Neue Schach-Bücher des Chaturanga-Verlages

Zweite Ausgabe von «Caissa»

Walter Eigenmann

Zeitschrift «Caissa» Nummer 2 / 2016

caissa-schach-zeitschrift-2-2016-glarean-magazinDer Verlag Chaturanga ist im deutschen Neunkirchen domiziliert und zeichnet sich durch exquisite, thematisch oft abseits des Mainstreams angesiedelte Schach-Produktionen aus – das dokumentieren auch die beiden jüngsten Publikationen dieses noch relativ jungen «Verlages für Liebhaber von Literatur, Kultur und Spiel».
Da ist zum einen die Zeitschrift «Caissa», die der Herausgeber und Chef-Redakteur Mario Ziegler nun in ihrer zweiten Ausgabe vorlegt. Halbjährlich berichtet das Journal «für Schach- und Brettspielgeschichte» über Themata, die man in dieser Konstellation und Qualität (noch) kaum im Internet findet, sondern genuin dem Printmedium vorbehalten scheinen. Ziegler und sein Team beweisen dabei Blick für exquisiten Schach-/Spiele-Stoff und eine treffliche Hand bei der Auswahl kompetenter Autoren. Wie bereits in der Première-Ausgabe der Zeitschrift ließ man sich vom erklärten Grundsatz «Aus vielem das Beste» leiten, das Inhalts- bzw. Autoren-Verzeichnis zeigt das sofort; unter anderem beinhaltet das Heft die Schwerpunkte: «Der Mongredien-Preis 1868-1869 (Robert Hübner), «Die Geschichte der chinesischen Schachidee» (Rainer Schmidt), «Die Schachpartie in Samuel Becketts Roman Murphy» (Bernd-Peter Lange), «Schach und Tarnschriften» (Siegfried Schönle), «Das verklärte Soldatenbild in Brettspielen» (Antonella Ziewacz). Und wiederum illustriert «Caissa» seine umfangreichen Texte mit zahlreichen Abbildungen teils dokumentierender, teils feuilletonistischer Art.
Insgesamt garantiert das Periodikum intellektuellen Lesespaß – keineswegs nur für Schachfreunde! ●
Caissa – Zeitschrift für Schach- und Brettspielgeschichte, Nr.2/2016, 94 Seiten, Chaturanga Verlag, ISSN 2363-8214

Dagobert Kohlmeyer: «Attacke!»

attacke-kohlmeyer-chaturanga-review-glarean-magazinDen Berliner Schachautor Dagobert Kohlmeyer muss man der Schachwelt kaum näher vorstellen, der bekannte Publizist schrieb 25 Bücher über das königliche Spiel und übersetzte zahlreiche Werke von Smyslow, Karpow, Kasparow, Kortschnoi oder Jussupow ins Deutsche. Seine jüngste Veröffentlichung im Chaturanga-Verlag titelt «Attacke!» und widmet sich den «Großen Angreifern der Schachgeschichte». Zu Wort bzw. zum Zug kommen darin alle genialen Angriffsspieler von Anderssen und Morphy über Aljechin und Tal bis zu Neshmetdinow und Bronstein.
Der Band ist layouterisch ansprechend gestaltet und zwischendurch gespickt mit etwas «psychologischem» Hintergrundwissen. Allerdings beinhaltet er praktisch ausschließlich Partien und Züge von «historischen» Meisterspielern, deren schachlichen Höhenflüge mittlerweile problemlos mit umfangreicher Kommentierung von jedermann selbst aus dem Netz gezogen werden können. Schade auch, dass Kohlmeyer das 21. Jahrhundert mit Carlsen, Anand & Co. völlig ausklammert. Kommt drittens hinzu, dass heutzutage solche schachlichen «Geschichtsaufbereitungen» immer die Gefahr des Nachplapperns bergen. Um nur ein Beispiel zu nennen: Kohlmeyer (ebenso wie zahlreiche Schachautoren vor ihm) schwärmt über Morphys 18. schwarzen Zug gegen Bird (London 1858) gleich mit zwei Ausrufezeichen. Doch heutzutage kann jeder schlechtere Vereinsamateur mit Gratis-Programmen wie der Engine «Stockfish» und der Datenbank «Scid» nachweisen, dass der «geniale» Damenzug h3-a3 nicht besser, nur «schöner» ist als das profane Ld6-a3, und dass Morphy mit seinem vorausgehenden Turmopfer f8xf2 den ebenfalls wohl «schönsten», aber objektiv fast schlechtesten aller valablen Züge gespielt hat… Dieser Befund schmälert keineswegs die On-The-Board-Leistung des Schachgenies Morphy – aber heutige Kommentatoren wie Kohlmeyer täten gut daran, ihre Partie-Anmerkungen immer mit moderner Software gegen zu prüfen, um solche peinlichen Kolportierungen zu vermeiden wie: «Ein unglaubliches Manöver! Die Dame eilt von einer Brettseite zur anderen. Rudolf Teschner schwärmte: ‚Zauber der Geometrie!‘ Wie lange wohl hat Morphy damals über das Turmopfer und den Damenschwenk nachgedacht?» (S.29) Denn neueste Schachsoftware verändert die herkömmliche Schachästhetik komplett – und Schachautoren im Jahre 2016 haben das zu berücksichtigen, wenn sie ernst genommen werden möchten… ●
Dagobert Kohlmeyer: Attacke! – Große Angreifer der Schachgeschichte, 188 Seiten, Chaturanga Verlag, ISBN 978-3-944158-17-4 —-> Leseprobe

Weitere Schach-Rezensionen im Glarean Magazin

«Caissa»-Zeitschrift für Schach- und Brettspiel-Geschichte gegründet

Ein neues Magazin für die schachhistorische Forschung

Walter Eigenmann

Caissa- Cover-Erstausgabe-Glarean MagazinWer im Online-Jahre des Herrn 2016 ein neues Print-Medium auf den Markt wirft, das ausgerechnet Schachhistorie zum Gegenstand hat, ist entweder verrückt, oder naiv, oder ein Chess-Junkie, oder Millionär, oder das alles zusammen. Der Neunkirchener Althistoriker Dr. Mario Ziegler ist (wahrscheinlich) nichts von alledem – und trotzdem wagten er und seine Mitarbeiter vom Chaturanga-Verlag, mit «Caissa» eine halbjährliche 100-seitige «Zeitschrift für Schach- und Brettspielgeschichte» ins Leben zu rufen. Vor kurzem präsentierte Ziegler im Verbund mit dem Salzburger Co-Herausgeber Prof. Dr. Rainer Buland nun die erste «Caissa»-Nummer.

Wer soll «Caissa» – nicht zu verwechseln mit der gleichnamen ehemaligen «Schachrundschau Caissa», die 1955 mit der Deutschen Schachzeitung fusionierte – eigentlich lesen? In seinem Vorwort zur Erstausgabe umreißt der Initiant und Chefredakteur Mario Ziegler die Intention des Magazins: «Caissa will eine Plattform schaffen, auf der Forschungsergebnisse der unterschiedlichsten Disziplinen im Bereich der Schach- und Brettspiel-Geschichte präsentiert werden können und dadurch ein Bild vom gegenwärtigen Stand der Forschung deutlich wird». Die Zeitschrift solle «die gesamte Schach- und Brettspiel-Geschichte von den ersten Anfängen bis in die jüngste Vergangenheit, einschliesslich Verweisen auf Brettspiele in der Kunst und Literatur» berücksichtigen.

Schach-Mario-Ziegler-Glarean-Magazin
«Die gesellschaftliche Bewertung des Spiels für ganze Epochen der Geschichte steht noch aus»: «Caissa»-Initiant und -Herausgeber Mario Ziegler (*1974)

Dabei ortet Ziegler Defizite in der aktuellen Schachgeschichts-Forschung, z.B. die mangelnde Institutionalisierung der zahlreichen, aber in ihrer Vereinzelung wirkungslosen Solo-Projekte: Es existierten bedeutende nationale und internationale «Gruppierungen, die sich den verschiedenen Aspekten der Brettspiele und insbesondere des Schachspiels widmen – eine Vernetzung all dieser Bemühungen sucht man jedoch nach wie vor vergeblich». Die meisten dieser Initiativen seien privatem Engagement geschuldet, vermisst werde ein «übergeordnetes Konzept». Auch im universitären Bereich würden die Brettspiele als Forschungsgegenstand kaum wahrgenommen: «Auch wenn immer wieder Teilaspekte in den Blick genommen werden, so ist doch bezeichnend, dass etwa die gesellschaftliche Bewertung des Spiels für ganze Epochen der Geschichte noch nicht aufgearbeitet ist». Explizite Zielgruppen von «Caissa» sind dementsprechend «Bibliotheken, Wissenschaftler und interessiertes Fachpublikum im Bereich der Geschichts-, Sprach- und Kulturwissenschaften».

Breites thematisches Spektrum

Seite_Hübner
«Caissa»-Autor und Großmeister Robert Hübner arbeitete akribisch diverse Partien des legendären Matches Blackburne-Steinitz von 1822 auf und recherchierte erstmals verschollen geglaubte Notationen

Welches thematisch vielfältige Untersuchungsfeld sich dabei für «Caissa» auftut, stellt bereits die Première-Ausgabe des Magazins unter Beweis: Vom ersten «Wettkampf zwischen Blackburne und Steinitz» (Autor: Robert Hübner) über ein Portrait des bedeutenden ungarischen Schachspielers und Redakteurs Laslo Toth (Ivan Bottlik) bis hin zur «NS-Ideologie im Brettspiel» (Antonella Ziewacz) und einem Rückblick auf die «Wendejahre 1989-90 in der Zeitschrift ‚Schach’» (Bernd Gräfrath) deckt die Erstausgabe ein schachhistorisch wie -wissenschaftlich ebenso heterogenes wie informatives Spektrum ab. Hinzu kommen die unverzichtbaren Rezensionen und Verlags-Ankündigungen einschlägiger Fachliteratur, vor allem aber zahllose, durchwegs sorgfältig gewählte und qualitativ hervorragende Bild-Dokumentationen zu jedem Artikel.

Die internationale Ausrichtung des Bandes unterstreichen dabei jene Beiträge, die nicht nur in englischer Sprache kurz zusammengefasst, sondern gleich ausschließlich im englischen Original abgedruckt werden. Zu erwähnen ist hier ein schöner Essay von Peter J. Monté, der den mythischen bzw. gött-lichen Urgünden des Schachspiels in den altpersischen, -griechischen und -römischen Kulturen in Wort und Bild nachspürt, sowie ein komplett englisch verfasster Abriss von Adrian Harvey «Social participation in the game of chess», der kenntnisreich das Schachspiel als bedeutender Teil der «gehobenen» Freizeitkultur im England des 18. Jahrhunderts bis in unsere heutigen Tage der schachlichen «Durchdringung» aller Gesellschaftsschichten untersucht.

Das Schach in Büchern des Deutschen Barock und der frühen Neuzeit

Seite_Schönle
Schachhistoriker Siegfried Schönle fahndete umfangreich und wissenschaftlich exakt dokumentiert nach Spuren und Belegen zum Schachspiel in Drucken aus dem 17. Jahrhundert

Im Zentrum dieser Erstausgabe steht aber die 44-seitige «annotierte Bibliographie» über das «Schach in Büchern aus der Zeit des Deutschen Barocks und der frühen Neuzeit» des Kasseler Schachliteratur-Sammlers Siegfried Schönle. Mit Akribie und umfangreichem Quellen-Nachweis stellt der Autor eine Fülle von Büchern bzw. Reprints aus dieser Zeit mit explizitem Schachbezug zusammen, dokumentiert fast alle entspr. Publikationen mit Cover- und/oder Detail-Bebilderung, stellt den allgemein-kulturellen und literarisch-belletristischen Spuren der Buch-Inhalte nach, fördert schachkulturell Belangloses ebenso wie schachhistorisch Richtungsweisendes zutage und dokumentiert so einen illustren, ja manchmal bizarren Bilderbogen des Phänomens Schach im Werk zahlreicher Forscher und Schriftsteller jener Zeit.

Printtechnisch und typographisch erlesene Qualität

Seite_Ziewacz
«Gesellschaftsspiele spiegeln den Zeitgeist einer Epoche wieder und sind dadurch historische Quellen für Ansichten und Entwicklungen einer Gesellschaft»: Antonella Ziewacz beleuchtet den Kulturmissbrauch des Spiels während der Nazi-Diktatur

So vielfältig der historische Mix dieser ersten, in einer Startauflage von 5’000 Exemplaren gedruckten «Caissa»-Nummer daherkommt, so sehr hält dabei das Outfit des Bandes mit. Das im dreispaltigen Layout präsentierte und durchwegs farbig bebilderte Heft ist sowohl vom Print als auch von der Typographie her äussert qualitätsvoll aufgezogen. Sogar die detailverliebte Partien-Kommentierung eines Robert Hübner mit ihrer Varianten-Verschachtelung kommt problemlos lesbar daher, wobei die weinrote Farbe der Diagrammdrucke eine schöne optische Finesse darstellt. Man merkt dem Heft auf jeder Seite den professionellen Anspruch an, den Herausgeber und Druckerei an dieses Magazin stellen. Ein special compliment geht an dieser Stelle auch an R. Dobicki & S. Schäfer für das erlesene Grafikdesign.

Fazit-Rezensionen_Glarean Magazin
Die neugegründete Zeitschrift «Caissa» widmet sich der historisch-wissenschaftlichen Forschung des Schachs und der Brettspiele. Die Erstausgabe dokumentiert eindrücklich ein breites thematisches Spektrum und eine erlesene Qualität sowohl in drucktechnischer wie in grafischer Hinsicht. Für die historisch-wissenschaftlich Interessierten unter den Schach-Adepten ist «Caissa» zweifellos das neue Referenz-Printmedium.

Wer als Amateur- oder Turnier-Spieler mal schachkulturell über den Rand seines kleinen 64-feldrigen Brettes hinausblicken wollte, der griff bis heute vorzugsweise zu einem anderen, ebenfalls qualitätsvollen Schach-Periodikum, nämlich «Karl». Seit kurzem wird also nun mit «Caissa» auch für die historisch-wissenschaftlich Interessierten unter den Schach-Adepten eine willkommene und qualitativ professionelle Ergänzung zur Verfügung stehen, die zumal mit einem Einzelpreis von 15 Euro pro Band das Budget absolut fair belastet. Für diese Leserschicht ist «Caissa» zweifellos das neue Referenz-Printmedium – auch oder gerade in unseren modernen Tagen der kurzlebigen Live-Turnier-News und des Blog-Häppchen-Schachs… ■

Mario Ziegler (Hrsg.): Caissa – Zeitschrift für Schach- und Brettspielgeschichte Nummer 1/2016 (Erstausgabe), 94 Seiten, Chaturanga Verlag, ISSN 2363-8214

Arno Nickel (Hg.): «Schachkalender 2012»

.

Klein – aber fein

Dr. Mario Ziegler

.

Seit 1983 präsentiert der Verlag Arno Nickel den Schachfreunden zum Jahreswechsel einen besonderen Kalender. Das handliche, in rotes Hardcover eingebundene Büchlein vermerkt zu jedem Tag den Geburtstag bekannter Größen aus der Schachwelt und bietet in jeder Woche zu einem der «Geburtstagskinder» interessante Notizen und Gedanken (beachtlich finde ich die sehr deutliche Stellungnahme der Herausgeber gegen den FIDE-Präsidenten Iljumschinow, S. 69), manchmal auch ein Diagramm. Hinzu kommt ein Rätsel («Wer bin ich?»), Termine, Ranglisten, Aufstellungen der Bundesligamannschaften sowie wichtige Adressen. Das alles gibt es bereits in der 29. Auflage, so dass ich mich in der folgenden Besprechung auf die längeren Textbeiträge konzentrieren möchte.

In seinem Rückblick «Mein Schachjahr 2011» (S. 16-21) gibt Dirk Poldauf seine Eindrücke von einer Reise zum Kandidatenturnier in Kazan wider. Für Leser der Zeitschrift «Schach», für die Poldauf regelmäßig schreibt, bietet dieser Bericht nicht viel Neues, dennoch ist es immer interessant, Momentaufnahmen eines bedeutenden Turniers quasi aus erster Hand zu erfahren. Das klingt dann wie folgt (S. 17): «Irgendetwas gefiel mir an Aronjan nicht; er wirkte einen Hauch zu ruhig. Fast lethargisch. So, als ob ihm die Anspannung fehlte, er sich der Wichtigkeit des Momentes für seine weitere Karriere nicht ganz bewusst sei. In der ersten Partie war er mit Weiß ein Schatten seiner selbst und ließ sich von Grischuk regelrecht abschlachten. Er gewann die zweite, vergab in der dritten den Gewinn und war in der vierten dem Druck nicht gewachsen. Mit einem undefinierbaren Lächeln quittierte er seine Niederlage, gab im Anschluss geduldig Autogramme, meisterte die Pressekonferenz und ertrug alles, was auf ihn in diesem Moment einstürmte.»
Ein Highlight des Schachkalenders sind aus meiner Sicht die beiden Beiträge des russischen IMs Wladimir Barski. Der erste, «Juri Awerbach auf der Bühne und hinter den Kulissen» (S. 28-35) setzt sich mit dem gleichnamigen Werk Awerbachs (Centre-Stage and Behind the Scenes, Alkmaar 2011) auseinander und beleuchtet in diesem Zusammenhang das Leben eines der vielseitigsten Spieler, -autoren und -funktionäre, dessen Wirken dennoch nicht so stark im Fokus der Öffentlichkeit steht, wie er es verdient hätte. Zumindest mir waren sozusagen alle Details aus Awerbachs Leben neu, abgesehen von einigen Turnierergebnissen und natürlich dem monumentalen Endspielwerk, das seinen Namen trägt. Wie viel mehr die Biographie dieses außergewöhnlichen Menschen umfasst, kann Barski auf den wenigen Seiten natürlich nur andeuten. So stellt seine Beurteilung (S. 33): «Juri Lwowitsch blickt auf ein langes Leben zurück und versucht seine Schritte möglichst objektiv zu analysieren und die Wendungen des Schicksals begreiflich zu machen. Die große Distanz der Jahre erlaubt es ihm, die Dinge längst vergangener Tage gleichsam als Außenstehender zu betrachten, der nichts beschönigt und auch Unbequemes nicht vertuscht» auch eine Aufforderung an den Leser dar, die Darstellung aus Awerbachs eigenem Mund nachzulesen.
Ebenso interessante Einblicke erlaubt Barskis zweiter Artikel, «Das Schachleben im gegenwärtigen Russland» (S. 166-175). In starkem Gegensatz zu der Situation in der frühen Sowjetunion, die – bei allen politischen und gesellschaftlichen Negativa – den Schachmeistern gute Lebensbedingungen und dem Gros der Schachenthusiasten glänzende Möglichkeiten bot, das allseits geförderte Spiel zu betreiben, hielt nach dem Ende der UdSSR eine rapide Privatisierung Einzug, die vielfach die Schachspieler aus den angestammten Räumlichkeiten verbannte und zum Sterben von Schachclubs führte. Barskis Bestandsaufnahme der aktuellen Situation sieht folgendermaßen aus: Für Profispieler des gehobenen Weltniveaus ist die Situation immer noch gut, ebenso für etablierte Trainer und Autoren, ansonsten versinkt Vieles im Mittelmaß, wenn sich auch, wie mit vorsichtig optimistischem Unterton vermerkt wird, Tendenzen der Besserung vorwiegend durch individuelles Engagement zeigen.
Ebenfalls mit zwei Aufsätzen vertreten ist Dr. Robert Hübner. In seinem ersten, «Abbruch» (S. 44-60), geht er auf die mittlerweile verschwundene Einrichtung der Hängepartien ein. Nach einer Beschreibung der Besonderheiten dieses Spielmodus (Verhalten von Spielern und Schiedsrichtern bei Abbruch und Wiederaufnahme, Untersuchung der Abbruchstellung mit einem geeigneten Analysepartner) verdeutlicht er das Gesagte an Hand eigener Beispiele. Diese – wie bei Hübner gewohnt gründlich analysierten – Endspiele stellen zweifellos das schachliche Highlight des Kalenders dar.

Ein amüsantes Kästchen voller Schach-Schätze und -Schätzchen: Der «Schachkalender»

Hübners zweiter Artikel «Vereinsleben» (S. 116-124) wirft einen Blick in die Geschichte deutscher Schachvereine in der Nachkriegszeit. Am Beispiel des Bad Godesberger Schachvereins werden die Schwierigkeiten aufgezeigt, 1946 ein Turnier – den Kölner Verbandskongreß – durchzuführen, aber auch der immense persönliche Einsatz hervorgehoben, der letztlich zu einem erfolgreichen Ergebnis führte. Auch wenn der Autor es nicht in jedem Abschnitt betont, wird dem Leser sehr bewusst, dass ein solcher Idealismus in der heutigen Zeit fast undenkbar ist.
Noch zwei weitere Aufsätze befassen sich mit Aspekten der Schachgeschichte: Jules Welling nimmt in seinen kurzen Ausführungen über «Philidor in Holland» (S. 136-137) die Reise des großen französischen Meisters 1745 nach Belgien und Holland in den Blick, während der die erste Fassung des berühmten Lehrbuches «Analyse des Échecs» entstand. Jan Kalendovský widmet sich im Aufsatz «Lasker und Maróczy 1900 in Prag» (S. 188-99) einer Simultanvorstellung der beiden Meister in der tschechischen Hauptstadt, zu dessen Erstellung er weitgehend unbekanntes Quellenmaterial auswertete. Vier Partien dieser Veranstaltung werden ebenfalls abgedruckt.
Neben Barskis Text über Awerbach besitzen auch zwei kleinere Abhandlungen biographischen Charakter, beide aus der Feder von Johannes Fischer. «Ungewollter Ruhm» (S. 82-84) befasst sich mit dem durchaus spielstarken tschechischen IM Josef Augustin anlässlich seines 70. Geburtstages, der allerdings nicht wegen seiner guten Ergebnisse in die Schachliteratur einging, sondern vor allem wegen einer spektakulären Niederlage gegen John Nunn, Moskau 1977 – ein Schicksal, das er mit verschiedenen anderen großen Namen der Schachgeschichte teilt (der prominenteste vielleicht der Franzose Lionel Kieseritzky, der um die Mitte des 19. Jahrhunderts einer der stärksten Spieler der Welt war, heute aber fast nur noch im Zusammenhang mit seiner Niederlage in einer freien Partie (!) gegen Adolf Anderssen genannt wird, die unter dem Namen «Unsterbliche Partie» in der Literatur firmiert).
«Jaan Ehlvests The Story of a Chessplayer» (S. 154-157) ist nicht etwa, wie man meinen könnte, eine Abhandlung über das gleichnamige Buch des estnischen Großmeisters (die auch 8 Jahre nach seinem Erscheinen 2004 reichlich spät käme), sondern eine Reflexion des Lebenswegs dieses Meisters, der einmal zu den hoffnungsvollsten Sternen des Weltschachs zählte und doch nie den Sprung ganz nach oben schaffte. Alkoholprobleme, aber auch die sich wandelnde Welt infolge der politischen Umwälzungen Ende des 20. Jahrhunderts, mit denen Ehlvest weniger gut zurecht kam als andere, sorgten für diesen Bruch in seiner Karriere. Man kann nur mutmaßen, wie viele hoffnungsvolle Talente Schicksal Ehlvests teilten und den großen Traum von der strahlenden Profikarriere nie erfüllen konnten – ein Aspekt, den man beim Nachspielen schöner Partien in aller Regel ausblendet.

Der Schachkalender 2012 bietet Informationen und Gedanken zu den unterschiedlichsten Facetten des Schachspiels, wobei er oft den Blick auf Aspekte richtet, die man üblicherweise nicht beachtet. Es liegt in der Natur eines Sammelwerkes, dass mancher Leser das eine Thema interessanter finden wird als das andere, doch sofern man nicht nur auf den bloßen Partieverlauf fixiert ist und auch Freude am «Drumherum» hat, wird man viele Perlen finden, die das Werk über das Jahr zu einem geschätzten Begleiter machen.

Ich könnte noch Manches schreiben über die interessanten Aspekte der übrigen Abhandlungen, die sich mit so vielseitigen Themen befassen wie ungewöhnlichen Titeln von Schachbüchern (Johannes Fischer: Zu viel gewollt, S. 85), die Möglichkeit, dem gelegentlich durch exzessive Computervorbereitung steril gewordenen Schach durch eine Regeländerung (das Rückwärtsziehen der Bauern) neues Leben einzuhauchen (Silvo Lahtela: Chess Unplugged, S. 98-101), einem schachlichen Nachruf auf den verstorbenen FM Wilhelm Schlemermeyer (Rainer Albrecht / Arno Nickel: Wilhelm Schlemermeyer – Das ‚Jammerforum‘, S. 106-109) oder die Frage, inwieweit sich der menschliche Charakter im Schachstil widerspiegelt (Jürgen Nickel: Plauderei über Schach und Charakter, S. 142-147). Doch möchte ich diese Besprechung nicht über Gebühr ausdehnen und dem geschätzten Leser die Gelegenheit lassen, diese kleinen Schätze selbst zu entdecken. ■

Arno Nickel (Hg.): Schachkalender 2012, Edition Marco, 288 Seiten, ISBN 978-3-924833-63-3

.

Weitere Schach-Rezensionen im Glarean Magazin

.

.

.

Schach-Anekdoten

.

«1.d4 d5 2.Dd3 Dd6 3.Dh3 Dh6 4.Dc8 matt!»

Schach-Anekdoten

.

Richard Reti
Der tschechische Großmeister Richard Reti gab im Jahr 1925 eine Rekordvorstellung im Blindsimultanspiel. Er kämpfte gleichzeitig an 29 Brettern. Als Reti nach Beendigung der Partien wegging, ließ er seine Aktentasche liegen. «Danke!», rief der Großmeister, als man ihm die Tasche zurückgab. «Was habe ich doch für ein schlechtes Gedächtnis!»

Efim Bogoljubow
Als Reti 1920 in Göteborg ein stark besetztes Turnier gewonnen hatte, klopfte ihm Bogoljubow kameradschaftlich auf die Schulter und meinte: «Trotzdem wirst du nie Weltmeister, du bist dafür viel zu dick!»
Der erstaunte Reti: «Aber du bist doch viel dicker als ich!»
«Ja, aber ich bin Bogoljubow!» kam es bescheiden zurück…

Robert Hübner
Bei der Schach-WM 1993 kam es zwischen dem deutschen GM Robert Hübner und seinem Gegner zu folgendem Dialog:
Gegner: «Remis?»
Hübner: «Zu früh!»
Ein paar Züge später:
Gegner: «Jetzt Remis?»
Hübner: «Zu spät!»

Ratmir Kholmov
Eine von Kholmov selbst überlieferte Anekdote ist, dass er sich als den «eigentlichen Weltmeister» 1954 betrachtete, denn vor Beginn des WM-Kampfes zwischen Michail Botwinnik und Wassili Smyslow hatten die beiden WM-Kämpfer jeweils geheime Trainingswettkämpfe mit Kholmov gespielt – und Kholmov gewann beide…

Bobby Fischer
Monaco organisierte 1967 ein gewaltiges Meisterturnier, bei dem die Veranstalter alles daran setzten, nur die besten Spieler zu bekommen. Sie telegraphierten folgendes an den USA-Verband: «Laden zwei Großmeister ein – einer davon Fischer
Was während des Turniers tatsächlich geschah, wurde der Öffentlichkeit verschwiegen.
Im Jahr darauf bekam der USA-Verband erneut ein Telegramm – diesmal lautete es: «Laden zwei Großmeister ein – keiner davon Fischer!»

Wilhelm Steinitz
Während eines Wettkampfes wurde Steinitz einmal gefragt, wie er denn seine Chance sehe, dieses Turnier zu gewinnen.
Gesagt haben soll er: «Ich habe die besten Aussichten, den ersten Preis zu gewinnen – denn jeder muss gegen Steinitz spielen, nur ich nicht!»

Samuel Loyd
Ein Kiebitz wettete einmal mit dem amerikanischen Problemkomponisten Samuel Loyd, dass nichts leichter sei, als remis gegen den Problemmeister zu machen, er brauche ja nur die Züge Loyds nachzuahmen.
Loyd gewann die Wette schon nach vier Zügen: 1.d4 d5 2.Dd3 Dd6 3.Dh3 Dh6 4.Dc8 matt!

Der Kiebitz
Ein bekannter Meisterspieler geriet in seiner Turnierpartie in immer größere Bedrängnis, und die Zuschauer ringsherum begannen aufgeregt zu tuscheln und zu flüstern.
Der Meister wurde immer ärgerlicher und wandte sich schließlich erbost an einen der Kiebitze neben ihm: «Wer spielt den eigentlich die Partie? Sie oder ich?»
Daraufhin der Kiebitz: «Gott sei Dank: Sie!»

Paul Krüger
Der Hamburger Meister Paul Krüger (1871-1939) nahm in den zwanziger Jahren gerne an kleinen Lokalturnieren teil.
Einmal wurde er während eines solchen Turniers von einem Reporter des Kreisblattes interviewt.
Nach kurzer Zeit stellte sich heraus, dass der Schreiber des Blattes keine Ahnung vom Schach hatte – diese Gelegenheit ließ Krüger sich nicht entgehen, ihn kräftig zu veräppeln.
Am nächsten Tag lasen die erstaunten Kreisblatt-Abonnenten: «Die spannendste Partie der gestrigen Runde wurde zwischen dem Hamburger Meister Krüger und unserem Spitzenspieler M. ausgetragen. M. eröffnete als Anziehender diesmal mit den schwarzen Steinen. Der Gast parierte mit der gefürchteten Königstigervariante des Damenspiels und es gelang ihm, den König frühzeitig ins Spiel zu bringen. In einer Serie kraftvoller Züge griff der weiße König die schwarze Dame an, jagte sie über das Schachbrett und lockte sie schließlich in eine tödliche Falle!»

Michael Tal
Bei der 24. UdSSR-Meisterschaft wollte Grossmeister A. Gipslis den für sein phänomenales Gedächtnis bekannten Ex-Weltmeister Michael Tal auf die Probe stellen und fragte:
«Mischa, kannst Du Dich zufällig erinnern, welche Variante Keres als Weißer in einem Damengambit gegen Boleslawski in der 3. Runde der 20. UdSSR-Meisterschaft gespielt hat?»
«Du willst mich wohl zum Narren halten!» antwortete Tal. «Die Partie Boleslawski-Keres war nicht in der 3., sondern in der 19. Runde; Keres spielte nicht mit den weißen, sondern mit den schwarzen Steinen; und außerdem war es kein Damengambit, sondern eine Spanische Partie!»

James Sherwin
Bei der US-Meisterschaft 1958 gewann James Sherwin in den ersten Runden alle Partien. Samuel Reshewsky, der es ihm gleich tat, sagte zu ihm: «Nun muss ich Sie wohl stoppen.»
«Vielleicht stoppe ich Sie ja», bekam er zur Antwort.
Reshewsky: «Nicht in einer Million Jahren!»
Sherwin gewann die Partie – und murmelte beiläufig:
«Wie doch die Zeit vergeht…»

Simon Winawer
In Kaffeehaus-Partien gegen schwächere Spieler praktizierte der polnische Meister Simon Winawer eine besondere Art von Vorgabe. Er ließ seine «Opfer» von der Grundstellung aus fünf Minuten lang beliebige Züge machen und stellte nur die Bedingung, dass kein Stein die Bretthälfte überschritt.
Eines Tages trat ein junger Mann gegen ihn an und zog folgendermaßen:
1.a4 — 2.Sa3 — 3.h4 — 4.Sf3 — 5.d4 — 6.Sd2 — 7.Th3 — 8.Sac4 — 9.Taa3 — 10.Se4 — 11.Dd2 — 12.Thf3 — 13.g3 — 14.Lh3 — 15.Df4 — 16.Tae3 – den Rest der fünf Minuten füllte er mit Königszügen aus.
Winawers Gesicht wurde immer länger. Als ihn der Gegner aufforderte, nun doch zu ziehen, erhob sich der Meister indigniert. «Was wollen Sie denn?», sagte er, «ich bin doch in zwei Zügen matt!»

Fritz Sämisch
Bei einem Turnier spielte Tröger gegen Sämisch, Sämisch überschritt die Zeit, merkte es nicht und brütete weiter über der Stellung. Tröger bat den Schiedsrichter «aus journalistischem Interesse», Sämisch nicht zu stören. Er wollte herausfinden, wie lange es dauern würde, bis er seine Zeitüberschreitung bemerkte. Es dauerte. Endlich, nach nicht weniger als 40 Minuten blickte Sämisch hoch, schaute auf die Uhr und reichte die Hand zur Gratulation…

Stefano Tatai
Der italienische Meister Stefano Tatai brachte gewöhnlich zu seinen Turnierpartien einen Hund mit, an dem er sehr hing, und der sich während der ganzen Partie zu Füßen seines Herrn niederzulegen pflegte.
Am Ende einer Runde in einem römischen Café war Tatai am Tisch sitzengeblieben, um eine Stellung zu analysieren, und sein Hund hatte sich auf dem Stuhl vor ihm niedergelassen.
Ein Gast näherte sich und erlaubte sich die geistreiche Bemerkung: «Sie wollen doch nicht behaupten, dass Ihr Hund schachspielen kann?»
Darauf Tatai gleichmütig: «Nein, nicht wirklich, die letzten drei Partien hat er verloren!»

Savielly Tartakower
Nach einer Simultanvorstellung fragte Tartakower einen seiner Gegner, warum er nur immer Bauern gezogen und nicht ein einziges Mal einen Offizier bemüht habe. Die Antwort war: «Ja wissen Sie, ich bewundere Sie sehr und wollte unbedingt mal gegen Sie spielen. Aber eigentlich kann ich kein Schach, und so habe ich mir von einem Freund wenigstens mal erklären lassen, wie die Bauern ziehen…»

Simultanschach
Bogoljubow («Bogo») spielte einmal in einem kleinen Schweizer Ort simultan, und wie bei solchen Anlässen üblich wurde der Photograph des Ortes geholt, um eine schöne Aufnahme zu machen. Vorn der Meister – und dann in langer Reihe die Simultanisten.
Wie erstaunt waren aber unsere Schachfreunde, als sie das Photo zur Erinnerung an den denkwürdigen Klubabend ausgehändigt bekamen: Von Bogoljubow war nichts zu sehen! Der Photograph, zur Rede gestellt, verteidigte sich: «Och, den Dicken da vorn, den habe ich wegretuschiert, der hatte ja damit gar nichts zu tun!»

Francois Philidor
Philidor, der größte Schachmeister des 18. Jahrhunderts, gab König Ludwig XVI. Schach-Unterricht. Nach einigen Monaten wollte der königliche Schüler wissen, wie er denn nun bereits spiele. Philidor gab diplomatisch zur Antwort: «Sire, es gibt drei Klassen von Schachspielern: Solche, die gar nicht, solche, die schlecht, und solche, die gut spielen. Ew. Majestät haben sich bereits zur zweiten Klasse emporgeschwungen.»

Reuben Fine
Fine geriet eines Tages in eine spiritistische Sitzung und wurde gefragt, ob er mit irgend einem Geist Verbindung aufnehmen möchte. Fine bat darum, den Geist von Morphy erscheinen zu lassen. Und tatsächlich, nach kurzer Zeit wurde gemeldet, der Geist von Morphy sei sprechbereit. Fine wurde also aufgefordert, durch das Medium eine Frage an ihn zu richten. Darauf Fine: «Bitte fragen Sie ihn, ob im Evans-Gambit Schwarz im 6. Zuge LxBauer oder lieber Lb6 spielen soll!» –
Dem Vernehmen nach soll Fine froh gewesen sein, ohne größere Verletzungen den Raum verlassen zu dürfen…

Gösta Stoltz
Der schwedische Turnierspieler Stoltz war den geistigen Getränken recht zugetan. Nun, er war nie Weltmeister, aber er wurde durch eine Glanzpartie, die er 1952 in Stockholm spielte, dennoch ziemlich berühmt. Als ihm dabei der Unterlegene die Hand zur Gratulation reichte, griff seine Hand freilich ins Leere. Trotz erheblicher Anstrengung gelang es Stoltz nicht, die Rechte in die gewünschte Richtung zu bringen. Die Zuschauer mögen es für Siegestaumel gehalten haben…

Siegbert Tarrasch
Mit einem polemischen Artikel in einer Hamburger Tageszeitung gegen die Nominierung des Engländers F.D. Yates für das internationale Turnier in Hamburg 1910 hatte der berühmte «Praecaeptor Germaniae» Siegbert Tarrasch nicht ganz unrecht. Yates erwies sich in der Tat als zu schwach für das Turnier. Er wurde Letzter und gewann von den 16 Partien nur eine einzige – die aber ausgerechnet gegen Tarrasch!

Alexander Aljechin
Beim traditionellen Turnier in Hastings gewann der junge Engländer Parker durch eine Reihe brillanter Kombinationen und gewagter Figurenopfer eine Partie, die man allgemein bereits verloren geglaubt hatte.
Nach seinem Sieg wurde Parker von allen Seiten beglückwünscht. Nur Weltmeister Aljechin runzelte missbilligend die Stirn. «Eines muss ich Ihnen sagen, mein junger Freund», meinte er in vorwurfsvollem Ton, «wenn Sie richtig gespielt hätten, dann hätten Sie diese Partie niemals gewonnen!»

Tigran Petrosjan
Nachdem Tigran Petrosjan seinen WM-Titel 1966 gegen Spasski verteidigt hatte, trank er bei der Siegesfeier einen Cognac.
Als man ihm das leere Glas nachfüllen wollte, winkte er ab und ließ sich einen Obstsaft bringen.
«Ich muss einen klaren Kopf behalten…» erklärte er, «…für den nächsten Titelkampf.»
Dieser fand 1969 statt…

Miguel Najdorf
Argentiniens Altmeister Miguel Najdorf erhob sich bei der Schach-Olympiade 1974 in Nizza vom Brett, um eine Tasse Tee zu holen. Bei seiner Rückkehr setzte er sich gedankenverloren an einen falschen Tisch. Als er sich einem ihm unbekannten Spieler gegenübersah, meinte er in väterlichem Ton: «Ich glaube, Sie haben sich in Ihrem Platz geirrt!»

Der Schachfreund
– «Meine Frau hat gesagt, sie lässt sich scheiden, wenn ich nicht endgültig das Schachspielen aufgebe!»
– «Das ist ja schrecklich!»
– «Ja, freilich, ich werde sie sehr vermissen!»

Schach-Gedicht

Ein Mensch sitzt da, ein schläfrig trüber,
ein andrer döst ihm gegenüber.

Sie reden nichts, sie stieren stumm.
Mein Gott – denkst Du – sind die zwei dumm!

Der eine brummt, wie nebenbei,
ganz langsam: Turm c6 – c2.

Der andre wird allmählich wach
und knurrt: Dame a3 – g3 Schach!

Der erste, weiter nicht erregt,
starrt vor sich hin und überlegt.

Dann plötzlich, vor Erstaunen platt,
seufzt er ein einzig Wörtlein: Matt!

Und die Du hieltst für niedre Geister,
erkennst Du jetzt als hohe Meister!
Eugen Roth

«Man hat vom Schach gesagt, dass das Leben
nicht lang genug dazu ist – aber das ist ein Fehler
des Lebens, nicht des Schachs!»
Christian Morgenstern

.

.

.

.