Susanne Rasser: Umkehrschluss (Drei Gedichte)

Umkehrschluss

Umkehrschluss

Fällt die Wand
vom Nagel,

sprengt der Rahmen
das Bild.

Löst das Ganze
sich zum Teil,

lebt mein Leben mich.

Gärtnerinnenglück

Ein Knie­fall
vor schwar­zer Erde.
Das Fingerspiel
am Wurzelwerk.
Das Ein­pflan­zen
und Aufrichten.
In sehen­der Hoffnung,

im blin­den Vertrauen.

Grosse, all-
umar­mende Gesten.

Flugstunde, Morgengebet

Lass mich im Regen stehen,
setz mich der Sonne aus,
dreh laue Luft zum Wirbelwind,
damit ich wachsen,
flie­gen kann.


Susanne Rasser - Autorin - Glarean MagazinSusanne Ras­ser

Geb. 1965, lebt als Autorin von Lyrik, Erzäh­lun­gen und Dreh­bü­chern in Rauris/A

Lesen Sie im Glarean Maga­zin auch wei­tere Gedichte von Susanne Ras­ser: Richtungsweisend

sowie Lyrik von Mari­anne Figl: An Salome Alt (Gedicht)

Ein Kommentar

Kommentare sind willkommen! (Keine E-Mail-Pflicht)