Rudolf Teschner: Schach in 40 Stunden

Der Lehrkurs für Anfänger und Aufsteiger

von Wal­ter Ei­gen­mann

Je­dem ei­ni­ger­ma­ßen se­riö­sen, nicht ohne Theo­rie­kennt­nisse durch die Tur­nier-Sääle wan­deln­den Schach­a­dep­ten ist der Name des Ber­li­ner Meis­ters Ru­dolf Tesch­ner ein Be­griff. Dut­zende von Theo­rie­bü­chern aus sei­ner Fe­der, von der Er­öff­nungs­lehre bis zur Spie­ler-Bio­gra­phie, von der Par­tien-Samm­lung bis zur Kom­bi­na­ti­ons­schule fül­len die Re­gale der Schach-Bi­blio­the­ken; Tesch­ner dürfte der meist­ge­le­sene Schach­au­tor deut­scher Spra­che sein.
Ei­ner der gar in meh­rere Spra­chen über­setz­ten Klas­si­ker des vor drei Jah­ren ver­stor­be­nen «FIDE-Groß­meis­ters eh­ren­hal­ber» ist auch im Jahre 2009 sein «Schach in 40 Stun­den». 1993 erst­mals er­schie­nen, legt jetzt Ray­mund Stolze in der Schwei­zer Edi­tion Olms eine neue, mit­hin be­reits die 6. ak­tua­li­sierte Aus­gabe des Best­sel­lers vor.

Den ganzen Ideenreichtum des Schachs nahe gebracht

Rudolf Teschner: Schach in 40 Stunden (Edition Olms)
Ru­dolf Tesch­ner: Schach in 40 Stun­den (Edi­tion Olms)

Die Ziel­set­zung die­ser auch im Schul- bzw. Schü­ler­schach der Ver­eine gern be­nutz­ten 40 Lek­tio­nen legte Tesch­ner zu­letzt im Vor­wort sei­ner vor­aus­ge­gan­ge­nen Auf­lage aus dem Jahre 2004 dar: «Die­ses Lehr­buch will den Le­ser nicht nur mit den Grund­re­geln des ‚Kö­nig­li­chen Spiels‘ ver­traut ma­chen, son­dern ihm auch den gan­zen Ide­en­reich­tum na­he­brin­gen, dem es seine An­zie­hungs­kraft ver­dankt. […] Das Buch ist zum Selbst­stu­dium ge­eig­net und hat sich auch in Lehr­kur­sen viel­fach be­währt.»

Rudolf Teschner (1922-2006)
Ru­dolf Tesch­ner (1922-2006)

Der In­ter­na­tio­nale Meis­ter Tesch­ner – seine beste his­to­ri­sche Elo-Zahl be­trug 2633 – geht da­bei di­dak­tisch sehr ge­schickt vor (siehe auch das un­ten­ste­hende In­halts­ver­zeich­nis) und deckt dem Schach-No­vi­zen wie dem -Auf­stei­ger alle un­ver­zicht­ba­ren In­gre­di­en­zien ei­nes er­folg­rei­chen Tur­nier­spiels (bis schät­zungs­weise 2000 Elo / na­tür­lich in­klu­sive re­gel­mä­ßige Spiel­pra­xis) auf. Tesch­ners «Schach in 40 Stun­den» ge­hört auch Jahre nach sei­ner Erst­auf­lage zu den schach­päd­ago­gisch wir­kungs­volls­ten Pu­bli­ka­tio­nen im deutsch­spra­chi­gen Schach-Blät­ter­wald. Der Olms Ver­lag darf es sich als be­son­de­ren Ver­dienst an­rech­nen, ge­rade die­ses Kom­pen­dium des frucht­ba­ren Ber­li­ner Schach­schrift­stel­lers in der ge­wohnt pro­fes­sio­nell-schö­nen Auf­ma­chung sei­ner Buch-Reihe «Pra­xis­Schach» in kon­ti­nu­ier­li­cher Ak­tua­li­sie­rung zu be­glei­ten. (gm)

Ru­dolf Tesch­ner, Schach in 40 Stun­den (6. ak­tua­li­sierte Auf­lage), Edi­tion Olms, 160 Sei­ten, ISBN 978-3-283-01011-9

Leseprobe aus Rudolf Teschner: Schach in 40 Stunden (Edition Olms)
Le­se­probe 1 aus Ru­dolf Tesch­ner: Schach in 40 Stun­den (Edi­tion Olms)
Leseprobe 2 aus Rudolf Teschner: Schach in 40 Stunden (Edition Olms)
Le­se­probe 2 aus Ru­dolf Tesch­ner: Schach in 40 Stun­den (Edi­tion Olms)
Leseprobe 3 aus Rudolf Teschner: Schach in 40 Stunden (Edition Olms)
Le­se­probe 3 aus Ru­dolf Tesch­ner: Schach in 40 Stun­den (Edi­tion Olms)

Le­sen Sie im Glarean Ma­ga­zin auch zum Thema Schul- bzw. Schü­ler­schach über Jo­na­than Carl­stedt: Eine kleine Schach­schule

Kommentare sind willkommen! (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)