht es nicht um spek­ta­ku­läre Bil­der, um wilde Ver­fol­gungs­jag­den, auch wenn sie sich der üb­li­chen Ver­satz­stü­cke ei­nes Kri­mis be­dient. Er geht es um das, was hin­ter dem Ver­bre­chen steht. Und das macht sie her­vor­ra­gend – bis zum Schluss, bis zu dem Mo­ment, wo der ein­deu­tige Be­weis der Schuld von Greub und sei­ner Kum­pane vor­liegt.
Und was für ein Be­weis! Kas­san­dra hat alle Ge­fah­ren, auch die für Leib und Le­ben letzt­lich über­stan­den. Auch wenn sie, nach­dem sie das Vi­deo ge­se­hen hat, das die per­ma­nente Ver­ge­wal­ti­gung der Toch­ter von Do­ris Greub zeigt, ge­ste­hen muss: «Al­les, wor­auf ich ge­baut habe, ist ins Wan­ken ge­ra­ten». Für sie und in ihr ist mehr pas­siert als nur die Auf­klä­rung ei­nes Ver­bre­chens. Und nichts ist, wie es ein­mal war.
Auch wenn am Ende al­les gut geht – die Psych­ia­te­rin hat Mühe, sich nicht nur von die­sen Bil­dern zu be­freien, sie muss auch ei­gene Pro­bleme ver­ar­bei­ten, die sich im Ver­laufe der Ge­schichte für sie er­ge­ben ha­ben.
Und auch der Le­ser die­ses fas­zi­nie­ren­den Kri­mis wird sich weit über das Ge­sche­hen hin­aus da­mit be­schäf­ti­gen… ■

Es­ther Pau­chard: Jen­seits der Couch, Ro­man, 429 Sei­ten, Ny­degg Ver­lag, ISBN 978-3-9522295-9-0

Kommentare sind willkommen! (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)