Computerschach: Die große Umfrage

Ungefähre Lesezeit für diesen Beitrag: 2 Minuten

Schachspieler benützen welche Programme wie und wann?

von Walter Eigenmann

Die Geschichte der Schachcomputer bzw. des Computerschachs ist eine ebenso wechselhafte wie faszinierende. Am Anfang, im Jahre 1941, stand eine primitive, aber doch erste einsatzfähige, programmgesteuerte Rechenanlage von Konrad Zuse. Heute, fast 60 Jahre später, nennen die privaten Haushalte leistungsfähigste Multiprozessor-Rechner ihr eigen, deren Schach-Software jeden Meisterspieler der Welt schlagen kann. Doch wozu eigentlich nutzt die breite Anwenderschaft ihre Maschinen? Hier in der Rubrik Computerschach: Die große Umfrage.

 Von Konrad Zuses
Von Konrad Zuses „Z3“-Maschine bis hin zur modern-handlichen Spitzen-Software: Die Computerschach-Geschichte ist ebenso wechselhaft wie faszinierend.

Seinen Traum vom „eigenen Großmeister zuhause“, der sowohl als Sparringpartner als auch als Kommentator eigener Partien Tag und Nacht verfügbar ist, kann sich heutzutage grundsätzlich jeder (und durchaus erschwinglich) erfüllen, und jüngere Vereinsspieler ohne mindestens ein Schachprogramm auf dem heimischen Rechner dürften – zumal in der westlichen Hemisphäre – überhaupt nicht mehr anzutreffen sein.

Die Qual der riesigen Auswahl

Doch mittlerweile haben die Anhänger des Königlichen Spiels die Qual der riesigen Auswahl. Ein ganzes Heer von Freeware- und kommerziellen Schachprogrammen („Programm“ hier in der Bedeutung der sog. „Engine“ verwendet, dem eigentlich rechnenden Herzstück von Schachsoftware) bzw. von entsprechenden grafischen Benutzeroberflächen (GUI) steht dem interessierten Schachfreund zur Verfügung.

Höchste Zeit also, mal genauer nachzufragen, welche Programme denn eigentlich aktuell so die Lieblinge auf den Rechnern der Caissa-Jünger weltweit sind, und zu welchen Zwecken diese Programme hauptsächlich genützt werden.

Je drei Antworten

Die nachfolgende einfache Umfrage richtet sich an jede/n Schachspieler/in, die/der sporadisch, regelmäßig oder ständig im privaten Rahmen mindestens ein Schachprogramm benützt. Es können in den ersten drei Rubriken jeweils max. drei Antworten angekreuzt werden, in der vierten eine. Selbstverständlich ist alles völlig anonym, es interessiert ausschließlich der statistische Aspekt, und das Ergebnis ist jederzeit einsehbar.
Da nicht nur in der internationalen Computerschach-Szene des Internets abgestimmt werden kann, sondern auch bei zahlreichen Schachvereinen direkt nachgefragt wird, darf schließlich das Endergebnis dieser Umfrage einige Repräsentanz für sich beanspruchen. Um ein möglichst umfangreiches Voting zu erreichen, würde es uns in diesem Zusammenhang natürlich freuen, wenn Sie die Abstimmung auch in Ihrem privaten Schachkreis bekanntmachten.

Abgestimmt werden kann zwei Monate lang (Oktober&November 2009) ♦

Inzwischen ist die Umfrage geschlossen: Hier findet sich die Zusammenfassung aller Ergebnisse

Computerschach: Opening Encyclopaedia (Chessbase)

Ungefähre Lesezeit für diesen Beitrag: 5 Minuten

Fachmännische Betreuung einer modernen Partien-Sammlung

von Dr. Peter Martan

Neue Erneut präsentiert Deutschlands bekanntester Schachsoftware-Produzent Chessbase eine aktuelle Ausgabe seiner traditionellen „Opening Encyclopaedia“. Die mit knapp 100 Euro nicht eben billige DVD kommt wie gewohnt mit einer fulminanten Fülle (neuen) Materials daher.

Vorneweg ein kleiner Hinweis für User wie mich, die vor längerer Zeit die letzte Version des „ChessBase Readers“ installiert haben: Die Datenbank lässt sich zwar ggf. mit einer alten Version starten, funktioniert aber evtl. trotzdem nicht fehlerfrei. Bei mir war es so, dass die Links zur Info und zu den alten Datenbanken Fehlermeldungen erzeugten; Erst nach Neuinstallation lief die Sache. Und noch ein Tip: Dass die Gebrauchsanleitung (abgesehen von den ersten Schritten der Installation, im Cover beschrieben) lediglich auf der DVD im Stammverzeichnis als „cb9readerGER.pdf“ vorliegt, findet man auch nicht gleich heraus… Andererseits ist es natürlich komfortabel, die Datenbank auch von „Fritz“ bzw. dem „ChessBase“-Datenbankprogramm aus starten zu können; dort hat man auch die volle Online-Hilfe-Unterstützung, welche im Reader nicht aktiv ist. Dessen Hauptvorteil gegenüber dem reinen Datenbankprogramm ist der Titel- und Informationstext, der gleichzeitig als Menüführung durch das gesamte Partienmaterial dient.

Imposante Geschwindigkeit der Suche

Das Blättern in dem nach Text, Partien, Spielern, Turnieren, Kommentatoren, Quellen, Mannschaften und Eröffnungen geordneten Material ist einem Browser ähnlich und intuitiv erfassbar. Mit entsprechenden „Schlüsseln“ kann man dann noch nach Themen, taktischen und strategischen Motiven sowie nach Endspielen suchen. Dabei imponiert die Geschwindigkeit, mit der das riesige Material z.B. nach bestimmten Brettstellungen durchforstet wird – auf einem modernen Rechner nur wenige Minuten -, um nach bestimmten Brettstellungen zu suchen. Auf der DVD sind 4,4 GB, über 3,35 Millionen Partien, auf Festplatte installiert werden davon nur 30 MB. Dazu kommt, dass Statistiken blitzschnell erstellt werden, z.B. die Performance zweier beliebiger Kontrahenten.

„Erfinder des modernen Schachs“

Back-Cover der
Back-Cover der „Opening Encyclopaedia“ von Chessbase

Um, was den Inhalt anbelangt, mit dem Ende anzufangen, weil es mir historisch so besonders gut gefallen hat: Unter dem Titel „Erfinder des modernen Schachs“ geht Großmeister Curt Hansen, gleichsam als Anhang des Verzeichnisses, in zwei Teilen Fragen der Urheberschaft von Zügen in Eröffnungssystemen nach. Erstes Beispiel: Schwarzer Bauernvorstoß h7-h5 der Scheveninger/Paulsen-Variante im Sizilianer, wie ihn heutzutage z.B. Igor Miladinivoc verficht. Hansen bringt als für ihn erste Partie, „in welcher der Nachziehende in diesem modernen Aufbau offenbar recht genau wußte was er tat“, aus der Schachgeschichte die Partie Yates-Bogoljubow (Moskau 1925), in der Schwarz 13… h5!? zog. Das Beispiel gefällt mir auch so, weil es Isaac Lipnitzky in seinem Buch „Fragen der modernen Schachtheorie“ ebenfalls bringt. Offenbar war die Partie damals wirklich ebenso beachtet wie folgenreich, und so etwas ist natürlich schachhistorisch immer spannend zurückzuverfolgen. In nicht weniger als 80 Partiebeispielen wird die Entwicklung der Idee dann historisch weiterverfolgt und kommentiert. Im zweiten Teil erörtert Hansen dann noch umfangreicher und strategisch vielschichtig das Problem, wie sich das Motiv des Abtausches des Königs-Fianchettoläufers (Lg2/Lg7) gegen den Sc3/Sc6 entwickelt hat. Von den Anfängen des Läufer-Fianchettos, das ja um 1900 noch etwas Neues war und noch z.B von Richard Teichmann als „diese dumme Doppelloch-Eröffnung“ bezeichnet wurde, bis hin zu der modernen Idee, diesen Läufer auch noch abzutauschen, ein weiter Weg… Ihm geht Hansen in 255 Partien nach – für schachistorisch Interessierte ein besonderer Leckerbissen.

Fachspezifische Betreuung aller Kapitel

Jedes Eröffnungssystem hat eine einleitende Beschreibung von einem anerkannten Fachmann des entsprechenden Themas, der das Material dem Kapitel zuordnet und kommentiert. Von Lubomir Ftacnik werden einige Kapitel besprochen. Willkürlich greife ich den Englischen Angriff des Sizilianers heraus. Ftacnik nennt eine Variante daraus nach Veselin Topalov, weil er nach seiner Partie gegen Peter Leko in San Luis 2005 „die theoretische Diskussion als amtierender Weltmeister eröffnete“. (Anmerkung der Redaktion: zwar kam der Zug 9… Sd7 schon einmal in einer Fernpartie zwischen Vladimir Stancl und Jan Schwarz 2003 vor, fand aber damals offenbar nicht sonderlich Beachtung.) Ftacnik zeigt in 24 Partien, gespielt zwischen 2000 und 2006, dass in diesen Partien die Statistik von 55% für Schwarz in dieser Variante zu der Schlussfolgerung am Ende des Kapitels berechtigt: „Die Topalov-Variante ist hier um zu bleiben.“ (Anmerkung d.Red.: Tatsächlich habe ich die fragliche Variante nach 2006 nur noch 10 mal in der Internationalen Meisterpraxis gefunden, alle 2007, davon ging allerdings nur noch eine für Schwarz aus,  vier mal gewann Weiß bei 5 Remis. Nach 2007 fand ich kein Beispiel mehr, offenbar ist es doch wieder etwas stiller geworden darum.)

Hochkarätige Kommentatoren

Lubomir Ftacnik - Schachspieler - Glarean Magazin
Chessbase-Autor Lubomir Ftacnik

Erst recht kann man in wenig gespielten Eröffnungssystemen keine Vollständigkeit des Variantenbaumes erwarten. Z.B. erörtern Alexander Bangiev und Peter Leisebein sehr schön meine geliebte Larsen-Eröffnung anhand von 107 Partien, von denen zehn kommentiert sind. Dass sie alle aber nur ein einziges Abspiel bis zum 5.Zug dokumentieren, tut dem System zuviel Abbruch. Man muss sich dabei allerdings vor Augen halten, dass selbst eine derartig große Sammlung von Partien unmöglich ein wirklich komplettes Nachschlagewerk der gesamten Schachtheorie sein kann, sondern immer nur einen mehr oder weniger repräsentativen Querschnitt bieten kann. Außerdem kann man natürlich mit „Fritz“ oder „ChessBase“ die Datenbank von der DVD auf Festplatte installieren, um dort dann Partien hinzufügen. Dass die ganze Datenbank sowohl im „Reader“ als auch in „Fritz“ als Eröffnungsbuch im Chessbase-eigenen ctg-Format verwendbar ist, muss gar nicht eigens erwähnt werden für Fans, ist aber natürlich ein mächtiges Feature, das die Vielseitigkeit der Formate ausmacht: Eröffnungsbücher zu erstellen und zu editieren hat ebenso große Nützlichkeit für die meisten Hobby- und Profi-Spieler wie die Möglichkeit, kommentierte Partien platzsparend abzuspeichern.

Fazit: In dieser Schach-Enzyklopädie findet sich nicht nur eine sehr große und relevante Partiensammlung, sondern auch deren historisch exakte Aufbereitung – notabene von hochklassigen Kommentatoren: Anand (262 Partien), Bangiev (1614!), Marin (457), Kasparov (48)oder Kramnik (59) sind nur einige besonders klingende Namen. Was diese Autoren als Schachspieler zu sagen haben, findet man wohl in keinem einzelnen Lehrbuch derart umfangreich und schon gar nicht in dieser Funktionalität eines elektronischen Nachschlagwerkes.

Chessbase: Opening Encyclopaedia 2009, DVD-ROM (inklusive deutsche Version des Eröffnungslexikons 2009)

Screenshots: „Opening Encyclopaedia“ 2009

Die Links zu den CBM-Theorie-Datenbanken im Text-File der "Opening Encyclopedia 2009"
Die Links zu den CBM-Theorie-Datenbanken im Text-File der „Opening Encyclopedia 2009“
Der Varianten-Baum in der "Opening Encyclopedia 2009"
Der Varianten-Baum in der „Opening Encyclopedia 2009“
Die Turnier-Detail-Angaben in der "Opening Encyclopedia 2009"
Die Turnier-Detail-Angaben in der „Opening Encyclopedia 2009“

Lesen Sie im Glarean Magazin zum Thema Computerschach auch über das
Halloween Chess Puzzle 2018

Computerschach: Die Endspiel-Tabellen in der Praxis

Ungefähre Lesezeit für diesen Beitrag: 5 Minuten

Nutzen und Schaden der Endgame-Tablebases

von Walter Eigenmann

Seit der amerikanische Informatiker Ken Thompson vor über 20 Jahren erstmals seine Datenbanken mit kompletten Lösungen von Schach-Wenigsteine-Positionen generierte, reißt die Diskussion unter den Computerschach-Experten nicht ab darüber, ob bzw. in welchem Ausmaße solche Endspiel-Tabellen (Endgame-Tablebases) die Performance eines Schachprogrammes positiv beeinflussen. Inzwischen haben Thompsons russischer Berufskollege Jewgeni Nalimov und andere (z.B. Meyer-Kahlen: Shredderbases/SB; Pfister&Shawul: Bitbases/EGBB) die Indizierung der 3-6-Steiner-Endspiele soweit vorangetrieben, dass sie den Programmen bzw. Interfaces praktisch vollständig und (heutzutage) fast in Echtzeit zur Verfügung stehen. Am häufigsten in der Computerschach-Praxis eingesetzt wird dabei die Nalimov-Datenbank (EGTB), welche sämtlichen 3-5-Steiner umfasst, und die mittlerweile von den meisten führenden Schach-Engines unterstützt wird.

Von Engine zu Engine unterschiedliches Zugriff-Handling

Unix-Entwickler und Computerschach-Pionier: Ken Thompson (*1943)
Unix-Entwickler und Computerschach-Pionier: Ken Thompson (*1943)

Nun werden bei der Anbindung dieser Datenbanken in die Engine-Struktur von Programmierer zu Programmierer unterschiedliche und darum auch unterschiedlich effiziente Wege beschritten. Wo manches Programm schon früh im Endspiel exzessiv auf diese Bases zugreift, rechnen andere Engines noch lange selbstständig, und während gewisse Engines sehr viel Endspiel-Knowhow einfach an die „Nalimovs“ zu delegieren scheinen, erreichen andere Programme ohne jegliche EGTB-Hilfe ebenso gute oder gar bessere Endspiel-Resultate. Welche Schachprogramme profitieren also wie sehr von diesen „sagenumwobenen“ Endspiel-Datenbanken? Oder wird deren Einfluss grundsätzlich überschätzt? Mehr noch: Können Engines sogar „ausgebremst“ werden durch EGTB?
Um ein wenig (praktisch vielleicht nutzbares) Licht in dieses (theoretisch ziemlich umkämpfte) Performance-Dunkel zu bringen, hat der Autor eine Testreihe mit über zwei Dutzend Schachprogrammen durchgeführt. Letztere hatten einmal mit, einmal ohne Bases (alle 3-5-Steiner) die 100-teilige, in der Computerschach-Szene recht verbreitete Endspiel-Aufgaben-Sammlung E-E-T zu durchlaufen. Die Auswahl der Programme wurde dabei mehr oder weniger zufällig vorgenommen, wiewohl alle verwendeten Engines heute auch in den einschlägigen CS-Turnieren eingesetzt werden: Single- und Dual-Core-, alte und neue, Freeware- und kommerzielle Engines (was halt gerade sich so auf der Festplatte des Autors tummelte…) Die Programme hatten (auf einem gewöhnlichen Intel-Dual-Core6400-Rechner unter dem Fritz10-Interface mit 128MB Hash & 64MB TB-Hash auf Harddisk) für jede Aufgabe jeweils exakt 60 Sekunden Zeit.

100 Prüfsteine für die Programme: Der E-E-T  („Eigenmann-Endspiel-Test“)

Der E-E-T entstand 1997 und wurde bewusst als Sammlung konzipiert, die nicht Tablebases-sensitiv sein sollte: Die 100-teilige Suite enthält kaum 7- und keine 6- oder gar 5-Steine-Positionen; der E-E-T fragt also nicht in erster Linie die Güte der technischen EGTB-Anbindung ab, sondern die beiden Computerschach-relevanten Parameter „Endspielwissen“ und „Rechentiefe“. Über das schachtheoretische Design des E-E-T ist unter obigem Link das Nähere zu erfahren; bezüglich des reinen Tablebase-Aspektes enthält der E-E-T Beispiele aller vier wichtigen Abteilungen:

A) Endspiel-strategische Aufgaben, die für Schachprogramme, ob mit oder ohne EGTB, schwierig zu lösen sind – beispielsweise:

Kategorie A) VanScheltinga 1941_E-E-T Nr.65

Königswanderung (E-E-T 065): 1.Kc2! a2 2.Kb2 Ta3 3.Ka1 Ta4 4.a7 Ta6 5.f5 exf5 6.e6 f4 7.Th8 f3 8.a8D Txa8 9.Txa8 f2 10.Ta7+ +-

B) Endspiel-taktische Aufgaben, die für Schachprogramme, ob mit oder ohne EGTB, (fast) immer lösbar sind – beispielsweise:

Kategorie B) Chispa-Gothmog 2003_E-E-T Nr.20

Zu vermeidender taktischer Reinfall (E-E-T 020): 57…g3? 58.hxg3 fxg3 59.Ld6 g2 60.Lh2 Kf6 61.a5 Kf5 62.Kxb7 +-

C) Aufgaben, die von Schachprogrammen mit EGTB meist schneller lösbar sind – beispielsweise:

Kategorie C) Weichert 1968_E-E-T Nr.78

Forcierte Abwicklung in die 5-Steiner (E-E-T 078): 1.Tf6+! Ke7 2.Ta6 bxa2 3.Txa3 Sb3+ 4.Kb2 a1D+ 5.Txa1 Sxa1 6.Le4 =

D) Aufgaben, deren Berechnung die Schachprogramme meist verlangsamt, wenn EGTB im Einsatz sind – beispielsweise:

Kategorie D) Reti 1929_E-E-T Nr.07

Weitzügiges Tempo-Spiel (E-E-T 007): 1.Kd3! Kg3 2.Ke3 Kh4 3.Kd4 Kg4 4.Ke4 Ld8 5.Ke5 g6 6.d6 La5 7.f5 Kxg5 8.f6 +-

Die Test-Resultate

1. Sie bestätigen insgesamt, dass der Einfluss der Endspiel-Datenbanken offensichtlich überschätzt wird. Denn bei den meisten Programmen sind durchaus leicht, aber statistisch vernachlässigbar positive Resultate durch den EGTB-Einsatz nachweisbar.

2. Es sind allerdings deutliche Ausnahmen zu verzeichnen.
Ein überdurchschnittlich besseres Ergebnis mit EGTB erzielen die Programme Hiarcs, Fritz, Colossus, SmarThink und ChessTiger.

3. Ein schlechteres Ergebnis mit EGTB resultierte bei den (Uralt-)Engines Gandalf, Nimzo und AnMon sowie massiv bei WildCat, (während das „Schlusslicht“ Homer grundsätzlich mit der Partiephase Endspiel nicht viel am Hut hat…) – –

Engine                             Gelöste    Differenz
                                   Aufgaben
Rybka3(2CPU)__Mit EGTB             75
Rybka3(2CPU)__Ohne EGTB            74         1
Zappa MexicoII(2CPU)__Ohne EGTB    71
Zappa MexicoII(2CPU)__Mit EGTB     71         0
Colossus2008b__Mit EGTB            69
Colossus2008b__Ohne EGTB           63         6
Hiarcs11.2__Mit EGTB               68
Hiarcs11.2__Ohne EGTB              59         9
Movei00.8.438__Mit EGTB            66
Movei00.8.438__Ohne EGTB           62         4
Fritz11__Mit EGTB                  64
Fritz11__Ohne EGTB                 58         6
Naum3.1(2CPU)__Mit EGTB            66
Naum3.1(2CPU)__Ohne EGTB           62         4
SmarThink1.00__Mit EGTB            61
SmarThink1.00__Ohne EGTB           55         6
ChessTiger2007.1__Mit EGTB         60
ChessTiger2007.1__Ohne EGTB        52         8
DeepShredder11(2CPU)__Mit EGTB     58
DeepShredder11(2CPU)__Ohne EGTB    57         1
Fruit05/11/03__Mit EGTB            57
Fruit05/11/03__Ohne EGTB           55         2
WildCat8__Ohne EGTB                56
WildCat8__Mit EGTB                 48         8
Yace0.99.87__Mit EGTB              56
Yace0.99.87__Ohne EGTB             53         3
Pharaon3.5.1(2CPU)__Mit EGTB       55
Pharaon3.5.1(2CPU)__Ohne EGTB      53         2
The Baron1.8.1__Mit EGTB           53
The Baron1.8.1__Ohne EGTB          50         3
Gandalf6.0__Ohne EGTB              51
Gandalf6.0__Mit EGTB               47         4
Crafty23.00(2CPU)__Mit EGTB        48
Crafty23.00(2CPU)__Ohne EGTB       47         1
Junior10.1__Mit EGTB               47
Junior10.1__Ohne EGTB              43         4
Anaconda2.0.1__Mit EGTB            46
Anaconda2.0.1__Ohne EGTB           43         3
Nimzo8__Ohne EGTB                  45
Nimzo8__Mit EGTB                   42         3
Quark2.35__Mit EGTB                39
Quark2.35__Ohne EGTB               37         2
SOS5__Mit EGTB                     36
SOS5__Ohne EGTB                    35         1
AnMon5.60__Ohne EGTB               29
AnMon5.60__Mit EGTB                28         1
Delphil1.9__Mit EGTB               26
Delphil1.9__Ohne EGTB              23         3
Homer2.0__Ohne EGTB                24
Homer2.0__Mit EGTB                 22         2

(Gegegebenfalls wird die Liste nächstens mit zusätzlichen Programmen erweitert. Im übrigen ließe sich natürlich der Test auch auf andere Formate wie z.B. die Bitbases ausdehnen, das experimentelle Feld ist hier ein großes. Weiters wäre zu testen, welche Ergebnisunterschiede zwischen der langsameren Festplatten- und der schnelleren USB-Stick-Verwendung beim Einsatz der Bases bestehen.)

Download einer Excel-Tabelle mit allen Einzel-Resultaten: Die Nalimov-EGTB im Endspiel-Test

Lesen Sie im Glarean Magazin zum Thema Endspiele auch über Karsten Müller: Schachendspiele für Kids

Computerschach: Interview mit Stefan Meyer-Kahlen

Ungefähre Lesezeit für diesen Beitrag: 7 Minuten

Schachprogrammierung: „Wir stehen erst am Anfang“

Interview mit dem Shredder-Programmierer Stefan MeyerKahlen

von Dr. Peter Martan

Viermaliger Weltmeister bei den Mikro-Schachcomputern, zwei Mal Sieger einer Computerschach-Weltmeisterschaft, fünf Mal Gewinner der Computer-Blitzschach-WM, und Erster bei der Chess960-WM in Mainz – dies der eindrückliche Palmarès des deutschen Schachprogrammes Shredder seit dem Jahre 1996. Vater dieser erfolgreichen Schach-Engine, welche im Kreise der Computerschach-Experten einen seit langem hervorragenden Ruf genießt, ist der Düsseldorfer Software-Entwickler Stefan Meyer-Kahlen.

Stefan Meyer-Kahlen wurde 1968 in Düsseldorf geboren, studierte Informatik in Passau und ist seit 1996 hauptberuflich Programmierer. Er ist verheiratet und hat drei Töchter.
Stefan Meyer-Kahlen wurde 1968 in Düsseldorf geboren, studierte Informatik in Passau und ist seit 1996 hauptberuflich Programmierer. Er ist verheiratet und hat drei Töchter.

In einigen Wochen will der bekannte Profi-Programmierer, der seit 1993 an Shredder arbeitet, die zwölfte Version seines Programmes veröffentlichen. Aus diesem Anlass stellte ihm der Wiener Computerschach-Kenner Dr. Peter Martan im Auftrag des „Glarean Magazins“ einige Fragen zum Stand der aktuellen Shredder-Dinge, aber auch zur Zukunft überhaupt der Schachprogrammierung. ♦

Glarean Magazin: An der kürzlich beendeten Computer-Schach-Weltmeisterschaft in Pamplona hat Ihr Shredder-12-Prototyp den Titel zwar in allen drei Bewerben knapp verfehlt, aber nur die seit längerem absolute Nummer Eins im Computerschach, die Engine Rybka, war noch erfolgreicher. Wann darf man Shredder 12 erwarten, und wird er auch in den einschlägigen Ranglisten wieder härtester Konkurrent von Rybka werden?

Stefan Meyer-Kahlen: Shredder-12 erscheint Ende Juli. Die neue Engine ist deutlich verbessert und wird in den diversen Ranglisten sicher einen großen Sprung nach vorne machen. Meines Erachtens aber mindestens genauso wichtig am neuen Shredder 12 sind die Elostufen, bei denen man die Spielstärke in Elo einstellen kann, mit der Shredder spielen soll. Das hat im alten Shredder schon ganz gut geklappt, aber ich habe hier sehr viel Arbeit investiert und denke, dass es nun noch viel besser funktioniert. Shredder macht nun auch die typischen Fehler, die ein menschlicher Spieler mit der eingestellten Spielstärke macht. Shredder berechnet nun auch die Spielstärke des Benutzers besser und passt sich auf Wunsch automatisch an diese Spielstärke an. Das ist für den normalen Nutzer sicher sehr viel wichtiger als die letzten paar Elos.
Pamplona lief für Shredder wirklich nicht so schlecht, aber ich würde natürlich gerne auch mal wieder eine WM gewinnen. Ich gebe nicht auf und werde es beim nächsten Mal wieder probieren. Mit den Partien von Shredder in Pamplona bin ich aber sehr zufrieden.

Standard Winboard verdrängt von Standard UCI

GM: In den Anfangszeiten des Computerschachs war es unmöglich, Schach-Engines unterschiedlichster Plattformen automatisiert gegeneinander spielen zu lassen – bis Sie damals das sog. UCI-Protokoll vorstellten, welches inzwischen von fast jedem namhaften Schachprogramm unterstützt wird und damit zum Standard avancierte. Wie sehen Sie in der Erinnerung und in der Zukunft die UCI-Geschichte?

Rybka vs Shredder
Wird der neue Shredder dem amtierenden Weltmeister Rybka (links: Programmierer Vas Rajlich) die Stirn bieten können?- Hier eine Partie von der WM 2009 (Weiß: Rybka – Schwarz: Shredder-X): 1. d4 d5 2. c4 e6 3. Nf3 Nf6 4. Nc3 Bb4 5. Bg5 Nbd7 6. cxd5 exd5 7. e3 c5 8. Bd3 Qa5 9. Qc2 c4 10. Bf5 O-O 11. O-O Re8 12. Nd2 g6 13. Bh3 Bxc3 14. Qxc3 Qxc3 15. bxc3 Kg7 16. Rfb1 b6 17. g3 h6 18. Bf4 g5 19. Bd6 Nf8 20. Bg2 Ng6 21. a4 Bd7 22. Bb4 Bf5 23. Rb2 h5 24. a5 b5 25. a6 h4 26. Nb1 Bd7 27. Ra5 h3 28. Bf3 Ne7 29. Bd6 Rac8 30. Kf1 Kg6 31. Na3 Nc6 32. Raxb5 Re6 33. Bc5 Nd8 34. Rb8 Rxa6 35. Rxc8 Bxc8 36. Rb8 Bg4 37. Bxg4 Nc6 38. Rh8 Nxg4 39. Rxh3 Nd8 40. Be7 Ne6 41. Rh8 Nf6 42. Rb8 Ne4 43. f3 Nxc3 44. Ke1 f5 45. Kd2 Na4 46. Nc2 Rb6 47. Rxb6 Nxb6 48. Bc5 Kf6 49. Bxb6 axb6 50. Kc3 Ke7 51. e4 fxe4 52. fxe4 dxe4 53. d5 Ng7 54. Kxc4 Nf5 55. g4 Nh4 56. Kd4 Nf3+ 57. Kxe4 Nxh2 unentschieden

MK: Die erste Version für Chessbase war 5.32, ein Mittelding zwischen 5 und 6, welche Version die erste mit UCI war, weiß ich gar nicht mehr so genau, ich denke 4 oder 5. Ohne Rudolf Huber, mit dem ich UCI ja zusammen „erfunden“ habe, und mich hier zu sehr selbst zu loben, denke ich schon, dass UCI eine sinnvolle Sache war, die das Computerschach weiter gebracht hat. Wir hatten damals allerdings keine Visionen oder langfristige Pläne für UCI, wir waren nur mit dem existierenden Standard Winboard sehr unzufrieden und waren der Meinung, dass es Zeit für etwas Neues, viel Besseres sei. Da ich in Shredder ja die GUI und die Engine selber programmiere, hab ich es dann direkt in beides eingebaut und so eine Art Referenz-Implementierung geschaffen.
Dass sich UCI durchgesetzt hat und so erfolgreich ist, freut mich natürlich schon. Die Entwicklung von UCI ist noch nicht am Ende. Wir haben es ja damals extra so angelegt, dass man es ohne Probleme erweitern kann und dabei immer noch kompatibel zu älteren Engines oder GUIs ist.

Irgendwann werden sich mehrere Prozessoren nicht mehr lohnen

GM: Prof. Ingo Althöfers Idee vom „Dreihirn“ hat Shredder als eines der interessantesten Features seiner GUI aufgegriffen. Ist eine Art Triple Brain ein Ansatz, die alte Frage nach Strategie und Taktik zu beantworten? Eine Engine, die hochselektiv in die Tiefe und eine zweite, die an der Basis des Suchbaumes sozusagen mehr in die Breite rechnet, von einer „Master Engine“ oder wahlweise auch dem Bediener kontrolliert in der Entscheidung, was in der entsprechenden Stellung wesentlicher für die Bewertung ist?

MK: In der Schachprogrammierung gibt es wie in fast allen Bereichen Trends. Zurzeit ist der Trend, dass man sehr selektiv rechnet und aggressiv pruned. Das wird auch in der parallelen Version so gemacht. Sicher gibt es aber einige, die diesem Trend mehr und andere, die diesem Trend weniger folgen.
Cluster kommen so langsam in Mode und es ist richtig, dass man da andere Sachen machen kann, als in der normalen Version. Ob man dort aber weniger selektiv rechnen soll oder nicht ist unklar. Eine Möglichkeit, auf einem Cluster zu rechnen, ist sicher eine Art 3-Hirn oder aber ein Mehrhirn. Man kann auch mehrere Programme oder ein Programm mit unterschiedlichen Einstellungen an verschiedenen Stellungen rechnen lassen. Wenn man viele Prozessoren hat ist es schwer, ein klassisches Schachprogramm darauf effektiv laufen zu lassen. Irgendwann kommt der Punkt, an dem sich mehrere Prozessoren nicht mehr lohnen, dann muss man nach anderen Wegen suchen, die vorhandene Rechenpower zu nutzen. Hier ist sicher viel möglich und wir stehen erst am Anfang des Weges.

Aufgrund seiner teils exklusiven Features sowie seiner Stabilität sehr geschätzt: Das Interface von Shredder 11
Aufgrund seiner teils exklusiven Features sowie seiner Stabilität sehr geschätzt: Das Interface von Shredder 11

GM: Eine weitere Neuerung kam ab Shredder 10 mit den „Shredder-Bases“. Darin werden zu den gespeicherten Endspielstellungen nicht wie in den „Nalimov- Datenbanken“ Zugzahlen zum Gewinn oder Remis gespeichert, sondern nur Bewertungen. Das macht den Zugriff während der Partie schneller und bei kurzen Bedenkzeiten besser nutzbar. Wird es die kompletten 6- Steiner, die es von Nalimov gibt, als Shredderbases geben und was kann man sich davon für den Partie-Erfolg erwarten?

MK: Ja, es wird die kompletten 6-Steiner als Shredderbases geben. Wir haben eine Beta-Version sogar schon fertig, die für alle 6-Steiner ca. 40 GB braucht. Leider gab es noch kleinere Probleme, und anderer Projekte hatten Priorität, so dass wir die 6-Steiner etwas zurückgestellt haben, sie werden aber bald definitiv kommen.
Was das alles an Spielstärke bringt, ist eine gute Frage. Ehrlich gesagt hatte ich schon erwartet, dass die 5-Steiner als Shredderbases mehr bringen. Man hat dort schließlich sehr schnellen Zugriff auf den perfekten Wert für alle Stellungen mit 5 oder weniger Figuren.
Meine Einstellung zurzeit ist, dass die Endspiel-Datenbanken für das praktische Spiel sicher nicht schaden, und irgendwann wird es sicher was bringen. Wenn die 6-Steiner nicht helfen, dann vielleicht die 7-Steiner. Wenn die nicht, dann die 8-Steiner… Spätestens bei 32 ist Schluss, und die bringen garantiert was…

Algorithmen deutlich verbessert

GM: Wie weit wird die Computertechnik und die Wissenschaft in nächster Zeit fortschreiten bezüglich der Berechenbarkeit des Schachspiels?

Deep Blue
Im Mai 1997 schlug die Super-Machine Deep Blue den amtierenden Weltmeister, das russische Schach-Genie Garry Kasparow, in einem Match mit 3,5:2,5. Seitdem ist der Computer in ständigem Vormarsch, und inzwischen haben (auch gegen simple PC-Software) nur noch wenige Spitzen-Großmeister eine Chance.

MK: Das Schachspiel wird in absehbarer Zeit sicher nicht gelöst werden, dafür ist es einfach zu komplex. Es wurde schon oft vorhergesagt, dass die Engines irgend wann nicht mehr weiter kommen, oder dass dem Schachspiel der Remistod droht. Wenn man sich die letzten zwei, drei Jahre anschaut, dann geht es so schnell voran wie schon lange nicht mehr. Dabei wurden die Programme nicht nur besser, weil die Rechner viel schneller und massiver parallel wurden, sondern auch die Algorithmen wurden ganz eindeutig verbessert. Wenn man sich die auch noch vorhandenen klaren Schwächen der Programme ansieht, dann wird auch klar, dass es noch sehr viel Raum für weitere Verbesserungen gibt.
Ich bin also sehr zuversichtlich, dass es mit dem Computerschach noch eine ganze Weile voran geht.

Schach-Intelligenz eine Frage der Definition

GM: Wohin geht die „Artificial Intelligence“ Ihrer Meinung nach überhaupt, was sind die Speerspitzen heute, nachdem im Schach kaum ein menschlicher Spieler unter üblichen Turnierbedingungen gegen die Maschine mehr echte Gewinnchancen hat? Und wird Shredder sprachgesteuert werden (wie z.B. beim IBM-Projekt Jeopardy), völlig ohne Brettansicht, ohne Tastatur und Maus bedienbar?

MK: Mit KI oder künstlicher Intelligenz ist es so eine Sache. Wenn man sich anschaut, auf welche Art Programme Schach und Dame spielen, dann ist das sicher nicht intelligent. Wenn man sich nur das Ergebnis anschaut, also dass z.B. ein Schachprogramm stärker als alle Menschen Schach spielen kann, dann hat das sicher etwas von Intelligenz. Es ist also eine Frage der Definition.

Bei Ankündigungen von großen Firmen muss man immer aufpassen, nicht auf Marketing-Aktionen reinzufallen. Gerade bei IBM hab ich noch gut im Kopf, was Deep Blue alles Gutes für die Menschheit tun sollte, nachdem er das Schach drangegeben hat. Eine Maschine, die Jeopardy spielt, wäre aber sicher nicht schlecht.
Ein Shredder, der nur mit Sprachsteuerung gesteuert wird, ist heute schon möglich. Für ein Schachprogramm gibt es ja nicht so viele Sachen, die es verstehen muss.  ■

Lesen Sie im Glarean Magazin auch unseren Report über den neuen
Shredder 12 von Stefan Meyer-Kahlen

… sowie über das Konkurrenz-Programm von Chessbase:
Fritz 16 – In Hamburg nichts Neues

KI-Forschung: Ist das Schach im Jahr 2035 gelöst?

Ungefähre Lesezeit für diesen Beitrag: 2 Minuten

Informatiker wollen das Königliche Spiel lösen

von Eric van Reem

Kanadische Forscher haben ein unbesiegbares Computerprogramm für das Brettspiel Dame geschaffen. Kein Gegner könne mehr als ein Unentschieden gegen das Programm namens Chinook erreichen, berichteten Jonathan Schaeffer und Kollegen von der Universität von Alberta in Edmonton im April 2007. In mehr als 18 Jahren haben die Informatiker über 39 Billionen Spielstellungen durchgerechnet und bewiesen, dass Dame immer auf ein Remis hinausläuft, wenn beide Seiten fehlerfrei spielen. Tag und Nacht waren dafür im Schnitt rund 50 Computer im Einsatz. Mit diesem Ergebnis sei das Brettspiel gelöst, erläuterten Schaeffer und Kollegen im US-Fachjournal „Science“.
Während der Schach-Olympiade 2008 in Dresden organisierte die Technische Universität Dresden am 21. und 22. 11. 2008 einen Schach- und Mathematik-Workshop. In einem visionären Vortrag behauptete der niederländische Informatiker und Professor für Computerwissenschaften Jaap van den Herik (61) von der Universität Tilburg, dass das Schachspiel im Jahr 2035 komplett ausgerechnet und gelöst sein wird.

Schach zu lösen scheint unmöglich…

Jaap van den Herik - Glarean Magazin
Jaap van den Herik

Es ist im Moment noch unvorstellbar, dass man jede Stellung komplett lösen kann. Schach ist ja bekanntlich eines der komplexesten Brettspiele der Welt. Die Zahl der möglichen Schachstellungen übersteigt die Zahl der Atome im Universum um ein Vielfaches. Bereits nach zwei Zügen können 72’084 verschiedene Stellungen entstehen. Die Zahl der möglichen Spielverläufe ist noch einmal um ein Vielfaches größer. Schon für die ersten 40 Züge belaufen sich die Schätzungen auf etwa 10’115 bis 10’120 verschiedene Spielverläufe. Es scheint also unmöglich zu sein das Spiel zu lösen.
Anhand der sich immer noch rasant entwickelnden Computer-Hardware und den Forschungsergebnissen aus Checkers, Go und Schach prognostizierte Van den Herik allerdings, dass es nur noch ein Frage der Zeit ist, bis auch Schach gelöst sein wird. Der niederländische Professor, der sich bereits seit Jahrzehnten mit intelligenten Brettspielen und künstlicher Intelligenz (KI) beschäftigt, zeigte in Dresden, dass der Termin für die fehlerfreie Schachpartie näher ist, als wir alle vermuten.
Und wie geht das perfekte Spiel dann aus, wollen Sie noch gerne wissen, gewinnt Weiß oder Schwarz? „Ich vermute, dass das Spiel, genauso wie bei Dame, dann Unentschieden ausgehen wird“, beendete Van den Herik sein Referat. ♦


Eric van ReemEric van Reem
Geb. 1967 in Deventer/NL; Englisch-, Philosophie- und Literatur-Studium  an der Hogeschool Holland (Amsterdam); seit 2000 umfangreiche schachjournalistische Tätigkeit; lebt als Star Alliance Controller der Lufthansa in Dietzenbach/Frankfurt

Lesen Sie im Glarean Magazin zum Thema Computeschach auch über die Brilliant Correspondence Chess Moves BCCM (05)
… sowie zum Thema Schach und Computer: Die Schachsoftware Shredder 13 ist erschienen

Computerschach: 4. Version des Swiss-Test

Ungefähre Lesezeit für diesen Beitrag: 7 Minuten

Der Schach-Swiss-Test mit „avoid moves“

von Walter Eigenmann

Großmeister können es, Weltmeister tun es, Amateure möchten es, und Patzer sollten es – nämlich das, was im Schach die Klasse von der Masse unterscheidet: Das Vermeiden schlechter Züge. Genau dieses für jede Schach-Performance Fundamentale liegt auch dem Swiss-Test, einer 64-teiligen Computerschach-Test-Sammlung zugrunde, welche insofern ungewohnte Wege geht, als ihre Stellungen jeweils nicht nach dem einzigen richtigen Zug fragen, sondern mit einem verführerischen falschen locken.

Der vorletzte Fehler gewinnt

Ein praktizierender Schachspieler – gleich welcher Stärke – erfährt bei jedem Turnier (oft schmerzlich) von neuem, dass der Erfolg keineswegs (nur) von seinen gefundenen guten, sondern vielmehr (auch) von den vermiedenen schlechten Zügen bestimmt wird. Kaum je die Tops, sondern mindestens ebenso sehr die Flops entscheiden über den Ausgang von Partien – von der Welt des Blitz- und Rapid-Schachs noch gar nicht geredet.
Selbstverständlich, es gibt sie durchaus, jene Genie-Blitze der Aljechins und Kasparows, die quasi aus heiterem Himmel mit Donnergetöse die feindliche Stellung in Schutt und Asche legen. Aber man schaue sich in der Schachliteratur der großen Kommentatoren von Keres bis Karpow mal genau an, was diesen ach so fetten Doppel-Ausrufezeichen in vielen Fällen vorausgeht. Man ahnt es: ein ebenso dickes Fragezeichen für den Verlierer. In aller Munde ist ja unter Schachspielern auch das treffende Bonmot Tartakowers: „Der vorletzte Fehler gewinnt“.
Was in der Schach-Welt des Menschen gilt, ist nicht wesentlich anders im Maschinen-Schach. Hier die Fehler bzw. die zweit- bis viertklassigen Züge herauszufischen ist allerdings sehr viel aufwändiger, als in (gut kommentierten) Büchern bzw. Datenbanken mit „humanoiden“ Partien zu stöbern. Denn Schach-Programme sind längst zu taktisch omnipotenten Kombinations-Aliens mutiert, deren „Fehler“ nur noch nachzuweisen sind mit Hilfe von – Schach-Programmen…

SwissTest4, Rybka22-Naum21, CompGame 2007
11.axb4? Lxb4 12.Db3 Tc8 13.Tc1 Da5 14.Kd2 0-0 15.Ld3 Tc7 16.Sg1 f6 17.exf6 e5 -+ (SwissTest4, Rybka22-Naum21, CompGame 2007)

Gleichwohl findet, wer geschickt (und hartnäckig genug) sucht, auch in der modernen Software-Gewinnpartie jenen berühmten „Knick“, der die „ausgeglichene“ Remis-Stellung zur Schwarz- oder Weiß-lastigen Problem-Position kippen lässt. Wobei man sich bei der entspr. Recherche keinesfalls auf die – von den GUI’s in die Partien geschriebenen – automatischen Engine-Bewertungs-Outputs der Programme selber verlasse! Diese sind selten präzis oder auch nur realistisch, vielmehr meist zufällig bzw. willkürlich, weil sie weniger mit Stellungseinschätzung denn mit programmiertechnisch begründeter Zug-Generierung zu tun haben. An der oft zeitintensiven interaktiven Analyse mit Hilfe hierfür besonders geeigneter Engines führt leider kein Weg vorbei…

Für Anwender und Programmierer…

Von Anfang an – der SwissTest liegt mittlerweile hier in seiner vierten, stark erweiterten Fassung vor – schwebten mir zwei Zielsetzungen vor:
1. Dem Anwender ein schnelles Instrument an die Hand zu geben, mit welchem die ungefähre Leistungsgegend eines neuen Programms in dem mittlerweile hunderte von Engines umfassenden (und noch immer ständig wachsenden) Feld eruiert werden könne;
2. Dem Programmierer behilflich zu sein beim Verbessern seiner Engine, indem der Test Engine-Fortschritte zu dokumentieren vermöge.

Swiss Test_4_Asauskas-Malisauskas
18…Lb7?; 18…Tb8?; 18…Ld7?; 18…Ta7? 19.Df6+ Lxf6 20.gxf6+ Dxf6 (Var) 21.exf6+ Kxf6 22.Lxc5 +- (SwissTest4: Asauskas-Malisauskas, Vilnius 2004)

Dazu trägt wesentlich bei, dass die 64-teilige Suite eine spezifische Computerschach-relevante Palette der thematischen Schwerpunkte aufweist. Namentlich sind es die Schach-Motive (welche in einer gegebenen Stellung natürlich ineinanderfließen können):
– Vergifteter Bauer – Königssicherheit – Verteidigung – Grundreihe – Springermanöver – Läuferopfer – Springeropfer – Turmopfer – Qualitätsopfer – Damenopfer – Königsangriff – Entwicklung – Initiative – Linienöffnen – Prophylaxe – Starke Felder – Türme vs Dame – Vorposten – Endspiel

Drei spezielle Defizit-Bereiche bei Schachprogrammen, an denen auch modernste Engines immer noch am häufigsten kranken, erfuhren dabei eine stärkere Berücksichtigung: Die „Verteidigung“ (= der Widerstand in schlechter Stellung), die „Königssicherheit“ (involviert: der „Königsangriff“) sowie der „Vergiftete Bauer“ (= „Materialismus“).

…und für Schwache wie Starke

Bewusst beinhaltet der SwissTest (neben „klassischen“ Stellungen) vorwiegend Positionen aus der jüngeren und jüngsten internationalen Computerschach-Szene, wo die „Silikanten“ entscheidend danebenhauten, denn die Kollektion ist explizit für den Gebrauch mit Schach-Software ausgelegt. (Inwiefern sich übrigens Mensch und Maschine hinsichtlich der „Qualität“ ihrer Fehler unterscheiden, wäre ein speziell interessantes Untersuchungsfeld!)

Allen „Lösungszügen“ im SwissTest ist jedenfalls eines gemeinsam: Sie sollen nicht „gefunden“ werden. Denn diese zu vermeidenden Züge (im CS-Jargon: avoid moves bzw. „am“) führen entweder forciert zum Verlust oder sind zumindest die nachweislich schlechtesten unter mindestens zwei, oft auch drei oder noch mehr vernünftig spielbaren Zug-Alternativen. (Letztere müssen dabei keineswegs in jedem Falle eine radikale Umbewertung der gg. Stellung bedeuten, sondern können in Einzelfällen auch „nur“ eine deutliche Verstärkung des Widerstandes darstellen, ohne das Partie-Resultat letztendlich zwingend zu beeinflussen). Gleichwohl ist eben die Pointe dieser Sammlung, dass die falschen Züge äußerst verführerisch sind, zumal für Schachprogramme. Stichproben haben jedenfalls gezeigt, dass jede Aufgabe von so mancher (in entspr. Turnieren) genutzter Engine falsch „gelöst“ wird. Insgesamt ist der SwissTest aber bewusst eher bei der leichten Muse angesiedelt, denn er soll nicht nur für starke Profi-Programme, sondern auch für schwächere (Amateur-)Engines aussagekräftige Relationen liefern.

60 Sekunden pro Stellung

Swiss Test_4_Fischer-Uhlmann
30.Dxh1? e3+ 31.Kg1 Txh1+ 32.Kxh1 e2 -+ (SwissTest4: Fischer-Uhlmann, BuenosAires 1960)

Das Konzept des SwissTest wurde betont praxisrelevant gehalten:
1. Die empfohlene Bedenkzeit pro Stellung beträgt 60 Sekunden und ist damit der gängigen Praxis zahlloser internationaler Engine-Tester angenähert
2. Es wurden bewusst vorwiegend Stellungen aus dem Computerschach verwendet, um einen grösstmöglichen Bezug des Testes zu seinem Gegenstand zu gewährleisten
3. Eher „taktische“ und eher „strategische“ Positionen sind einigermaßen ausgewogen vertreten (wobei diese im Human-Schach übliche Unterscheidung im Computer-Schach nur beschränkt Sinn macht…)
4. Für die Generierung einer Rangliste ist einfach die Anzahl richtiger Lösungen einer Engine zu verwenden

(Der Name dieser mit 64 Mittel- und Endspielstellungen bestückten Test-Suite hat übrigens rein private Gründe und leitet sich aus der chronischen Verärgerung des Autors über manche Spitzenpolitiker seines Schweizer Heimatlandes ab, welche in ihrer Angst vor Fehlentscheiden lieber gleich gar nichts mehr machen… 😉

Die mitgelieferten Analysen (siehe Download) wurden sorgfältig u.a. mit starker Schach-Software erstellt, streben allerdings nicht Vollständigkeit an, sondern wollen nur das Wesentliche skizzieren und schachlich weniger versierten Programmierern die Hauptstränge aufzeigen, wobei jede Stellung im Header thematisch grob eingeordnet wurde.

Der SwissTest in der Praxis

Der deutsche Schachfreund, Computerschach-Experte, Engine-Tester und ehemalige Moderator des bekannten Computerschach-Forums CSS Manfred Meiler hat inzwischen über 80 alte und neue Programme über den je rund einstündigen SwissTest4-Parcours geschickt und dabei die folgende Engine-Rangliste generiert:

     Programm                 CPU      Lösungen

001. RobboLito 0.085e4         1       55
002. Rybka 3                   2       52
     Rybka 3 Dynamic           2       52
     Rybka 3 Human             2       52
005. Rybka 3                   1       51
006. Rybka 3 Dynamic           1       50
007. Rybka 3 Human             1       49
     Ryba 2.3.2a               1       49
009. Stockfish 1.5.1           2       48
010. Fritz 12                  1       46
     Protector 1.3.2           2       46
     Zappa Mexico II           2       46
     Cyclone xTreme            2       46
014. Glaurung 2.2              2       44
     Rybka 2.2n2               2       44
     Toga II 1.4.2JD           2       44
017. Fritz 11                  1       43
     Shredder 12 UCI           1       43
     Spark 0.3                 1       43
     LoopMP 12.32              2       43
     Zappa Mexico II           1       43
022. Bright 0.4a               2       42
     Frenzee feb08             1       42
     Hiarcs 11.2               1       42
025. Shredder 11 UCI           1       41
     Rybka WinFinder 2.2       2       41
     Fruit 05/11/03            1       41
     Movei00_8_438             1       41
029. Bright 0.3a               2       40
     Toga II 1.3.1             1       40
     Protector 1.3.1           2       40
032. Glaurung 2.1              2       39
     Fruit 2.3.1               1       39
034. Fritz 10                  1       38
     Critter 0.42              1       38
     Strelka 2.0 B             1       38
037. LoopMP 12.32              1       37
     Doch 09.980               1       37
039. Twisted Logic 20080620    1       36
     Spike 1.2 Turin           1       36
     ProDeo 1.6                1       36
042. Twisted Logic 20090922    1       35
     Naum 2.0                  1       35
     Alfil 8.1.1               1       35
045. Scorpio 2.0               1       34
     The King 3.50             2       34
     Delfi 5.4                 1       34
048. Chess Tiger 15.0 aggr.    1       33
     SOS 5.1                   1       33
050. The Baron 2.23            1       32
     Ktulu 4.2                 1       32
     Crafty 23.1 (WB)          2       32
053. Ruffian 2.1.0             1       31
     Crafty 22.01 (CB)         2       31
     Cyrano 0.6b17             1       31
     Scorpio 2.3               1       31
     Gandalf 6.0               1       31
     Alaric 707                1       31
059. Little Goliath Evolution  1       30
     Comet B68 (CB)            1       30
061. Tornado 3.42a             2       29
     Colossus 2007d            1       29
     Pharaon 3.5.1             2       29
064. Yace 0.99.87              1       28
     Arasan 10.4 SP            1       28
     Quark 2.35                1       28
     SlowChess Blitz WV2.1     1       28
     Ufim 8.02                 1       28
069. Homer 2.01                1       27
     Anaconda 2.0.1            1       27
     Aristarch 4.50            1       27
     Jonny 2.83                1       27
073. Hamsters 0.7.1            1       26
     Nimzo 8                   1       26
     WildCat 8                 1       26
     AnMon 5.75                1       26
077. Chess Tiger 15.0 normal   1       25
078. Queen 4.03                1       24
079. BamBam                    1       23
     AnMon 5.66                1       23
081. Amyan 1.72                1       22
082. Doctor? 3.0               1       21
     AnMon 5.60                1       21
084. Monarch 1.7               1       20
 (Stand: 4.Dezember 2009)
- Hardware: Intel Core2Duo 6400 mit 2,13GHz und 2 GB RAM
- OS:       Windows Vista Home 32-Bit (mit SP1)
- GUI:      Fritz11 bzw. CB-Rybka3 mit der Funktion "Testsuite lösen",
            60 Sekunden je Aufgabe (ExtraPly=99)
- Engines:  128 MB Hash und Zugriff auf die 5-Steiner-TableBases
            (Shredder auch auf die 5men-ShredderBases)

Download (CBH – PGN – EPD / Zip-File 23KB) – (Für jene Anwender, welche neben Chessbase-GUIs noch andere Schach-Oberflächen (z.B. „Arena“,  „Shredder“ oder „Aquarium“) nutzen, ist im Download neben den CBH-Files und einer PGN-Datei auch ein EPD-Text-File integriert, womit der SwissTest problemlos portiert werden kann)

Excel-Datei (mit den detaillierten Ergebnissen aller 84 bisherigen Engine-Tests / 82KB)

Lesen Sie zum Thema Computerschach auch über den 111-teiligen Stellungstest von Walter Eigenmann: Der ERET-Test für Schachprogramme

Computerschach: Die Datenbank COMP2007

Ungefähre Lesezeit für diesen Beitrag: 35 Minuten

676’000 Computer-Schachpartien

Walter Eigenmann

Die sog. COMP2007 ist eine umfangreiche Kollektion von Computer-Schach-Partien, welche der Autor im Laufe der letzten sechs Jahre zusammentrug (Stand: Oktober 2007). Wesentlichstes Charakteristikum dieser Datenbank ist, dass sie keine der üblichen Blitz-Games, sondern ausschließlich Partien mit längerer Bedenkzeit (mindestens 30Min pro Engine) aufweist. Die COMP2007 beinhaltet mehr als 676’000 Partien aus den Jahren 2000 bis 2007 von über 3’800 Engines, welche von ca. 300 Programmierern geschaffen und von ca. 80 Testern aus der ganzen Welt in zahllosen Turnieren&Matches verwendet wurden.

Der schachliche Wert der COMP2007

Die momentan stärkste Chess Engine (hier das Logo der letzten Version 4): Rybka von Vasik Rajlich
Die momentan stärkste Chess Engine (hier das Logo der letzten Version 4): Rybka von Vasik Rajlich

…ist überdurchschnittlich: Da die Partien verhältnismäßig neu sind, kam vorwiegend neuere und neueste Schach-Software zum Einsatz, und weil zweitens das (v.a. taktische) Niveau der modernen Engines mittlerweile enorm gestiegen ist, enthält diese Datenbank wahrscheinlich nur noch einen Bruchteil der Patzer, wie sie hunderttausendfach in den einschlägig-vielgerühmten Turnier-Datenbanken der menschlichen (Meister-)Spieler anzutreffen sind.

Die COMP2007 weist hinsichtlich Eröffnungs-, Mittel- und End-Spiel-Theorie das gesamte Schach-Spektrum auf: Ob „Default-Book“ oder „Nunn-Serien“, ob „Kurzbuch“ oder „Noomen-Vorgaben“, ob breite „Chessbase-ctg’s“ oder spezifische Thema-Turniere, ob mit oder ohne Nalimov-Bases, ob mit oder ohne „Pondern“, ob mit Autoplayer oder gar manuell, ob unter einem „Fritz“- oder „Assistant„- oder „Winboard“- oder „Arena“-Interface, und ob auf einem gemächlichen „Pentium3“ oder irgend einem „Quad-Turbo-64biter“ – die Vielfalt der hier eingesetzten Soft- und Hardware-Konfigurationen sucht wohl ihresgleichen. In der COMP2007 gibt’s quasi nichts, was es nicht gibt – insofern ist diese Datenbank ein exaktes Abbild der vielfältig-schillernden Computerschach-Szene, wie sie sich im WWW täglich neu in zahllosen Homepages und Internet-Forums spiegelt.

Zeitnot-Schlachten bei kurzen Bedenkzeiten

In letzteren taucht dabei regelmäßig die Frage auf, was denn nun „besser“ sei: Eine 10-Minuten-Partie auf einem schnellen oder eine 30-Minuten-Partie auf einem „langsamen“ Rechner. Der Autor neigt zur zweiten Ansicht, weshalb die COMP2007 ungeniert auch ein paar tausend 30-Min-Games auf (heutzutage) gemächlichen Prozessoren enthält.
Denn erfahrenen Testern ist die Beobachtung geläufig: Bei kurzen Zeiten pro Engine (5-10 Min) spielen sich (sogar bei „Fischer-Modi“) oft wahre Zeitnotschlachten ab, sobald die Partien in die Endspielphase münden. Diese „Panik“-Phase lässt sich – zumal wenn noch Tablebase-Festplattenzugriffe hineinspielen – auch durch schnelle Hardware kaum egalisieren; das Niveau sinkt oft schlagartig ab, ein u.U. interessant geführtes Mittelspiel wird im Sekunden-Blitz-Gewitter vergeigt, und der Sieger kann völlig zufällig werden. Es dürfte sich mittels detaillierten Engine-Endspiel-Analysen nachweisen lassen, dass dieses Phänomen bei Partien mit deutlich längerer Bedenkzeit (>/= 30Min) signifikant seltener auftritt. (Kein Widerspruch zu diesem schachlichen Aspekt ist aber die statistische Annahme, dass ein 5000-Partien-Turnier mit 5 Minuten BZ in etwa das gleiche Ranking generiere wie eines mit 30 oder 60 Minuten BZ – sofern nur die Bedenkzeit die einzige Abweichung ist).

Die Themen „Buch-Fehler“ und „Zeit-Überschreitungen“

…ließen sich vom Sammler-Standpunkt aus weitschweifig abhandeln… Denn immer wieder sind Partie-Verluste aufgrund von Bedenkzeit-Programmierfehlern (wo vom Tester überhaupt mittels Partie-Protokollen dokumentiert) sowie sog. „Book-Bugs“ ( = Eröffnungsbuch-Patzer, die oft zu Mini-Partien von 8-10 Zügen führen) anzutreffen. Sogar manuelles Partie-Beenden durch den Anwender selber kurz nach der Eröffnung ist in (notabene öffentlich publizierten) Turnieren gar nicht selten zu finden. Und häufiger als man meint lassen sich auch bei „renommierten“ Testern gar Turniere downloaden, welche Games mit 0 Zügen aufweisen… Partien mit weniger als 15 Zügen fanden deshalb konsequent keine Aufnahme in die COMP2007; beim heutigen hohen Niveau der Programme kann bei solchen Partien nicht alles mit rechten Dingen zugegangen sein. Ebenso eliminiert wurden (wo dokumentiert bzw. eruierbar) alle Games, bei denen Zeitüberschreitung oder/und fehlerhaftes „Time-Management“ einen schachlich definierten Partieausgang verhinderte/n.

Hunderte von Turnier-Quellen

Karsten Müller - 4er Bundle: Schachtaktik + Schachstrategie + Verteidigung + Positionsspiel
Anzeige

…hat der Autor in den letzten sechs Jahren „abgeklappert“, sowohl im Internet als auch auf diversen Datenträgern. Bei dieser Gelegenheit bedanke ich mich ausdrücklich bei den zahllosen Anwendern, deren Tester-Fleiβ diese Datenbank erst möglich machte! Dabei ist in letzter Zeit unter all den vielen „Einzelkämpfern“ mit ihren teils hervorragenden Homepages ein neuer, sehr positiver Trend zu beobachten. Die Rede ist von eigentlichen Personen-Gruppen (z.B. „CCRL“ oder „CEGT“), welche sich auf bestimmte Programme einigen, um diese dann gemeinsam bzw. gezielt mit jeweils längerer Bedenkzeit (bzw. Hardware-Adaption) zu testen. Auf diese Weise ist es möglich, eine relativ hohe Anzahl von Engines mit relativ vielen Partien, doch gleichzeitig auch langer Bedenkzeit (im Falle CCRL&CEGT: 40Min./Engine) spielen zu lassen. Solche Formationen werden also nicht nur der statistischen, sondern auch der schachlichen Seite des Hobbys „Computerschach“ eine spürbar neue Qualität hinzufügen, und sie ergänzen sehr willkommen das bisherige Angebot jener Tester, die schon immer mit längeren Bedenkzeiten arbeiteten.
Die Turnier-Angaben in der einzelnen Partie selbst mussten sich natürlich aufs absolut Wesentlichste, nämlich auf Tester-Quelle, Hardware und Bedenkzeit beschränken; „30Min“ heißt also „mindestens 30Min/Engine“, bedeutet aber in sehr vielen Fällen „30Min plus Inkrement-Zeit„.

Die besten Programme

…der Jahre 2000 bis 2007 sind in der COMP2007 natürlich vollzählig versammelt. Neben dem einsamen Überflieger der Jahre 2006/07 „Rybka“ ist sogar das berühmte (bzw. berüchtigte) Hardware-Monster „Hydra„, welches vornehmlich auf Internet-Schachservern für Furore sorgte, in dieser vorliegenden, aktuellsten Fassung der COMP2007 mit fast 600 Partien vertreten. Aber auch der tiefere und und tiefste Level des Amateurengine-Segments ist (bis hin zu unveröffentlichter „Privateware“) praktisch lückenlos integriert; die COMP2007 weist wohl das zurzeit bei weitem breiteste Soft- und Hardware-Spektrum der aktuellen Computerschach-Szene auf. Eine Sammlung also, die den Forscherdrang sowohl des Großmeisters als auch des Schach-Statistikers oder des „Book-Cookers“ bis hin zu Eröffnungs- und Endspieltheoretikern zu befriedigen vermag.

Die COMP2007 wurde mit der Schach-Datenbank „Chessbase 8.0“ redigiert (Vereinheitlichung der Spieler-Namen, Suchen von Partie-Dubletten, Eliminierung von gleichnamigen Paarungen, etc.)

Die folgende Gesamt-Rangliste basiert auf Berechnungen des Ranking-Tools ELOStat, von dem mir freundlicherweise sein Autor Dr. Frank Schubert eine Spezial-Version für die COMP2007 programmierte.

Gesamt-Rangliste September 2007

    Program                          Elo    +   -   Games   Score   Av.Op.  Draws
 
  1 Rybka 2.3.2a 64bit 4CPU        : 3096   16  16  1282    75.3 %   2903   35.3 %
  2 Rybka 2.3.2a 64bit 2CPU        : 3066   13  13  1972    77.1 %   2855   35.3 %
  3 Rybka 2.3.2a 64 2CPU           : 3054   18  18   940    73.2 %   2879   38.2 %
  4 Rybka 2.3.2a 64bit             : 3033   24  24   628    75.9 %   2834   31.1 %
  5 Rybka 2.1 64bit 2CPU           : 3028   23  23   665    73.8 %   2848   33.2 %
  6 Rybka 2.3 LK 64bit 2CPU        : 3023   24  24   562    71.8 %   2860   34.0 %
  7 Rybka 2.3.1 64bit 2CPU         : 3021   20  19   848    73.8 %   2841   36.1 %
  8 Rybka 2.3 64bit 2CPU           : 3012   14  14  1635    73.5 %   2834   35.2 %
  9 Rybka 2.1c 64bit 2CPU          : 3010   13  13  1948    72.9 %   2838   33.5 %
 10 Zap!Chess Zanzibar 64bit 4CPU  : 3007   14  14  1331    61.0 %   2929   46.7 %
 11 Rybka 2.1o 64bit 2CPU          : 3005   22  22   618    67.2 %   2881   39.5 %
 12 Rybka 2.2 64bit                : 3002   23  23   560    75.4 %   2807   38.4 %
 13 Rybka 2.2 64bit 2CPU           : 2986    9   9  3710    71.3 %   2828   35.9 %
 14 Rybka 2.3.1 2CPU               : 2978   13  13  1834    64.4 %   2876   38.3 %
 15 Rybka 2.3.2a                   : 2977   11  11  2289    68.1 %   2845   38.3 %
 16 Rybka 1.2f 64bit               : 2969   12  12  2588    74.1 %   2786   31.3 %
 17 Rybka 2.2 2CPU                 : 2968   22  22   618    68.4 %   2834   39.6 %
 18 Rybka 1.1 64bit                : 2963   14  13  2492    81.0 %   2711   24.5 %
 19 Zappa Mexico 64bit 2CPU        : 2963   17  17   988    63.2 %   2869   40.5 %
 20 Rybka 2.1d3 2CPU               : 2958   16  16  1037    57.2 %   2907   46.3 %
 21 Rybka 2.1 2CPU                 : 2957   24  23   507    70.8 %   2803   41.0 %
 22 Naum 2.2 64bit 4CPU            : 2956   14  14  1213    52.8 %   2937   46.4 %
 23 Rybka 2.2n2 2CPU               : 2953   18  18   801    62.5 %   2864   46.4 %
 24 Rybka 1.2 64bit                : 2952   20  19   905    74.0 %   2770   33.5 %
 25 Rybka 2.2 4CPU                 : 2948   19  18   701    58.9 %   2885   48.2 %
 26 Rybka 2.3 2CPU                 : 2945   21  21   542    57.4 %   2894   47.6 %
 27 Zap!Chess Zanzibar 64bit 2CPU  : 2943    9   9  3051    59.4 %   2877   43.9 %
 28 Rybka 2.3.1                    : 2938   13  13  1885    62.6 %   2848   36.3 %
 29 Rybka 2.0                      : 2936   30  29   534    78.6 %   2710   22.3 %
 30 Rybka 1.2f                     : 2934   18  17  1085    68.1 %   2802   33.2 %
 31 Rybka 2.1c                     : 2929   17  17  1099    67.0 %   2806   35.7 %
 32 Rybka 2.3                      : 2926   22  22   652    63.1 %   2833   35.7 %
 33 Hydra                          : 2925   33  32   552    76.3 %   2722    6.9 %
 34 Hiarcs 11.1 4CPU               : 2924   14  14  1485    50.9 %   2918   41.1 %
 35 Rybka 2.1                      : 2922   18  17  1050    70.6 %   2769   35.5 %
 36 Naum 2.1 64bit 4CPU            : 2918   15  15  1113    50.4 %   2916   43.8 %
 37 Rybka 1.2                      : 2911   12  12  2425    70.2 %   2762   33.0 %
 38 Rybka 1.1                      : 2905   10  10  3890    73.4 %   2728   30.1 %
 39 Naum 2.2 64bit 2CPU            : 2904   12  12  1957    53.7 %   2878   43.6 %
 40 Loop M1_P 4CPU                 : 2904   22  22   560    42.7 %   2955   40.4 %
 41 Rybka 2.2                      : 2902   11  11  2234    56.1 %   2859   39.7 %
 42 Loop M1_T 64bit 4CPU           : 2900   19  19   697    50.1 %   2899   45.9 %
 43 Rybka 2.2n2                    : 2899   18  18   878    60.5 %   2825   38.8 %
 44 Zap!Chess Paderborn 64bit 4CP  : 2898   17  17   943    53.8 %   2872   43.1 %
 45 Deep Fritz 10 2CPU             : 2895   11  11  2420    54.6 %   2863   38.0 %
 46 Zap!Chess Zanzibar 64bit       : 2895   17  17   910    54.0 %   2867   45.5 %
 47 Loop 13.6 64bit 4CPU           : 2892   18  18   865    45.5 %   2923   39.3 %
 48 Rybka 1.01 b13d                : 2890   12  12  2363    73.0 %   2717   30.7 %
 49 Deep Shredder 10 64bit 4CPU    : 2887   12  12  1987    48.5 %   2898   40.9 %
 50 Loop M1_T 4CPU                 : 2887   22  23   537    41.5 %   2946   42.1 %
 51 Hiarcs 11.2 2CPU               : 2885   14  14  1531    49.8 %   2886   39.4 %
 52 Deep Fritz 10                  : 2881   11  11  2314    53.3 %   2858   36.3 %
 53 Hiarcs 11.1 2CPU               : 2876    9   9  3176    49.8 %   2878   39.3 %
 54 Zap!Chess Zanzibar             : 2875    8   8  4693    54.1 %   2847   41.2 %
 55 Loop M1_P 2CPU                 : 2875   17  17   913    46.9 %   2896   41.4 %
 56 Loop M1_T 2CPU                 : 2872   16  16  1093    49.5 %   2876   40.7 %
 57 Deep Fritz 10 4CPU             : 2872   14  14  1474    46.0 %   2900   37.0 %
 58 LoopMP 12.32 2CPU              : 2872   16  16  1009    51.1 %   2864   43.0 %
 59 Rybka 1.0 b 64bit              : 2871   17  17  1019    64.9 %   2765   36.3 %
 60 Rybka 1.0 64bit                : 2870   15  15  1385    68.7 %   2733   34.8 %
 61 Deep Shredder 10 2CPU          : 2867   18  17   951    57.2 %   2817   37.7 %
 62 Deep Shredder 10 64bit 2CPU    : 2866    8   8  4269    50.7 %   2861   38.3 %
 63 Deep Junior 10 4CPU            : 2862   18  18   922    47.5 %   2880   35.4 %
 64 Hiarcs 11 2CPU                 : 2859   10  10  3087    49.7 %   2861   36.8 %
 65 Naum 2.1 64bit 2CPU            : 2856    8   8  3870    50.1 %   2855   43.9 %
 66 Loop 13.5 64bit 2CPU           : 2855   10  10  2871    51.7 %   2843   39.9 %
 67 LoopMP 11A.32 2CPU             : 2851   13  13  1530    49.1 %   2857   41.3 %
 68 Zap!Chess Paderborn 64bit 2CP  : 2850    9   9  3188    50.7 %   2845   40.7 %
 69 List 11.64 2CPU                : 2849   11  11  2387    48.7 %   2859   40.3 %
 70 Naum 2.2                       : 2844   16  16  1124    54.7 %   2812   41.1 %
 71 Deep Shredder 10 64bit         : 2844   19  19   806    51.8 %   2832   36.6 %
 72 Toga II 1.3.4 egbb             : 2844   17  17   975    49.5 %   2848   38.9 %
 73 Loop 13.6 64bit 2CPU           : 2843   16  16  1170    48.4 %   2854   38.5 %
 74 List 11.64 64bit 2CPU          : 2842   22  22   628    50.6 %   2837   36.6 %
 75 Hiarcs 11.1                    : 2838   10  10  2925    53.6 %   2813   40.0 %
 76 Fruit 051103                   : 2835   15  15  1258    51.5 %   2825   40.5 %
 77 Rybka 1.0                      : 2835   15  15  1312    61.1 %   2757   40.1 %
 78 Loop 13.6                      : 2834   17  17   935    55.5 %   2796   42.0 %
 79 Spike 1.2 Turin 2CPU           : 2833    9   9  3804    45.7 %   2863   40.7 %
 80 Toga II 1.3.1                  : 2831   12  12  1924    46.7 %   2854   40.5 %
 81 List 10.64f                    : 2830   16  16  1047    52.2 %   2815   39.6 %
 82 Deep Junior 10 2CPU            : 2830   11  11  2629    49.0 %   2837   35.0 %
 83 Deep Shredder 10               : 2829   14  14  1707    61.1 %   2750   31.1 %
 84 Fritz 10                       : 2829    7   7  6762    52.5 %   2812   34.2 %
 85 Rybka 1.0 b                    : 2829    7   7  7533    63.5 %   2733   32.8 %
 86 Fruit 2.3 agg                  : 2827   16  16  1071    45.3 %   2860   39.9 %
 87 Hiarcs 11                      : 2827   10  10  2725    55.6 %   2788   37.2 %
 88 Hiarcs 11.2                    : 2824   17  17   987    51.3 %   2815   37.6 %
 89 LoopMP 12.32                   : 2823   14  14  1593    58.7 %   2762   33.0 %
 90 Loop 10.32f                    : 2823    8   8  3893    52.7 %   2804   39.7 %
 91 Deep Junior 10.1 2CPU          : 2820   18  18  1007    45.7 %   2851   31.2 %
 92 Shredder 10.1                  : 2820   19  19   807    50.4 %   2817   35.2 %
 93 Hiarcs 11 Hypermodern          : 2817   21  21   634    48.3 %   2829   40.5 %
 94 Shredder 10                    : 2816    7   7  5807    54.0 %   2788   35.5 %
 95 Toga II 1.2.1                  : 2816   11  11  2283    50.2 %   2815   40.6 %
 96 Toga II 1.2 b2a                : 2815   10  10  2965    61.4 %   2735   32.6 %
 97 Deep Shredder 9 2CPU           : 2815   13  13  1831    58.3 %   2756   33.4 %
 98 Deep Junior 10.1               : 2810   15  15  1320    43.5 %   2856   35.4 %
 99 Fruit 2.3.1                    : 2809   21  21   601    49.7 %   2811   41.4 %
100 Deep Sjeng 2.7 2CPU            : 2808   14  14  1393    45.5 %   2839   37.3 %
101 Toga II 1.2.1a                 : 2807    7   7  6301    47.9 %   2822   39.0 %
102 Glaurung 1.2.1 64bit 4CPU      : 2807   19  19   844    39.3 %   2882   38.2 %
103 Toga II 1.3x4                  : 2806   15  15  1322    42.3 %   2860   39.9 %
104 Glaurung 2 epsilon5 64bit 2CP  : 2803   15  15  1209    43.5 %   2848   38.9 %
105 Deep Sjeng 2.7                 : 2793   16  16  1106    54.5 %   2762   36.3 %
106 Hiarcs X54                     : 2792   19  18   852    55.6 %   2753   37.6 %
107 Deep Junior 10                 : 2792   16  16  1295    51.9 %   2778   27.9 %
108 Fruit 2.2.1                    : 2791    5   5 10360    55.1 %   2756   36.1 %
109 Hiarcs X50                     : 2791    8   8  4444    49.8 %   2792   36.1 %
110 Fruit 2.2                      : 2791    8   8  4713    60.5 %   2717   33.7 %
111 Rybka WinFinder 2.2            : 2790   19  19   799    53.8 %   2764   37.4 %
112 Hiarcs X54 64bit               : 2790   13  13  1782    48.5 %   2800   37.8 %
113 Toga II 1.2                    : 2788   17  17  1026    53.5 %   2763   38.9 %
114 Toga II 1.1                    : 2787   12  12  2014    60.4 %   2714   35.7 %
115 Junior 10.1                    : 2787   14  14  1654    50.7 %   2782   28.4 %
116 Spike 1.2 Turin                : 2787    5   5  9498    49.8 %   2789   39.1 %
117 Fritz 9                        : 2786    5   5 12311    54.3 %   2756   32.1 %
118 Deep Shredder 9                : 2785    8   8  4727    60.5 %   2712   30.9 %
119 Hiarcs 10 Hypermodern          : 2784    9   9  3698    54.0 %   2756   35.9 %
120 Naum 2.1                       : 2782   11  11  2276    50.5 %   2779   40.2 %
121 Junior 10                      : 2782   10  10  3145    49.5 %   2785   32.8 %
122 Deep Fritz 8 2CPU              : 2781   13  13  1851    46.9 %   2803   33.4 %
123 Hiarcs 10                      : 2781    6   6  7731    50.5 %   2778   37.1 %
124 Strelka 1.0 b                  : 2779   15  15  1458    53.3 %   2756   33.1 %
125 Toga II 1.1a                   : 2777   13  13  1872    57.4 %   2726   36.0 %
126 Fruit 2.2 Uri                  : 2776   23  23   579    65.1 %   2668   34.9 %
127 Fruit Gambit 1 b4              : 2768   13  13  1777    50.9 %   2762   35.1 %
128 Shredder 9                     : 2765    5   5 15101    59.6 %   2697   32.6 %
129 Shredder 9.1                   : 2762   12  13  2033    45.3 %   2795   31.9 %
130 Glaurung 1.2 2CPU              : 2761   15  15  1318    41.3 %   2822   37.9 %
131 Glaurung 1.2.1 64bit 2CPU      : 2758   12  12  2144    44.5 %   2796   35.3 %
132 Shredder 8                     : 2757    6   6 12626    60.6 %   2682   18.0 %
133 Deep Junior 9 2CPU             : 2756   12  12  2230    48.7 %   2765   33.1 %
134 Toga II 1.0 b2                 : 2756   14  14  1585    57.5 %   2703   30.9 %
135 Shredder 9 Eccentric           : 2754   17  17  1002    63.9 %   2655   38.2 %
136 Ktulu 8.0                      : 2754    7   7  5645    44.3 %   2794   35.6 %
137 Toga II 1.0                    : 2751   10  10  3334    57.0 %   2702   33.2 %
138 Naum 2.0 64bit                 : 2749   10  10  2603    49.5 %   2752   41.1 %
139 Deep Sjeng 2.5 2CPU            : 2745   16  16  1150    44.2 %   2785   35.0 %
140 Scorpio 1.9 2CPU               : 2739   18  18   945    43.9 %   2781   35.3 %
141 Shredder 7.04                  : 2738    5   5 14179    57.2 %   2687   24.8 %
142 Glaurung 2 epsilon5            : 2737   20  20   803    49.8 %   2739   33.5 %
143 Chess Tiger 2007.1             : 2736   10  10  2895    44.6 %   2774   40.9 %
144 Glaurung 2 epsilon2            : 2734   19  19   887    48.5 %   2745   33.0 %
145 Naum 2.0                       : 2734   10  10  3177    47.8 %   2749   38.1 %
146 Chess Tiger 2007               : 2734    8   8  4277    42.6 %   2786   38.8 %
147 Deep Fritz 8                   : 2732    7   7  8107    54.1 %   2704   23.6 %
148 Deep Sjeng 2.5                 : 2732   13  13  1697    50.1 %   2731   38.1 %
149 Fruit 2.1                      : 2731    7   7  6770    57.9 %   2675   33.5 %
150 Fritz 8 Bilbao                 : 2730    8   8  5100    54.7 %   2698   31.5 %
151 Spike 1.1                      : 2729    7   7  7038    49.1 %   2735   35.9 %
152 Deep Junior 9                  : 2727   11  11  2421    49.9 %   2728   31.1 %
153 Shredder 8 Gambit              : 2726   18  18  1071    58.2 %   2669   30.3 %
154 SmarThink 1.0 64bit            : 2723   11  11  2255    45.3 %   2756   37.3 %
155 Glaurung 1.2.1 64bit           : 2716   18  18   958    44.9 %   2751   35.4 %
156 Deep Fritz 7                   : 2715    8   8  5739    53.6 %   2690   25.9 %
157 Zappa 1.1 64bit 2CPU           : 2715   19  19   823    46.8 %   2738   36.0 %
158 Glaurung 1.2                   : 2714   21  21   728    48.3 %   2726   29.3 %
159 Junior 9                       : 2714    5   5 12703    50.7 %   2709   32.2 %
160 Deep Junior 8                  : 2713   15  15  1812    54.8 %   2680   14.6 %
161 Alaric 707                     : 2712   15  15  1387    48.5 %   2723   32.2 %
162 Chessmaster10000 Spock         : 2710   21  21   713    46.9 %   2731   33.8 %
163 Zap!Chess Paderborn            : 2706   13  13  1614    43.9 %   2748   37.4 %
164 Fritz X3D                      : 2706   21  21   732    49.9 %   2706   27.7 %
165 Glaurung CCT8 2CPU             : 2704   16  16  1289    48.1 %   2717   29.8 %
166 SmarThink 1.0                  : 2704    8   8  4351    45.9 %   2732   34.2 %
167 Deep Frenzee 3.0 64bit 2CPU    : 2703   19  19   859    43.6 %   2748   35.3 %
168 Chessmaster10000 Xperience     : 2702   10  10  2881    44.2 %   2743   37.2 %
169 Ktulu 7.5                      : 2701    7   7  5739    45.5 %   2733   32.1 %
170 Scorpio 1.9                    : 2701   22  22   619    44.9 %   2737   33.9 %
171 Chessmaster9000 Gladiator      : 2701   23  23   538    53.2 %   2679   36.4 %
172 Scorpio 1.8 2CPU               : 2700   21  21   698    41.5 %   2759   32.1 %
173 Scorpio 1.91                   : 2699   18  18   864    46.9 %   2721   37.2 %
174 Chessmaster10000 Paralyse      : 2697   16  16  1222    40.6 %   2763   36.7 %
175 Chessmaster10000 R2D2          : 2697   22  22   559    49.0 %   2703   42.2 %
176 Glaurung 1.2.1                 : 2694   11  11  2482    46.2 %   2720   32.4 %
177 Glaurung 1.0.1                 : 2693   25  25   533    41.8 %   2751   28.9 %
178 Chessmaster10000 Cell          : 2693   14  14  1501    48.1 %   2707   38.3 %
179 Chessmaster10000 Milan2.3      : 2692   22  22   572    48.9 %   2700   39.0 %
180 Chessmaster10000 Ogre          : 2690   22  22   588    49.1 %   2696   41.2 %
181 Chessmaster10000 Imperator     : 2690   22  22   620    51.6 %   2679   33.5 %
182 Junior 8                       : 2690    6   6  8191    50.5 %   2686   26.4 %
183 Fritz 8                        : 2689    5   5 15816    49.7 %   2691   26.8 %
184 Chessmaster10000 Schumacher    : 2688   23  23   545    50.7 %   2683   36.5 %
185 List Loop                      : 2688    8   8  5640    45.3 %   2721   31.8 %
186 Chessmaster10000 Behemoth      : 2687   23  23   508    48.6 %   2697   44.1 %
187 Chessmaster10000 Pestilence    : 2687   13  13  1819    48.7 %   2696   37.7 %
188 Spike 1.0a                     : 2687    7   7  5468    48.0 %   2701   35.1 %
189 Chessmaster10000 Magic2        : 2684   15  15  1131    41.4 %   2744   43.2 %
190 Chessmaster9000 SKR            : 2684   16  16  1241    52.7 %   2665   35.1 %
191 Ktulu 7.1                      : 2683   10  10  2850    44.1 %   2725   33.6 %
192 Hiarcs 9                       : 2681    5   5 13839    48.6 %   2691   32.2 %
193 Shredder 7                     : 2681    9   9  4156    53.3 %   2658   22.1 %
194 Toga II 0.93                   : 2681   12  12  2350    53.6 %   2656   28.9 %
195 Scorpio 1.8                    : 2681   12  12  2082    47.9 %   2695   31.8 %
196 Hiarcs 8 Bareev                : 2680   14  14  1557    46.3 %   2706   32.2 %
197 Delfi 5.1                      : 2680   12  12  2205    47.7 %   2696   33.1 %
198 Chessmaster9000 Pillen         : 2678   18  18  1053    61.6 %   2596   27.7 %
199 Alaric 704                     : 2678   22  22   665    50.1 %   2677   32.5 %
200 Chessmaster10000 Warrior       : 2677   22  22   576    44.0 %   2718   39.1 %
201 Deep Pharaon 3.5.1 2CPU        : 2676   16  16  1165    44.4 %   2715   32.5 %
202 Chess Tiger 15.0               : 2676    4   4 14805    48.4 %   2687   37.6 %
203 Chessmaster10000 Steadfast     : 2674   15  15  1343    50.1 %   2673   38.9 %
204 Chess Tiger 2004               : 2673   10  10  2941    49.7 %   2676   41.5 %
205 Deep Sjeng 1.6 2CPU            : 2673   19  19   851    41.2 %   2735   33.5 %
206 Gandalf 6.0                    : 2672    4   4 15394    46.7 %   2695   33.0 %
207 Chessmaster10000               : 2672    6   6  8242    46.4 %   2696   28.9 %
208 Glaurung 1.0.2                 : 2671   11  11  2758    46.4 %   2696   29.8 %
209 SlowChess Blitz WV2.1          : 2671    9   9  3896    46.6 %   2695   35.1 %
210 Ruffian Leiden2003             : 2671   12  12  2231    44.6 %   2708   31.8 %
211 Glaurung 1.1                   : 2669   16  16  1257    48.5 %   2680   29.9 %
212 Movei 0.08.438                 : 2669   13  13  1892    50.5 %   2665   33.8 %
213 Ktulu 7.0                      : 2667    8   8  4606    51.6 %   2656   33.1 %
214 Fritz 7                        : 2666    8   8  5358    55.9 %   2625   24.5 %
215 Chessmaster9000 Sel.Search12   : 2666   18  18   995    45.2 %   2699   29.1 %
216 Chess Tiger 15.0 Gambit        : 2665   16  16  1083    46.1 %   2692   37.3 %
217 Chess Tiger 14.0               : 2663    8   8  4070    57.5 %   2611   38.4 %
218 Ruffian 2.1.0                  : 2663    5   5 10316    47.6 %   2680   34.5 %
219 Zappa 1.1 64bit                : 2663   21  21   681    45.7 %   2693   37.6 %
220 Ruffian 2.0.0                  : 2660   14  14  1639    46.0 %   2688   30.4 %
221 Gambit Tiger 2.0               : 2660    9   9  3531    55.4 %   2623   38.0 %
222 WildCat 7.0                    : 2657   11  11  2765    50.6 %   2653   33.9 %
223 Chessmaster9000                : 2656   11  11  3146    49.5 %   2659   20.4 %
224 Shredder 6.02                  : 2655   14  14  1622    56.0 %   2613   32.9 %
225 Jonny 2.89                     : 2654   12  12  2264    47.0 %   2675   28.9 %
226 Naum 1.91 64bit                : 2654   16  16  1110    41.8 %   2711   38.3 %
227 Scorpio 1.7                    : 2654   15  15  1445    50.6 %   2650   28.2 %
228 Pro Deo 1.1                    : 2654    7   7  6873    47.3 %   2672   31.2 %
229 Chessmaster10000 Yoda2.5       : 2654   18  18   936    48.4 %   2665   35.9 %
230 Deep Pharaon 3.5.1             : 2653   23  23   604    46.4 %   2678   31.6 %
231 Deep Fritz                     : 2651   13  12  1988    58.4 %   2592   34.0 %
232 Pharaon 3.5.1                  : 2649   12  12  2145    48.6 %   2659   32.4 %
233 Pro Deo 1.2                    : 2649   11  11  2644    47.1 %   2669   30.4 %
234 Ruffian 1.0.0                  : 2648   23  23   561    55.0 %   2613   37.6 %
235 SlowChess Blitz WV2            : 2647    9   9  3938    42.5 %   2700   33.7 %
236 The Baron 2.8 64bit            : 2645   24  24   573    45.3 %   2678   26.7 %
237 Chiron 0.8.7                   : 2644   16  16  1314    46.9 %   2666   28.9 %
238 Ruffian 1.0.5                  : 2644    7   7  7240    52.9 %   2624   33.1 %
239 Naum 1.91                      : 2643    9   9  3442    43.5 %   2688   34.1 %
240 Aristarch 4.51                 : 2643   23  23   551    45.3 %   2676   36.8 %
241 Shredder 6                     : 2643   13  13  1743    54.8 %   2609   32.5 %
242 List 5.12                      : 2642    6   6  8832    49.1 %   2648   31.9 %
243 Junior 7                       : 2640    8   8  4618    52.8 %   2621   28.8 %
244 Pro Deo 1.0                    : 2636    9   9  4427    51.9 %   2623   29.3 %
245 Delfi 5.0                      : 2633   11  11  2393    46.4 %   2658   34.9 %
246 Ruffian 1.0.1                  : 2632   10  10  3101    54.8 %   2598   31.0 %
247 Glaurung 051213                : 2631   20  20   870    43.9 %   2674   29.3 %
248 Rebel Century 4.0              : 2630   23  23   589    56.2 %   2587   35.0 %
249 Hiarcs 8                       : 2629    9   9  4129    46.6 %   2652   31.2 %
250 Deep Sjeng 1.5                 : 2626   16  16  1153    50.8 %   2621   33.0 %
251 Fruit 2.0                      : 2625    9   9  4425    50.6 %   2621   29.3 %
252 Deep Sjeng 1.6                 : 2624    9   9  3907    46.6 %   2647   29.5 %
253 WildCat 6.0                    : 2623   10  10  3045    44.8 %   2660   30.4 %
254 Alaric 0702b                   : 2623   17  17  1165    49.1 %   2629   29.4 %
255 Spike 0.9a                     : 2623   10  10  3518    55.5 %   2585   31.7 %
256 Aristarch 4.50                 : 2623    5   5 12631    46.9 %   2644   30.8 %
257 Colossus 2007a                 : 2621   20  20   770    43.7 %   2665   36.0 %
258 Naum 1.82                      : 2620   13  13  1788    42.9 %   2670   34.8 %
259 The Baron 1.8.1                : 2619   20  20   752    51.5 %   2608   32.3 %
260 Zappa 1.1                      : 2619   11  11  2818    47.2 %   2638   32.8 %
261 Pseudo 0.7c                    : 2619    8   8  5471    49.2 %   2624   33.1 %
262 Delfi 4.6                      : 2617   12  12  2299    43.1 %   2665   33.9 %
263 Jonny 2.84                     : 2616   23  23   645    44.4 %   2655   25.6 %
264 Rebel 12                       : 2616   11  11  2632    44.6 %   2654   27.2 %
265 Petir 4.39                     : 2616   16  16  1072    49.1 %   2622   37.3 %
266 List 5.04                      : 2616   10  10  2825    47.3 %   2634   33.5 %
267 SlowChess Blitz WV             : 2615   14  14  1459    46.9 %   2637   37.1 %
268 Fritz 6                        : 2614   10  10  3069    52.5 %   2597   34.3 %
269 Scorpio 1.6                    : 2613   20  20   805    49.0 %   2620   30.9 %
270 SOS.5 for Arena                : 2613    7   7  6423    44.3 %   2653   32.7 %
271 SmarThink 0.18a                : 2612   19  19   864    51.1 %   2605   32.5 %
272 Aristarch 4.21                 : 2612   13  13  1764    50.1 %   2611   32.3 %
273 Jonny 2.83                     : 2610   14  14  1754    46.3 %   2636   28.7 %
274 Shredder 5                     : 2610   22  22   633    54.4 %   2579   32.4 %
275 Pharaon 3.3                    : 2610    9   9  4297    45.5 %   2642   33.3 %
276 Naum 1.8                       : 2610   16  15  1248    51.5 %   2600   35.5 %
277 Shredder 5.32                  : 2609   12  12  2263    49.0 %   2616   32.1 %
278 Glaurung Mainz                 : 2609   13  13  1976    47.4 %   2627   30.6 %
279 Junior 6                       : 2608   14  14  1667    54.7 %   2576   32.7 %
280 Scorpio 1.6f                   : 2608   22  22   667    46.2 %   2634   31.5 %
281 Anaconda 2.0.1                 : 2607    9   9  4114    44.2 %   2648   31.6 %
282 Jonny 2.82                     : 2606   16  16  1282    51.2 %   2597   28.9 %
283 Delfi 4.4                      : 2606   22  22   655    57.3 %   2555   29.9 %
284 Glaurung 0.2.4                 : 2604   16  16  1172    50.1 %   2603   33.9 %
285 Booot 4.13.1                   : 2601   18  18   970    52.1 %   2586   35.8 %
286 Aristarch 4.41                 : 2597   23  23   648    50.0 %   2597   28.7 %
287 The Baron 2.8                  : 2596   20  20   796    44.7 %   2633   30.2 %
288 SOS.4 for Arena                : 2596   10  10  3590    51.3 %   2587   28.4 %
289 The Baron 1.7.1 b              : 2594   25  25   511    48.8 %   2602   30.3 %
290 Colossus 2006f                 : 2590   13  13  1854    49.5 %   2594   29.7 %
291 Frenzee 3.0                    : 2589   18  18   994    52.0 %   2575   29.4 %
292 Delfi 4.5                      : 2588    7   7  5999    48.3 %   2600   32.6 %
293 Gandalf 4.32h                  : 2586   14  14  1546    50.5 %   2582   33.7 %
294 SlowChess Blitz                : 2586   11  11  2432    52.3 %   2570   31.5 %
295 Zappa 1.0                      : 2585   11  11  2604    47.6 %   2602   32.7 %
296 SmarThink 0.17a                : 2585   11  11  2746    51.8 %   2572   32.3 %
297 Thinker 4.7a                   : 2584    8   8  5168    48.3 %   2596   35.0 %
298 Crafty 20.14                   : 2584   18  18  1068    46.8 %   2607   28.9 %
299 WARP 0.65                      : 2584   23  23   603    46.5 %   2608   30.7 %
300 SOS.3 for Arena                : 2583   16  16  1163    49.7 %   2586   33.3 %
301 Movei 0.08.403                 : 2582   16  16  1177    48.9 %   2590   31.6 %
302 Ufim 8.02                      : 2582   12  12  2188    49.4 %   2586   29.2 %
303 Glaurung 0.2.3                 : 2582   16  16  1315    46.5 %   2606   31.9 %
304 Petir 3.99d                    : 2582   19  19   815    51.4 %   2572   35.6 %
305 Chessmaster8000                : 2582   12  12  2104    47.9 %   2596   36.2 %
306 WildCat 5.0                    : 2582   16  16  1217    51.0 %   2575   29.8 %
307 Pharaon 3.0                    : 2582   19  19   920    41.2 %   2643   26.6 %
308 Gandalf 5.1                    : 2580   13  13  1943    49.4 %   2584   34.5 %
309 Colossus 2007b                 : 2580   25  25   524    43.7 %   2624   28.6 %
310 Scorpio 1.3                    : 2580   15  15  1329    48.9 %   2587   32.1 %
311 Petir 3.95                     : 2579   24  23   517    52.0 %   2565   38.7 %
312 Hiarcs 7.32                    : 2577   13  13  1690    45.7 %   2607   36.0 %
313 Fritz 5.32                     : 2577   12  12  2563    43.8 %   2620   25.0 %
314 Pharaon 3.2                    : 2577   12  12  2173    44.6 %   2614   33.2 %
315 Ktulu 5.1                      : 2574   15  15  1414    45.9 %   2603   30.6 %
316 DanChess CCT7                  : 2574   13  13  2005    47.4 %   2592   30.4 %
317 Thinker 4.6c                   : 2572   17  17   995    48.5 %   2583   35.7 %
318 Ktulu 4.2                      : 2572   17  17  1263    53.4 %   2548   24.5 %
319 SmarThink 0.16b                : 2568   22  22   691    50.7 %   2563   31.0 %
320 E.T.Chess 181105               : 2568   15  15  1499    47.5 %   2585   31.6 %
321 Junior 5                       : 2567   20  20   782    48.8 %   2575   32.0 %
322 Goliath Light 2.0              : 2567   16  16  1287    43.4 %   2613   32.8 %
323 Crafty 17.13                   : 2567   19  19  1017    31.7 %   2700   29.5 %
324 E.T.Chess 300805               : 2566   20  20   796    51.9 %   2553   30.2 %
325 Pharaon 3.1                    : 2566   19  19   961    49.6 %   2569   29.0 %
326 Gandalf 5.0                    : 2565   21  21   681    42.4 %   2619   37.7 %
327 Movei 0.08.352                 : 2564   23  23   583    50.2 %   2563   32.4 %
328 Nimzo 8                        : 2563    8   8  4642    40.7 %   2628   31.3 %
329 LittleGoliath Evolution        : 2562   10  10  3107    43.9 %   2604   31.4 %
330 AnMon 5.53                     : 2561   14  14  1649    48.6 %   2571   30.0 %
331 AnMon 5.50                     : 2560   12  12  2214    39.7 %   2633   28.8 %
332 AnMon 5.60                     : 2560   11  11  2636    45.9 %   2589   27.7 %
333 El Chinito 3.25                : 2558   19  19   929    52.7 %   2539   28.2 %
334 The Baron 1.7.0                : 2558   14  14  1679    46.9 %   2579   29.2 %
335 Naum 1.7                       : 2557   13  13  1708    45.9 %   2585   34.4 %
336 Nimzo 2000b                    : 2556   17  17  1090    56.7 %   2510   30.0 %
337 Nimzo 7.32                     : 2556   16  16  1224    39.4 %   2631   33.8 %
338 Shredder 4                     : 2554   23  23   554    47.7 %   2570   37.0 %
339 Anaconda 1.6.2                 : 2553   24  24   567    42.9 %   2603   28.2 %
340 GreenLightChess 3.01.2.2       : 2553   10  10  3329    48.7 %   2561   33.0 %
341 Crafty Cito 1.2                : 2553   24  24   543    49.1 %   2559   34.4 %
342 AnMon 5.30                     : 2551   24  24   624    50.0 %   2551   25.6 %
343 Movei 0.08.358                 : 2551   20  20   799    51.2 %   2543   31.5 %
344 Crafty 18.15                   : 2550   20  20   736    46.1 %   2577   35.2 %
345 Crafty 19.15                   : 2549   14  14  1582    46.3 %   2575   32.6 %
346 Crafty 19.03                   : 2549   22  22   609    53.8 %   2523   34.6 %
347 The Baron 1.6.1                : 2549   22  22   673    49.1 %   2555   29.6 %
348 AnMon 5.51                     : 2549   17  17  1212    48.8 %   2557   23.8 %
349 Glaurung 0.2.1                 : 2548   23  23   650    51.8 %   2535   28.9 %
350 Patriot 1.3.0                  : 2547   17  17  1135    40.6 %   2614   27.4 %
351 Tao 5.6                        : 2547   13  13  1962    51.8 %   2534   26.7 %
352 Jonny 2.75                     : 2543   21  21   830    51.6 %   2532   23.7 %
353 Tao 5.7b                       : 2542   10  10  3126    45.0 %   2577   27.8 %
354 Aristarch 4.40                 : 2542   14  14  1756    52.2 %   2526   29.8 %
355 Yace 0.99.87                   : 2540    8   8  5115    44.5 %   2579   29.4 %
356 LittleGoliath Nemesis          : 2540   16  16  1317    36.8 %   2634   28.5 %
357 The Baron 1.5.0                : 2539   16  16  1398    46.9 %   2561   27.4 %
358 Crafty 17.14                   : 2539   24  24   565    43.0 %   2588   32.6 %
359 GreenLightChess 3.00.3.4       : 2539   22  22   629    49.7 %   2541   34.5 %
360 Yace 0.99.56                   : 2539   14  14  1628    47.7 %   2555   31.4 %
361 Trace 1.37a                    : 2539   17  17  1117    52.6 %   2520   29.6 %
362 Gandalf 4.32f                  : 2538   22  22   656    46.4 %   2563   31.9 %
363 Quark 2.62                     : 2538   20  20   826    47.2 %   2558   27.7 %
364 Zarkov 4.75                    : 2538   21  21   679    45.0 %   2573   34.6 %
365 Yace Paderborn                 : 2536   15  15  1549    48.5 %   2546   28.7 %
366 LittleGoliath2000 3.9          : 2535   19  19   924    50.1 %   2535   30.4 %
367 SlowChess 2.94                 : 2535   25  25   548    38.8 %   2614   28.6 %
368 Twisted Logic 0.085            : 2534   22  22   755    45.2 %   2568   23.6 %
369 Ufim 7.01                      : 2534   14  14  1731    45.4 %   2566   29.4 %
370 Crafty 18.12                   : 2533   18  18  1089    37.9 %   2619   29.3 %
371 WildCat 4.0                    : 2533   13  13  2059    50.3 %   2531   28.9 %
372 Naum 1.6                       : 2532   24  24   530    52.5 %   2514   34.9 %
373 GreenLightChess 3.00           : 2531   16  16  1331    52.2 %   2516   26.2 %
374 Yace 0.99.50                   : 2530   23  23   543    40.4 %   2598   37.4 %
375 Crafty Cito 1.4.1              : 2530   24  24   531    44.2 %   2571   32.6 %
376 SOS.2 for Arena                : 2529   23  23   622    43.1 %   2577   31.2 %
377 Gothmog 1.0 b10                : 2529   12  12  2410    47.1 %   2549   26.6 %
378 Amyan 1.595                    : 2528   15  15  1511    39.7 %   2601   29.5 %
379 Crafty 19.19                   : 2526   21  21   786    37.3 %   2616   30.2 %
380 Movei 0.08.310                 : 2524   16  16  1194    42.0 %   2580   32.8 %
381 Naum 1.4                       : 2524   23  23   710    34.3 %   2637   26.9 %
382 Pharaon 2.62                   : 2520   12  12  2343    49.1 %   2527   28.4 %
383 Movei 0.08.295                 : 2520   16  16  1219    48.2 %   2533   29.6 %
384 Arasan 10.0 64bit 2CPU         : 2520   26  26   509    40.4 %   2588   27.7 %
385 Amyan 1.597                    : 2518   10  10  3034    47.9 %   2532   30.3 %
386 LittleGoliath Revival          : 2516   13  13  1800    48.0 %   2530   30.7 %
387 Zarkov 4.86                    : 2516   23  23   653    44.4 %   2555   26.3 %
388 SpiderChess 070603             : 2515   19  20   776    43.4 %   2561   36.9 %
389 DanChess 1.07                  : 2515   22  22   693    54.8 %   2482   29.9 %
390 Ufim 6.00                      : 2515   15  15  1482    44.3 %   2555   32.8 %
391 Pepito 1.59                    : 2515   10  10  3143    48.9 %   2523   29.7 %
392 Frenzee 2.0                    : 2514   18  18  1036    50.1 %   2513   26.5 %
393 Petir 2.75                     : 2512   22  22   644    43.4 %   2558   35.9 %
394 Zarkov 4.67                    : 2511   24  24   552    50.1 %   2511   30.6 %
395 Trace 1.34                     : 2511   26  26   513    40.7 %   2576   29.2 %
396 Fruit 1.5                      : 2509   18  17  1252    59.6 %   2441   19.8 %
397 SlowChess 2.93                 : 2508   21  21   732    52.0 %   2494   27.6 %
398 Ikarus 0.18                    : 2507   17  18  1203    31.5 %   2642   27.0 %
399 Petir 2.5c                     : 2503   19  19   861    42.7 %   2555   31.0 %
400 Quark 2.35                     : 2503   11  11  2877    42.8 %   2553   27.2 %
401 Comet B50                      : 2502   26  26   706    19.8 %   2745   22.2 %
402 Trace 1.35                     : 2500   16  16  1247    48.3 %   2512   27.0 %
403 LambChop 10.99                 : 2499   17  17  1174    52.0 %   2485   26.7 %
404 Amyan 1.594                    : 2499   21  21   797    48.9 %   2506   26.1 %
405 E.T.Chess 071204               : 2496   16  16  1306    41.3 %   2557   29.2 %
406 Genius 6.5                     : 2495   17  17  1043    37.6 %   2583   33.7 %
407 SOS                            : 2495   13  14  2022    37.1 %   2587   24.1 %
408 LambChop 10.88                 : 2491   16  16  1240    42.5 %   2544   28.8 %
409 Gromit 3.8.2                   : 2490   12  12  2265    49.6 %   2493   27.6 %
410 King Of Kings 2.57             : 2489   25  25   546    47.8 %   2504   28.2 %
411 Kiwi 0.6d                      : 2488   15  15  1491    46.5 %   2512   26.8 %
412 WildCat 2.79                   : 2488   22  22   670    44.3 %   2528   29.4 %
413 Tao 5.4                        : 2487   15  15  1560    49.4 %   2491   24.0 %
414 Cerebro 2.06                   : 2487   24  24   640    40.5 %   2554   22.8 %
415 Crafty 19.17                   : 2486   22  22   679    34.9 %   2595   31.8 %
416 Nejmet 3.07                    : 2486   11  11  2723    48.0 %   2500   29.5 %
417 Quark 2.05b                    : 2485   25  25   539    49.5 %   2488   27.5 %
418 Arasan 8.4                     : 2485   21  21   718    51.9 %   2472   29.4 %
419 King Of Kings 2.56             : 2484   14  14  1601    46.4 %   2508   29.8 %
420 AnMon 5.21                     : 2484   17  17  1224    41.7 %   2541   28.3 %
421 Goliath Light 1.0              : 2483   18  18  1059    31.4 %   2619   30.1 %
422 Comet B60                      : 2482   24  24   598    43.6 %   2526   27.4 %
423 Comet B68                      : 2481   12  12  2254    46.5 %   2505   26.6 %
424 Abrok 5.0                      : 2481   12  12  2387    50.0 %   2481   26.7 %
425 Amyan 1.59                     : 2481   23  23   644    47.9 %   2495   26.2 %
426 Snitch 1.6.2                   : 2472   19  19   908    51.4 %   2462   26.0 %
427 Crafty 17.07                   : 2471   23  23   692    31.6 %   2605   28.0 %
428 Dragon 4.5                     : 2470   18  18  1046    48.1 %   2483   30.5 %
429 Djinn 0.925x                   : 2468   22  22   673    51.6 %   2456   29.9 %
430 Dragon 4.6                     : 2468   16  16  1348    49.4 %   2472   28.9 %
431 Leila 0.53h                    : 2466   13  13  2125    51.6 %   2455   23.7 %
432 Cerebro 2.01                   : 2465   26  26   508    42.5 %   2518   25.6 %
433 PostModernist 1016             : 2464   20  20   867    46.6 %   2487   24.9 %
434 Amy 0.7.0                      : 2462   23  23   672    48.6 %   2472   24.0 %
435 KnightDreamer 3.3              : 2462   16  16  1329    48.1 %   2475   30.3 %
436 KnightDreamer 3.2              : 2461   19  19   952    50.5 %   2458   27.4 %
437 Patzer 3.61                    : 2460   14  14  1851    49.0 %   2468   24.0 %
438 Phalanx 22                     : 2460   11  11  2778    47.9 %   2474   23.3 %
439 Homer 2.0                      : 2459   21  21   785    43.9 %   2502   27.6 %
440 PostModernist 1010             : 2459   13  13  1915    50.9 %   2453   28.0 %
441 Trace 1.33                     : 2457   21  21   786    49.6 %   2460   24.8 %
442 SOS 99/1103                    : 2456   24  24   635    44.7 %   2493   23.3 %
443 Amy 0.8.7                      : 2455   17  17  1151    45.7 %   2484   25.6 %
444 GreenLightChess 2.18           : 2454   25  25   542    43.0 %   2503   28.8 %
445 FrancescaMAD 0.0.9             : 2453   17  17  1137    47.1 %   2473   28.0 %
446 Gaia 3.5                       : 2452   18  18  1070    48.0 %   2466   25.1 %
447 Bringer 1.9                    : 2451   20  20   870    49.0 %   2457   22.4 %
448 Muse 0.8.99b                   : 2448   15  15  1507    53.4 %   2425   22.7 %
449 The Crazy Bishop 0052          : 2447   15  15  1531    47.3 %   2466   27.8 %
450 List 4.61                      : 2446   23  23   751    63.2 %   2352   16.5 %
451 Quark 1.76b                    : 2445   24  24   621    45.9 %   2474   26.1 %
452 Bruja 1.9                      : 2445   14  14  1778    47.2 %   2464   24.0 %
453 Patzer 3.80                    : 2445   23  23   711    50.3 %   2443   20.4 %
454 Matacz 1.02                    : 2443   23  23   659    50.6 %   2439   27.2 %
455 Amateur 2.80                   : 2440   23  23   642    48.1 %   2453   24.9 %
456 Dragon 4.2                     : 2439   26  26   515    51.7 %   2427   27.4 %
457 Amateur 2.86                   : 2439   20  20   897    50.5 %   2435   22.3 %
458 Sjeng 12.13                    : 2437   17  17  1269    49.1 %   2443   24.0 %
459 The Crazy Bishop 0045          : 2435   17  17  1215    48.7 %   2444   26.3 %
460 Capture R1                     : 2434   18  18   969    45.4 %   2466   29.3 %
461 Amateur 2.82                   : 2434   22  22   753    46.4 %   2459   24.0 %
462 Betsy 6.51                     : 2431   19  19  1056    51.3 %   2422   17.7 %
463 Queen 3.09                     : 2431   19  19   924    48.8 %   2439   31.8 %
464 Frenzee 159                    : 2431   21  21   809    47.7 %   2447   20.1 %
465 Gosu 0.11                      : 2429   27  27   514    52.8 %   2409   22.0 %
466 Bionic Impakt 4.01             : 2424   27  27   510    50.9 %   2418   19.4 %
467 Terra 3.3b                     : 2418   23  23   680    46.0 %   2446   24.1 %
468 King Of Kings 2.02             : 2418   26  25   564    57.0 %   2369   22.2 %
469 Snitch 1.0.8                   : 2412   23  23   668    48.4 %   2423   22.8 %
470 Chezzz 1.0.3                   : 2407   15  15  1640    48.9 %   2415   21.3 %
471 GES 1.36                       : 2407   23  23   638    52.2 %   2391   24.8 %
472 Terra 3.4                      : 2406   19  19  1036    47.7 %   2422   22.5 %
473 Thor's Hammer 2.28             : 2406   21  21   828    52.8 %   2386   24.0 %
474 Resp 0.19                      : 2393   14  14  1915    47.4 %   2412   24.4 %
475 KnightX 1.92                   : 2392   20  20   946    49.9 %   2392   20.7 %
476 Arion 1.7                      : 2392   19  19   919    50.5 %   2388   27.1 %
477 Queen 2.44                     : 2385   25  25   533    44.7 %   2422   27.0 %
478 Djinn 0.870                    : 2383   22  22   772    48.8 %   2392   22.7 %
479 Eeyore 1.49                    : 2377   24  24   633    51.9 %   2364   24.8 %
480 Averno 0.70                    : 2370   22  22   748    51.6 %   2359   21.4 %
481 Chispa 4.03                    : 2369   23  23   667    47.5 %   2386   27.4 %
482 Natwarlal 0.12                 : 2365   20  20   983    53.6 %   2340   18.9 %
483 Butcher 1.53                   : 2361   25  25   567    43.6 %   2406   25.4 %
484 Zeus 1.27                      : 2356   25  25   543    50.2 %   2354   24.5 %
485 Esc 1.16                       : 2355   16  16  1484    47.1 %   2375   23.1 %
486 Ant 2006F                      : 2353   23  24   649    43.9 %   2395   23.7 %
487 Horizon 4.1b                   : 2350   21  22   810    43.8 %   2393   20.5 %
488 Ayito 0.2.994                  : 2348   25  25   637    54.6 %   2316   14.1 %
489 Scidlet 3.6                    : 2348   23  23   723    45.1 %   2383   21.3 %
490 Anechka 0.08                   : 2348   23  23   670    46.9 %   2369   21.0 %
491 Dorky 3.48                     : 2345   16  16  1414    53.0 %   2324   21.9 %
492 BeoWulf 2.3                    : 2344   22  22   735    44.5 %   2382   21.5 %
493 Rotor 0.1a                     : 2330   26  26   577    61.1 %   2251   20.6 %
494 EXchess 4.03                   : 2328   18  18  1167    42.8 %   2379   22.1 %
495 CyberPagno 2.1                 : 2328   16  16  1487    49.3 %   2332   21.2 %
496 NullMover 0.25                 : 2321   26  26   544    48.6 %   2331   18.6 %
497 Alarm 0.93.1                   : 2319   19  19  1047    50.9 %   2313   18.7 %
498 Hagrid 0.7.56                  : 2313   21  21   828    48.9 %   2321   17.9 %
499 Scidlet 3.6.1                  : 2312   25  26   560    45.4 %   2344   22.1 %
500 Ant 6.06                       : 2311   18  18  1176    45.1 %   2345   21.3 %
501 Merlin 2.0                     : 2306   27  27   563    52.4 %   2290    9.9 %
502 Genesis 2.0                    : 2301   25  25   617    51.0 %   2295   15.7 %
503 InmiChess 3.05                 : 2297   18  18  1174    43.4 %   2343   16.7 %
504 Gaviota 0.33                   : 2296   19  19  1110    47.4 %   2314   17.8 %
505 BlackBishop 0.9.7i             : 2289   22  22   795    46.5 %   2313   18.0 %
506 NagaSkaki 3.07                 : 2283   22  22   774    47.3 %   2302   21.2 %
507 Madeleine 0.2                  : 2277   21  21   943    46.6 %   2301   13.7 %
508 Sunsetter C10                  : 2245   24  25   670    41.6 %   2303   15.8 %
509 GK 0.90                        : 2240   25  25   618    45.0 %   2275   15.2 %
510 Ghost 0.13                     : 2239   24  24   721    46.6 %   2262   13.0 %
511 Bodo 0.2                       : 2230   28  28   501    52.2 %   2215   18.2 %
512 Ax 0.8                         : 2221   20  20  1006    48.2 %   2233   13.5 %
513 Bestia 0.90                    : 2219   22  22   825    39.7 %   2291   17.6 %
514 Fortress 1.6.2                 : 2212   16  16  1518    39.1 %   2289   18.2 %
515 Monarch 2002                   : 2208   24  24   696    45.7 %   2238   11.8 %
516 Matheus 2.3                    : 2206   20  20   986    47.0 %   2227   17.0 %
517 Requiem 0.53                   : 2201   24  24   567    44.0 %   2243   30.2 %
518 EnginMax 5.11c                 : 2195   25  25   643    45.7 %   2225   15.9 %
519 LaDameBlanche 2.0c             : 2194   16  16  1429    43.8 %   2238   18.6 %
520 Asterisk 0.4b                  : 2192   22  22   816    43.0 %   2241   16.4 %
521 Plywood 1.7.3                  : 2192   23  23   781    50.3 %   2190   12.8 %
522 Jan Willem 1.13                : 2189   22  22   830    40.9 %   2253   15.5 %
523 Gerbil R2                      : 2182   18  18  1268    46.6 %   2205   15.3 %
524 Faile 1.4                      : 2180   16  16  1492    43.0 %   2229   18.9 %
525 SSEChess 2.045                 : 2180   18  18  1241    43.5 %   2225   15.8 %
526 Small Potato 0.6.1             : 2176   24  24   668    46.0 %   2204   15.9 %
527 Freyr 1.067                    : 2164   23  23   772    40.1 %   2234   12.6 %
528 Marvin 1.3.0                   : 2162   23  23   759    45.7 %   2192   17.4 %
529 Sharper 0.17                   : 2157   27  27   532    45.3 %   2190   18.4 %
530 Cilian 4.13                    : 2152   18  18  1161    42.9 %   2202   22.7 %
531 MrChess 2.1                    : 2140   24  24   646    42.4 %   2193   18.6 %
532 Morphy 3.22                    : 2128   26  26   606    38.4 %   2210   15.0 %
533 RDChess 3.23                   : 2127   26  26   616    42.5 %   2179   13.6 %
534 Gullydeckel 2.15pl10           : 2114   27  27   554    38.7 %   2193   15.7 %
535 Chessterfield i5a              : 2090   23  23   824    39.0 %   2168   10.9 %
536 SnailChess 4.013               : 2080   24  24   692    41.0 %   2143   16.5 %
537 Monik 2.11                     : 2078   27  28   526    37.3 %   2168   19.0 %
538 Grizzly 1.40                   : 2072   28  28   543    38.1 %   2156   14.4 %
539 BSC 2.8                        : 2063   28  28   519    49.1 %   2069   15.0 %
540 PolarChess 1.3                 : 2028   26  26   592    40.7 %   2094   15.2 %
541 DChess 1.02                    : 2004   28  28   570    35.7 %   2106   12.8 %
542 Mint 2.3                       : 1998   24  25   681    39.4 %   2073   15.3 %
543 Golem 0.4                      : 1959   24  24   714    37.6 %   2047   13.3 %
544 Blikskottel 0.7                : 1953   30  30   553    27.6 %   2120   11.0 %
545 Storm 0.6                      : 1949   22  22   905    38.5 %   2031   12.4 %
546 Skaki 1.19                     : 1923   28  28   565    32.6 %   2049   12.7 %
547 LarsenVB 0.050.01              : 1910   29  29   510    35.0 %   2018   16.7 %
548 Ozwald 0.43                    : 1888   21  21  1059    29.0 %   2044   15.9 %
549 StAndersen 1.31                : 1852   32  33   513    24.9 %   2044    9.2 %
550 Yawce 0.16                     : 1848   32  32   545    23.9 %   2050    9.2 %
551 Chad's Chess 0.15              : 1582   43  45   586     9.6 %   1971    5.3 %

Die „Beliebtheitsskala“ der ECO-Gruppen:

ECO B = 188683 Games (27.9 %)
ECO D = 150181 Games (22.2 %)
ECO C = 119476 Games (17.7 %)
ECO E = 114034 Games (16.9 %)
ECO A = 103784 Games (15.3 %)

Die durchschnittliche Länge einer Computer-Partie beträgt 67 Züge.
(Menschen bringen es auf nur 42 Züge…)

Der Download der gesamten Datenbank ist in die fünf ECO-Gruppen zerlegt; die Partien liegen als komprimierte CBV-Dateien (= komprimierte Chessbase-CBH-Dateien) vor, die in jedem „Fritz“-Schachprogramm (Fritz, Rybka, Junior, Hiarcs) geöffnet werden können, sowie als PGN-Dateien (ZIP) für alle anderen Oberflächen vor.

C B V – Format:

ECO-A(16Mb/zip)     ♦ECO-B(29Mb/zip)     ♦ECO-C(19Mb/zip)

ECO-D(24Mb/zip)     ECO-E(18Mb/zip)

P G N – Format:

ECO-A(34Mb)     ECO-B(60Mb)     ECO-C(38Mb)

ECO-D(49Mb)     ECO-E(37Mb)

Lesen Sie im Glarean Magazin zum Thema Computerschach auch Godzilla Endgame Chess Puzzles – Die Grenzen der Schachprogramme

… sowie zum Thema Schachturniere den Report von Eric van Reem: Die Schach-Kinder von Wijk aan Zee


Engl. Translation

676’000 Computer Chess Games

Walter Eigenmann

The so-called COMP2007 is an extensive collection of computer chess games, which the author has collected over the last six years (as of October 2007). The most important characteristic of this database is that it does not contain any of the usual Blitz games, but only games with a longer time for consideration (at least 30 minutes per engine). The COMP2007 contains more than 676’000 games from the years 2000 to 2007 from over 3’800 engines, which were created by about 300 programmers and used by about 80 testers from all over the world in countless tournaments&matches.

The chess value of the COMP2007

…is above average: Since the games are relatively new, mainly newer and newest chess software was used, and secondly, because the (mainly tactical) level of modern engines has increased enormously in the meantime, this database probably contains only a fraction of the mistakes that can be found a hundred thousand times in the relevant, highly acclaimed tournament databases of human (master) players.

The COMP2007 covers the entire chess spectrum with regard to opening, middle and endgame theory: Whether „Default-Book“ or „Nunn-Series“, whether „Short Book“ or „Noomen Presets“, whether broad „Chessbase-ctg’s“ or specific theme tournaments, whether with or without Nalimov-Bases, whether with or without „Pondern“, whether with Autoplayer or even manually, whether under a „Fritz“ or „Assistant“ or „Winboard“ or „Arena“ interface, and whether on a leisurely „Pentium3“ or some „Quad-Turbo-64biter“ – the variety of software and hardware configurations used here is probably without equal. In the COMP2007 there is practically nothing that does not exist – in this respect this database is an exact image of the manifold and shimmering computer chess scene as it is reflected daily in the WWW in countless homepages and internet forums.
In the latter the question regularly arises what is „better“: A 10-minute game on a fast or a 30-minute game on a „slow“ computer. The author tends to the second view, which is why the COMP2007 also contains a few thousand 30-minute games on (nowadays) slow processors.

Experienced testers are familiar with the observation: With short times per engine (5-10 min), real time battles often take place (even in „Fischer modes“) as soon as the games lead to the final phase. This „panic“ phase can – especially when tablebase hard disk accesses are still playing into it – hardly be equalized even by fast hardware; the level often drops abruptly, a possibly interestingly conducted middlegame is blown in a flash of lightning and the winner can become completely random. It should be possible to prove by means of detailed engine-end game analyses that this phenomenon occurs significantly less often in games with a significantly longer consideration time (>/= 30min). (No contradiction to this chess aspect, however, is the statistical assumption that a 5000 games tournament with 5 minutes FC generates approximately the same ranking as a tournament with 30 or 60 minutes FC – as long as the time for consideration is the only difference).

The topics „Book Mistakes“ and „Time Overruns

…could be dealt with in broad strokes from a collector’s point of view… Because time and again there are game losses due to programming errors (where the tester has documented them with game protocols) as well as so-called „book bugs“ (= opening book mistakes, which often lead to mini-games of 8-10 moves). Even manual game termination by the user himself shortly after the opening is not uncommon in (nota bene publicly published) tournaments. And more often than one might think, even „renowned“ testers download tournaments with games with 0 moves… Games with less than 15 moves were consequently not included in the COMP2007; with today’s high level of the programs not everything can be right with such games. Also eliminated were (where documented or ascertainable) all games where timeouts and/or faulty „time management“ prevented a chess defined game outcome.

Hundreds of tournament sources

…the author has „crawled“ over the last six years, both on the Internet and on various data media. I would like to take this opportunity to thank the countless users whose tester-Fleiβ made this database possible! Recently a new, very positive trend can be observed among all the many „lone fighters“ with their partly excellent homepages. We are talking about actual groups of people (e.g. „CCRL“ or „CEGT“), who agree on certain programs in order to test them together or specifically with a longer time for consideration (or hardware adaptation). In this way it is possible to play a relatively high number of engines with a relatively large number of games, but at the same time with a longer consideration time (in the case of CCRL&CEGT: 40min./engine). Such formations will therefore add a noticeable new quality not only to the statistical but also to the chess side of the hobby „computer chess“, and they complement very welcome the previous offer of those testers who have always worked with longer reflection times.
The tournament information in the individual game itself had to be limited to the most important things, namely tester source, hardware and time for consideration; „30Min“ means „at least 30Min/engine“, but in many cases it means „30Min plus increment time“.

The best programs

…of the years 2000 to 2007 are of course completely assembled in the COMP2007. Besides the lonely high-flyer of the years 2006/07 „Rybka“ even the famous (or notorious) hardware monster „Hydra“, which caused a furore mainly on internet chess servers, is represented in this present, latest version of the COMP2007 with almost 600 games. But also the deeper and and lowest level of the amateur engine segment is (up to unpublished „Privateware“) practically completely integrated; the COMP2007 probably shows the currently by far broadest soft- and hardware spectrum of the current computer chess scene. A collection, therefore, which is able to satisfy the urge for research of the grandmaster as well as of the chess statistician or the „book-cooker“ up to opening and endgame theorists.

The COMP2007 was edited with the chess database „Chessbase 8.0“ (unification of player names, search for game duplicates, elimination of pairs of the same name, etc.)

The following overall ranking (see above German section of this report) is based on calculations of the ranking tool ELOStat, of which its author Dr. Frank Schubert kindly programmed a special version for the COMP2007 for me. Download of all games —> see above German section of this report

Computerschach: 100 Endspiel-Puzzles für Programme

Ungefähre Lesezeit für diesen Beitrag: 7 Minuten

Der Schach-Endspiel-Test E-E-T

von Walter Eigenmann

In unserem (Computer)Schach-Zeitalter der riesigen, teils 15- bis 25-zügigen Eröffnungs-Bibliotheken bzw. -Daten-Banken, vor allem aber der mittlerweile für Menschen kaum mehr nachvollziehbaren, extremen taktischen Schlagkraft aller Programme im Mittelspiel, welche die Unterschiede zwischen den Top-Engines in Matches und Turnieren quasi verwischt, kommt (neben dem positionellen Spiel-„Verständnis“) v.a. einer Komponente der Performance eine ständig wachsende Bedeutung zu: dem Endspiel. Ein neuer, spezifisch für Engines konzipierter Stellungstest mit 100 Endspiel-Puzzles ordnet die Programme auf diesem Gebiet ein.

Der E-E-T als erster Indikator der Endspielstärke

Studie von Queckenstadt (aus Walter Eigenmann: Hundert Schach-Endspiele für Computer)
Studie von Queckenstadt

Ausgehend von der Diskrepanz zwischen der Wichtigkeit der letzten Partie-Phase im aktuellen „Engine-Betrieb“ einerseits und dem Mangel an geeignetem modernem Test-Material anderseits hat der Autor eine umfangreiche Aufgaben-Suite zusammengestellt, welche als erster Indikator der Endspielstärke eines (neuen) Schachprogramms fungiert:

Diese Sammlung unter dem Namen E-E-T (= Eigenmann Endspiel Test) setzt sich aus exakt hundert, in den einschlägigen Datenbanken sowie in verschiedenster Literatur aus den vier Bereichen „Computerschach“, „Fernschach“, „Historische Turniere“ und „Studien“ recherchierten Endspiel-Positionen zusammen, welche einer Engine je 60 Sekunden lang zur Berechnung unterbreitet werden sollen, wobei schließlich die Anzahl richtiger Lösungen entscheidet.

Eine einheitlich-kompakte Suite

Studie von Kondratjev (aus Walter Eigenmann: Hundert Schach-Endspiele für Computer)
Studie von Kondratjev

1. Die Material-Verteilung des E-E-T orientiert sich einigermaßen an der Häufigkeit, wie sie sich zeigt in großen Partien-Sammlungen wie z.B. der bekannten „Mega-Database“ oder v.a. der „COMP2007“ mit Computerschach-Partien, womit die Affinität der Suite zum „realen Schachleben“ angestrebt wurde. (Turm-Endspiele nehmen beispielsweise also besonders großen Raum ein).

2. Der E-E-T enthält bewusst zahlreiche Positionen aus dem jüngeren und jüngsten internationalen Engine-Engine-Testbetrieb, um schachlich eine weitgehende Nähe dieses Computer-Schach-Tests zu seinem Gegenstand zu gewährleisten. Darüber hinaus räumt die Suite dem eher taktischen Element im Endspiel zwangsläufig eine gewisse Priorität ein, da es (vorläufig noch?) sinnlos ist, Computerprogramme im Hinblick auf strategische Endspiele zu befragen. Der E-E-T honoriert also bis zu einem bestimmten Punkt besonders auch die „Rechenkraft“ bzw. Suchtiefe eines Programms. Insgesamt werden aber doch im E-E-T genau wie in anderen guten Stellungstests jene Engines eher reüssieren, die sowohl gut rechnen als auch viel „wissen“.

Die Studie als Repräsentant einer Endspiel-„Idee“

Studie von Salov (aus Walter Eigenmann: Hundert Schach-Endspiele für Computer)
Studie von Salov

3. Ein beachtlicher Teil der E-E-T-Aufgaben sind sog. Studien. Diese Kompositionen präsentieren, wo sie auf technisch hohem Niveau daherkommen, die „Idee“, den thematischen Kern eines Endspieles oft in besonders „reiner“, unverschnörkelter Form, womit sie sehr geeignet sind für CS-Tests. Dabei wurde allerdings auf größtmögliche Realitätsnähe geachtet; bis auf wenige Ausnahmen hätten die fraglichen Stellungen problemlos auch in tatsächlich gespielten Computer- oder Menschen-Partien entstanden sein können.

4. In thematischer Hinsicht deckt der E-E-T bewusst ein breites Spektrum ab (ohne natürlich vollständig sein zu wollen): Von der „Ablenkung“ bis zum „Zugzwang“, vom „Abzug“ über den „Entfernten Freibauern“ und die „Festung“ bis hin zur „Pattfalle“ und zum „Zwischenzug“ sind zahlreiche Endspiel-relevanten Themata integriert worden. Als CS-Suite geht der Test vereinzelt auch spezifisch Computerschachlichem wie etwa „Nullmove-“ oder „Horizont“-Effekten nach. Mit ein paar wenigen Beispielen ist außerdem der Partie-Bereich Mittelspiel-Endspiel-Übergang vertreten; diesem (zumal im Engine-Schach) ebenfalls sehr wichtigen Sektor will sich der Autor aber in einem späteren Stellungstest spezifisch widmen.

Mittelschwere Aufgaben und thematisch breites Feld

Studie von Sämisch (aus Walter Eigenmann: Hundert Schach-Endspiele für Computer)
Studie von Sämisch

5. Der (vorläufige, weil ja grundsätzlich Hardware-abhängige) Schwierigkeits-Grad des E-E-T ist übers Ganze betrachtet als mittelschwer einzustufen. Um für ein möglichst breites Feld an Schach-Programmen praktikabel zu sein, beinhaltet die Suite ebenso eine Reihe von ziemlich schwierigen wie ziemlich leichen Aufgaben. Keine Rolle spielten bei der Auswahl hingegen ästhetische oder gar historische Gesichtspunkte – wiewohl unter diesen 100 Momentaufnahmen selbstverständlich viele herrlichste Zeugnisse schach-künstlerischen Genies der letzten 200 Jahre zu entdecken sind. Dem „eindeutigen Testcharakter“ einer Stellung wurde aber in jedem Falle oberste Priorität eingeräumt.

60 Sekunden pro Stellung

6. Um auch hinsichtlich der zu verwendenden Bedenkzeit im E-E-T den „Bezug zur Realität“ herzustellen, wurden 60 Sekunden pro Stellung veranschlagt. Eine Minute pro Zug mag einem „normalen Vereinsspieler“ (=Computerschach-Unkundigen?) nicht besonders lange vorkommen. Tatsächlich aber trifft man so viel durchschnittliche Endspiel-BZ im internationalen Programm-Testbetrieb kaum mehr an; der wahrscheinlich weitaus größte Teil aller CS-Matches und -Turniere wickelt sich in den Blitz- und Rapid-Zeitzonen von 1 bis 25 Minuten pro Partie/Engine ab. Insofern seien also diese 60 Sekunden ein Kompromiss zwischen der Turnierschach- (=2Stunden/Engine) und der Blitzschach- (=5Minuten/Engine) Praxis.

Studie von Van Sheltinga (aus Walter Eigenmann: Hundert Schach-Endspiele für Computer)
Studie von Van Sheltinga

7. In der Computerschach-Szene sind spezielle Endspiel-Datenbanken gebräuchlich. Auch für den E-E-T sind diese „3-6-Steiner“ nicht ganz irrelevant, aber der „Nalimov-Effekt“ dürfte sich (sowohl positiv wie negativ) kaum bemerkbar machen. Wie man an der untenstehenden Schluss-Rangliste sieht, finden sich TB-unterstützende Programme sowohl im vorderen als auch im hinteren Viertel des Ranking-Feldes (wobei übrigens jede Engine mit allen ihr technisch möglichen 3-5- inkl. Shredder-Bases getestet wurde). Und vergleicht man einige Stichproben-Resultate von Top-10-Programmen, wird sofort augenfällig, welche marginale Rolle Endspiel-Tabellen bezüglich des Rankings spielen:

Programm               Lösungen    Lösungen
 -                     mit Bases   ohne Bases
 1. Shredder 10        68          62
 2. Rybka 2.2          64          61
 3. Fritz 10           64          61
 4. Deep Frenzee       61          61
 5. Hiarcs 11.1        59          59
(siehe auch hier betreffend Einfluss der "Nalimovs" auf die Endspielperformance verschiedener Schach-Programme)

8. Die Zug-Kommentare zu den einzelnen 100 E-E-T-Aufgaben (siehe „Download“) übernehmen in der Zeichengebung den internationalen „Informator“-Standard und wurden in monatelanger analytischer Arbeit auch unter Einsatz adäquater Software erstellt. Gleichwohl beschränken sie sich aufs Allerwesentlichste – was gleichbedeutend sei mit der Einladung an die Anwenderschaft, sich auch selbst in die Stellungen zu vertiefen und nicht bloß die Maschine all die Arbeit erledigen zu lassen…;-)

Download-Möglichkeiten für div. Anwendungssoftware

Der Download aller notwendigen Dateien beinhaltet neben den (alphabetisch nach Material sortierten) Stellungen&Analysen im PGN-Format auch ein EPD-File für den Import in alle gängigen Schach-GUIs sowie eine Excel-Tabelle. Hier lässt sich eine CBH-Datei (gepackt als CBV) für Chessbase-Anwender runterladen.

Für Anregungen und Kritik aus der Anwenderschaft, sei es zu schachlichen oder konzeptionellen Elementen dieser Suite, bin ich jederzeit dankbar! Der E-E-T will in Sachen „Endspielfähigkeit eines Schach-Programmes“ mitnichten als alleinselig-machende Wahrheit daher-kommen. Aber ich denke, dass er sein oberstes Ziel erfüllen wird, ein schneller Indikator bei (neuen) Engines bezüglich des so wichtigen dritten Partie-Abschnittes zu sein.

Der E-E-T in der Praxis (32bit/1CPU)

Die folgenden E-E-T-Resultate (Stand: 24. September 2007) wurden bei 60 Sekunden/Engine mit einem Athlon64/3000+ (128MB Hash) sowie den 3-5-men-Nalimov-, Shredder- und Bit-Bases bei einem TB-Cache von 64MB unter der „Fritz-10“- und der „Arena-1.99b4“-Oberfläche mit den jeweiligen Default-Einstellungen erspielt. Insgesamt wurden bis heute fast 120 Engines getestet (siehe die detaillierten Lösezeiten aller Engines im Excel-Download-File); die nachstehende Liste enthält nur die je besten Engines.

Programm                   Lösungen  Zeitverbrauch
001. Rybka 2.3.2a          72/100    00:42:26
002. Shredder 10           68/100    00:45:17
003. Hiarcs 11.2           64/100    00:54:17
004. Fritz 10              63/100    00:49:47
005. Deep Frenzee 3.0      61/100    00:54:04
006. Movei 00.8.438        59/100    00:56:20
007. The Baron 2.12        58/100    00:59:48
008. SmarThink 1.00        55/100    01:01:32
009. Chess Tiger 2007      54/100    00:58:55
010. Colossus 2007d        54/100    01:00:51
011. Glaurung 2-epsilon/5  54/100    01:03:18
012. Toga II 1.3×4         54/100    01:03:41

013. Spike 1.2 Turin       53/100    00:59:42
014. SlowChessBlitz WV2.1  53/100    01:02:32
015. Delfi 5.1             51/100    01:05:59
016. Ktulu 8               50/100    01:02:55
017. Pharaon 3.5.1         50/100    01:03:32
018. Yace 0.99.87          50/100    01:04:44
019. LoopMP 12.32          50/100    01:06:02
020. Naum 2.0              50/100    01:06:08
021. Fruit 2.3             50/100    01:07:37
022. Alaric 707            49/100    01:03:57
023. Ruffian 2.1.0         48/100    01:05:41

024. Deep Sjeng 2.7        47/100    01:03:37
025. Crafty 20.14          47/100    01:05:26
026. Junior 10.1           45/100    01:06:14
027. Gandalf 6.0           44/100    01:06:00
028. Scorpio 1.91          43/100    01:07:35
029. Patzer 3.8            42/100    01:06:50
030. WildCat 7             40/100    01:13:10
031. Anaconda 2.0.1        40/100    01:16:26
032. Aristarch 4.50        39/100    01:13:41
033. Nimzo 8               38/100    01:13:14
034. Pepito 1.59           38/100    01:15:16

035. Arasan 10             38/100    01:17:48
036. ProDeo 1.4            38/100    01:18:50
037. Chessmaster 9000      37/100    01:13:21
038. Jonny 2.83            37/100    01:15:06

039. Petir 4.72            37/100    01:18:45
040. Amyan 1.597           35/100    01:16:58
041. Quark 2.35            35/100    01:19:32
042. LGoliath Evolution    34/100    01:14:21
043. Gaia 3.5              34/100    01:17:44
044. Amy 0.87              34/100    01:18:11
045. Tao 5.6               31/100    01:19:42
046. TheCrazyBishop 0052   30/100    01:19:37

047. TwistedLogic 20070915 30/100    01:21:34

048. Feuerstein 0.4.5.2    29/100    01:20:32
049. RomiChess P3j         28/100    01:20:55
050. AnMon 5.60            28/100    01:22:54
051. DanaSah 3.03          27/100    01:21:13
052. Aice 0.99.2           27/100    01:21:23
053. SpiderChess 070525    27/100    01:21:45
054. SOS 5                 27/100    01:21:49
055. Zappa 1.1             27/100    01:23:18

056. Hamsters 0.4          26/100    01:22:21
057. GreKo 5.0             24/100    01:25:15
058. Ufim 8.02             23/100    01:24:18
059. Chispa 4.0.3          22/100    01:25:44
060. Resp 0.19             21/100    01:24:04
061. Phalanx 22            21/100    01:24:47
062. Hagrid 0.7.56         21/100    01:25:51
063. Sunsetter C10         20/100    01:26:37
064. Homer 2.0             20/100    01:26:44

065. Asterisk 0.6          20/100    01:26:48
066. Ayito 0.2.994         19/100    01:26:05
067. BeoWulf 2.4           19/100    01:26:31
068. Queen 3.09            19/100    01:26:43
069. Abrok 5.0             19/100    01:28:31
070. Smirf MS-167d         18/100    01:27:44
071. Lime 62               17/100    01:28:33
072. AliChess 4.08         16/100    01:27:46
073. BlackBishop 0.47      16/100    01:30:03
074. BikJump 1.2.1         15/100    01:27:27
075. Mint 2.3              15/100    01:28:13
076. FireFly 2.2.2         15/100    01:28:33
077. Homer 1.1 b3          14/100    01:32:10
078. BigLion 2.23w         13/100    01:29:12
079. BamBam                10/100    01:32:58

Nachtrag 2016

Die obigen Resultate stammen aus dem Jahre 2007. Heute, fast 10 Jahre später, zeigt sich – mit neuen, moderneren Programmen und auf deutlich schnellerer Hardware – ein ganz anderes Bild (siehe untenstehende Tabelle). Die 100 Aufgaben des EET sind für heutige Engines keine wirkliche Herausforderung mehr, manche von ihnen lösen vier Fünftel aller Puzzles oder noch mehr.

Was hingegen gleich geblieben ist, ist die recht hohe Übereinstimmung der EET-Rangliste mit den aktuellen Ranglisten, wie sie sich präsentieren bei den beiden bekanntesten Computerschach-Testreihen CEGT und CCRL. Ein Beweis u.a. auch dafür, dass ein deutlicher Zusammenhang besteht zwischen der Performance im Turnier-Betrieb einerseits und den Endspiel-Fähigkeiten eines Programmes andererseits.

  1. Stockfish 7 ......... 88/100
  2. Komodo 10.1 ......... 85/100
  3. Houdini 4 ........... 80/100
  4. Fritz 15 ............ 80/100
  5. NirvanaChess 2.3 .... 80/100
  6. Critter 1.6 ......... 77/100
  7. Rybka 4.1 ........... 77/100
  8. Equinox 3.30 ........ 76/100
  9. Andscacs 0.87 ....... 73/100
  10. Gull 3.0.1 .......... 68/100

(15 sec. pro Stellung auf Intel (4Cores) – 3GHz – 64bit – 512 Mb Hash)

Lesen Sie im Glarean Magazin zum Thema Computerschach auch über den ERET-Stellungstest (Neue Testaufgaben für Programme)

Computerschach: Die Aufgaben-Sammlung „The Nightmare“

Ungefähre Lesezeit für diesen Beitrag: 19 Minuten

Extreme Herausforderungen für Schachprogramme

von Walter Eigenmann

Troitzky 1928 - Chess Puzzle - Schachaufgabe - Nightmare - Le2
„The Nightmare“ Nr. 5: Weiss am Zuge gewinnt

„The Nightmare“ ist eine Sammlung von 30 extrem schwierigen Schach-Aufgaben, die zu lösen auch für moderne Software ein ganz besonderer „Albtraum“ darstellen dürfte.
Denn diese Mittel- und Endspiel-Stellungen sind nicht einfach „nur“ schwierig, sondern sie legen den Finger jeweils gezielt in die quasi „strukturellen“ Wunden der Schachprogrammierung. Die entspr. Stichworte sind z.B. Horizonteffekt, Nullmove, Stellungsbewertung, Positionelles Verständnis.

Schwierig, aber nicht unmöglich

Trotzdem sind die 30 Chess Puzzles nicht grundsätzlich unlösbar für Schach-Engines, und für die Programmierer dürfte es dementsprechend aufschlussreich sein, wie lange die eigene Engine jeweils zu knabbern hat.

Anwendern, welche die Sammlung als Test-Suite für ihren persönlichen Engines-Park verwenden möchten, empfehle ich (unter flotter Hardware) eine Bedenkzeit von mindestens 30, ansonsten mindestens 60-90 Sekunden Bedenkzeit pro Stellung.
Die Kommentierungen wurden in besonders sorgfältiger häuslicher Analyse-Arbeit erstellt; gleichwohl können/wollen sie nicht erschöpfend sein, sondern verstehen sich angesichts der komplexen Stellungen nur als Skizzierungen.

Hier geht’s zum Download aller 30 Testaufgaben als PGN-Datei. ♦

(Mausklick auf einen Zug oder eine Variante öffnet ein Analyse-Fenster)

FEN-String: 1qrrbbk1/1p1nnppp/p3p3/4P3/2P5/1PN1N3/PB2Q1PP/1B2RR1K w – – 0 21

FEN-String: 8/3Pk1p1/1p2P1K1/1P1Bb3/7p/7P/6P1/8 w – – 0 1

FEN-String: 2rqr1k1/1p3pbp/p2p1np1/3P4/7P/2N2P1R/PPPQ2P1/2KR1B2 b – – 0 16

FEN-String: 2r3k1/6pp/3pp1P1/1pP5/1P6/P4R2/5K2/8 w – – 0 1

FEN-String: 8/2p1q3/p3P3/2P4p/1PBP2kP/2N3P1/7K/8 w – – 0 1

FEN-String: 2rq1rk1/5pbp/b2p1np1/pN1Pp1B1/1pP1P3/3Q4/R3NPPP/5RK1 b – – 0 23

FEN-String: n1QBq1k1/5p1p/5KP1/p7/8/8/8/8 w – – 0 1

FEN-String: 2b1r3/5pkp/6p1/4P3/QppqPP2/5RPP/6BK/8 b – – 0 39

FEN-String: r1b1qrk1/ppp4p/8/3Nb1Bn/2P1p3/7P/PP1Q1PP1/R3R1K1 w – – 0 17

FEN-String: 4b3/6p1/P3pp2/2p1p3/1k6/3PP3/1PK3P1/5B2 w – – 0 2

FEN-String: r2qr1k1/pp1nbppp/3p1n2/2pP2N1/2B2B2/3P4/PPP1Q1PP/4RRK1 w – – 0 14

FEN-String: 8/5b2/p7/1k6/1p6/1p1NK3/1P6/8 w – – 0 2

FEN-String: r1bqk1r1/1p1p1n2/p1n2pN1/2p1b2Q/2P1Pp2/1PN5/PB4PP/R4RK1 w q – 0 15

FEN-String: 8/8/R7/1b4k1/5p2/1B3r2/7P/7K w – – 0 1

FEN-String: 2r2rk1/p3npp1/1p2p2p/n2pPP2/q2p2PN/2PQ4/2P4P/2B1RRK1 w – – 0 20

FEN-String: 5K2/kp3P2/2p5/2Pp4/3P4/r7/p7/6R1 w – – 0 1

FEN-String: 3R4/1kr2pp1/2p1p3/1pP1PnBP/pP3K2/8/P4P2/8 w – – 0 46

FEN-String: r2r2k1/pq2bppp/1np1bN2/1p2B1P1/5Q2/P4P2/1PP4P/2KR1B1R b – – 0 18

FEN-String: r2q1r2/1b2bpkp/p3p1p1/2ppP1P1/7R/1PN1BQR1/1PP2P1P/4K3 w – – 0 19

FEN-String: 8/6pp/1K6/N5P1/3N4/8/npn1P3/k7 w – – 0 1

FEN-String: 5k2/4bp2/2B3p1/1P4p1/3R4/3P2PP/2r2PK1/8 b – – 0 53

FEN-String: 4rrk1/pp4pp/3p4/3P3b/2PpPp1q/1Q5P/PB4B1/R4RK1 b – – 0 24

FEN-String: 2r1k2r/1p2bppp/pBb1qn2/P3p3/1n2P3/1NN2B2/1PP1Q1PP/R4R1K w k – 0 18

FEN-String: R7/4kp2/P3p1p1/3pP1P1/3P1P2/p6r/3K4/8 w – – 0 1

FEN-String: r1b2r1k/4qp1p/p2ppb1Q/4nP2/1p1NP3/2N5/PPP4P/2KR1BR1 w – – 0 18

FEN-String: r3r1kb/p2bp2p/1q1p1npB/5NQ1/2p1P1P1/2N2P2/PPP5/2KR3R w – – 0 20

FEN-String: 3R3B/8/1r4b1/8/4pP2/7k/8/7K w – – 0 1

FEN-String: r1b1r1k1/2q1bppp/p1npp3/1pn3PQ/3NP3/1BN1B3/PPP2P1P/2KR2R1 w – – 0 15

 

FEN-String: 1n1q1rk1/1r2bpp1/p2pb2p/4p3/Pp2PP2/1N2B3/1PPQB1PP/3R1R1K b – – 0 20

FEN-String: k6r/8/1R6/8/1pK2p2/8/7N/3b4 w – – 0 1

Lesen Sie im GLAREAN MAGAZIN zum Thema Testaufgaben für Schachengines auch über den 64-teiligen Swiss Test mit „Avoid Moves“

Asterix-Schach-Knacknüsse: Die Unbeugsamen

Ungefähre Lesezeit für diesen Beitrag: 4 Minuten

Die Unbeugsamen

von Walter Eigenmann

Wir befinden uns im Jahre 2007 n. Chr.

Das ganze Schach ist von den Programmierern besetzt… Das ganze Schach? Nein! Ein von unbeugsamen Studien bevölkertes Dorf hört nicht auf, dem Eindringling Widerstand zu leisten. Und das Leben ist nicht leicht für die Programmierer, die als Besatzung in den befestigten Lagern Rybka, Hiarcs, Fritz und Shredder liegen…

Asterix-Schach-Die-Unbeugsamen-Glarean-Magazin
Das Dorf der Unbeugsamen, umzingelt von übermächtigen Programmen… (Zeichnung nach dem Comic Asterix)

Einige Unbeugsame

(Mausklick auf einen Zug oder eine Variante öffnet das Analyse-Fenster mit Download-Möglichkeit der betr. PGN-Datei)

Springix

FEN: 3k4/8/3N4/P7/6pb/8/6P1/2K1n3 w – – 0 1

Turmix

FEN: 8/2b5/1p6/Rp6/8/3Np3/2KpP1pp/2BB2kq w – – 0 1

Opferix

FEN: 8/2N4r/1p3pkp/8/5K1p/2P4N/P3Bn2/8 w – – 0 1

Strategix

FEN: R7/4kp2/P3p1p1/3pP1P1/3P1P2/p6r/3K4/8 w – – 0 1

Ungleichfarbix

FEN: 8/3Pk1p1/1p2P1K1/1P1Bb3/7p/7P/6P1/8 w – – 0 1

Zugzwangix

FEN: 8/1Q3r2/1p6/1p6/6N1/7k/6pN/1K5b w – – 0 1

Lesen Sie im GLAREAN MAGAZIN zum Thema Studien auch über András Mészáros: 1000 Schach-Endspiel-Studien

… sowie aus der Reihe Das Schach-Alphabet: Buchstabe H

Computerschach: Die Programme und Chess960

Ungefähre Lesezeit für diesen Beitrag: 11 Minuten

Das FRC und die Schach-Engines

von Walter Eigenmann

Mehr und mehr sorgt in der Schach-Szene eine neue Spiel-Art für Gesprächsstoff: das sog. Chess960 (auch „Fischer-Random-Chess / FRC“ oder „FullChess“). Und es war nur eine Frage der Zeit, bis in den einschlägigen Computerschach-Foren die Anregung auftauchte, diese „Schach-Variante“ auch in die Entwicklung kommender Software einfließen zu lassen. Ist Chess960 im Zusammenhang mit Computerschach tatsächlich nicht bloß modisches „Modern Talking“, sondern ein ernstzunehmender neuer Sound?

Die nachfolgende kleine Untersuchung – geschrieben im Januar 2003 – resultierte aus dem sehr interessanten Ansatz des deutschen Programmierers und FullChess-Experten Reinhard Scharnagl, welcher im ehemaligen Fach-Forum „Computerschach Extra“ anregte, das Fischer-Random-Chess inskünftig verstärkt bei neuer Schachsoftware zu integrieren. Dabei wurde auch kontrovers die Frage diskutiert, ob mit einer programm-spieltechnischen Berücksichtigung dieses Chess960 nicht überhaupt eine spürbare Spielstärke-Steigerung herkömmlicher Engines zu erreichen wäre.

I. Praeludium

Im Laufe einer fast 450-jährigen, öffentlich zugänglichen Spiel-Praxis (Rom 1560, R.Lopez-G.Leonardo: 1.e4 e5 2.f4 d6 3.Lc4 c6 4.Sf3 Lg4 5.fxe5 dxe5 6.Lxf7 Kxf7 7.Sxe5 Ke8 8.Dxg4 Sf6 9.De6 De7 10.Dc8 Dd8 11.Dxd8 Kxd8 12.Sf7 1-0) sowie aufgrund der seit über 500 Jahren andauernden theoretisch-systematischen Forschung (Spanien 1497: Lucena-Lehrbuch) hat die abendländische Schachgeschichte so einiges zu Tage gefördert über die folgende, nicht ganz unbekannte Position:

Die Grundstellung einer regulären Schachpartie (Glarean Magazin)

Beispielsweise meint die klassische Eröffnungslehre zu dieser Stellung u.a:

1. Die Figuren sind baldmöglichst in die Schlacht zu werfen; Zeit-Nachteile pflegen sich in positionelle Nachteile, diese wiederum sich in materielle Nachteile zu verwandeln.

2. Die entscheidenden Konfrontationen gehen erfahrungsgemäß in der Brett-Mitte vonstatten; dies bei der anfänglichen Figuren-Postierung zu berücksichtigen ist von größter Wichtigkeit.

3. Einer schnellen bwz. vollständigen Figuren-Entwicklung, aber auch einer Zentrum-besetzenden und gleichzeitig Raum-greifenden Wirkung des Aufmarsches leisten die Bauernzüge 1.e2-e4 e7-e5 (allenfalls noch 1.d4-d4 d7-d5) den besten Dienst.

Dass die sog. hypermodernde Schule teils entgegengesetzte Prinzipien vertrat, bleibe hier unerörtert. Sicher ist jedenfalls: nach diesen drei Eröffnungs-Forderungen funktionierte (und funktioniert noch) der Partie-Anfang auf hohem und höchstem Niveau – seit Greco (Greco-N.N., Rom 1619: 1.e4 e5 2.Sf3 Sc6 3.Lc4 Lc5 etc. 1-0) bis in unsere Tage hinein (Movsesian-Morozevich, WCT 2002: 1.e4 e5 2.Sf3 Sc6 3.Lc4 Lc5 etc. 0-1).

Nun liegt es „in Sachen Computerschach“ nahe, mal die neueste Schach-Software im Hinblick auf ihre Partie-Anfänge zu befragen. (In etwas anderem Zusammenhang hat das der Autor bereits früher in einem Artikel des Fachmagazins „Computer-Schach & -Spiele“ getan; vergl.  Nr.5/2002, oder hier: Strategie 2.)

Wir lassen also (mit einer Bedenkzeit von 60Min/Engine auf einem P3/866Mhz/128Mb-Hash/PB off) einige der aktuell stärksten Programme die ersten paar Züge ab Grundstellung (selbstverständlich ohne Opening-Books) spielen, um herauszufinden, ob die besten Programmierer das vom Menschen erarbeitete Eröffnungs-Knowhow tradieren.

Das Ergebnis mag den einen oder anderen überraschen…

CM9000/Kleinert – Hiarcs 8
1.e4 e5 2.Sf3 Sc6 3.Sc3 Sf6

Chess Tiger 14.0 – Junior 7
1.e4 e5 2.Lc4 Sf6 3.d3 c6 4.Sf3 d5

Aristarch 4.4 – Pharaon 2.62
1.e4 e5 2.Sf3 Sc6 3.Sc3 Sf6 4.d4 exd4 5.Sxd4 Lb4

SOS.3 f.A. – Pepito 1.55
1.e4 e5 2.Sf3 Sc6 3.Lb5 a6

List 5.04 – Ruffian 1.0.1
1.e4 e6 2.d4 d5 3.exd5 exd5 4.Ld3 Sc6

Comet B54 – Yace 0.99.56
1.Sf3 d5 2.d4 e6 3.e3 Sf6

Crafty 19.01 – Gandalf 4.32h
1.e4 e5 2.Sf3 Sc6 3.Lc4 Sf6

LambChop 10.88 – Nimzo 8
1.e4 d6 2.d4 Sf6 3.Sc3 Sbd7 4.Sf3 e5

…aber es besteht kein Zweifel: im Jahre 2003 vermögen Maschinen die „humanoid“ entwickelten Grundsätze des als erfolgreich bestätigten Partie-Beginnens selbstständig zu reproduzieren. (In wie weit dann die Software auch im Mittelspiel den „Geist“ eines gewählten Eröffnungssystems realisieren kann, ist wieder eine ganz andere Frage…)

Quasi in Reinkultur wird die Klassik „kopiert“ von zwei erst seit kurzem auf dem Markt befindlichen (und von vielen Testern inzwischen als die beiden stärksten Engines gehandelten) Programmen:

Fritz 8 – Shredder 7
1.e4 e5 2.Sf3 Sc6 3.Lc4 Lc5 4.Sc3 Sf6 5.d3 d6

Ob von Menschen oder von Maschinen: Besser lässt sich eine Partie Schach nicht eröffnen. Wohl origineller, sicher innovativer, bestimmt auch attraktiver – aber nicht besser!

II. Punctus contra punctum

Szenenwechsel. Mainz, im Sommer 2002: Neben zahlreichen Amateuren treffen sich über 50 internationale Titelträger, darunter 14 sog. Super-Großmeister (= >2600 ELO) zu einem ganz besonderen Rapidschach-Spektakel: dem „Chess960-Open“. (Sieger: GM Peter Svidler mit fulminanten 9 aus 11).

Hochkarätig besetzte Open gibt’s inzwischen wie Sand am Meer, doch dieses im Rahmen der „Chess Classic Mainz“ organisierte „Chess960“ zeichnete eine exquisite Spezialität aus: gespielt wurde nach den Regeln des sog. „Full Chess“ (auch bekannt als „Fischer Random Chess“/FRC oder eben „Chess960“).

Zum Regelwerk dieses „Vollschachs“ darf ich hier den Programmierer und FRC-Spezialisten Reinhard Scharnagl zitieren, der ein eifriger Verfechter dieser „Schach-Variante“ ist und auf seiner instruktiven Homepage erläutert:

„Das FullChess unterscheidet sich nur unwesentlich vom traditionellen Schach:

Robert Bobby Fischer - Schach-Weltmeister - Glarean Magazin
Schach-Genie und FRC-Erfinder: Robert „Bobby“ James Fischer

a) die Anfangsstellung der Offiziere wird nach bestimmten Regeln ausgelost: der König steht immer irgendwo zwischen zwei Türmen, es gibt sowohl einen schwarzfeldrigen wie auch einen weissfeldrigen Läufer;

b) man hat spezielle Regeln für eine allgemeiner gefasste Rochade.“

Jedenfalls hatten sich in Mainz die Herren Großmeister (darunter so illustre Namen wie Jussupov, Vaganjan, Hort, Portisch, Lobron, Epishin oder Gallagher) also mit Anfangsstellungen wie z.B. der folgenden herumzuschlagen:

Eine der 960 FRC-Positionen

FRC-Schachstellung - Glarean Magazin

Bevor wir auf diese Anfangsposition im Zusammenhang mit Computerschach näher eingehen, mögen einige Zitate von Spitzenspielern die Verwirrung umschreiben, mit der auf diese (von Bobby Fischer 1996 in Buenos Aires proklamierte) Schach-Novität quer über alle Leistungsklassen hinweg reagiert wird:

Alexandra Kosteniuk - Glarean Magazin
Alexandra Kosteniuk: „Für mich ist das nichts. Das ist zu kompliziert“

Alexandra Kostenjuk: „Für mich ist das nichts. Das ist zu kompliziert“

– Anand Viswanathan: „Chess960 ist wie eine Stadt ohne Stadtplan zu durchstreifen“

– Vadim Milov: „Nur Improvisation und Phantasie spielen eine Rolle“

– Dimitri Komarow: „Zu anstrengend. Man muss vom ersten Zug an kämpfen“

– Kiril Georgiew: „Ich habe Probleme mit der Eröffnung“

– Michael Adams: „Es ist sehr schwierig, eine schlechte Fischer-Random-Stellung zu verteidigen“

Peter Svidler: „Schwarz sollte vielleicht häufiger symmetrische Stellungen anstreben“

– Krishnan Sasikiran: „Manchmal mache ich Züge, die ich im normalen Schach nie ausführen würde“

– Arthur Jussupow: „Probier’s einfach mal!“

Solche Äußerungen treffen genau die ungeheure Herausforderung, welche diese Erfindung des Jahrhundert-Genies Fischer an eine historisch gewachsene bzw. geschulte Schach-Denkweise stellt: Das prinzipielle Wirkungsgefüge der Figuren, auch die grundlegenden Strategeme des herkömmlichen Schach (dessen Grundstellung übrigens auch eine „Variante“ des FRC ist!) bleiben erhalten, aber sie sind in total unkonventionellen, ja bizarren Konstellationen zu realisieren, und die „klassischen“ Verhaltensweisen aller „Richtungen“ und „Schulen“ (inkl. die so erfolgreich-vielgerühmte Mustererkennung des traditionellen Großmeister-Schachs) werden völlig außer Kraft gesetzt. Definitiv ausgehebelt ist jegliches Memorieren von „Datenbank-Wissen“, und sei es noch so enzyklopädisch. Die altehrwürdig-historische (und allzuoft historisierende) „Theorie“ hat ausgespielt, auf schachliche Erfahrungswerte kann nur noch sehr rudimentär zurückgegriffen werden.

III. Fuga

Peter Svidler - Chess960 - Glarean Magazin
Svidler: „Schwarz sollte vielleicht häufiger symmetrische Stellungen anstreben“

Kehren wir nun wieder zu unserer obigen „VollSchach“-Grundstellung zurück, um zu überlegen, welche Anforderungen sie an die „Eröffnungsstrategie“ stellt. Anschließend werde dieses zu absolutem Anti-Schablonen-Denken zwingende Figuren-Arrangement sechs der besten aktuellen Engines als Turnier-Grundlage vorgesetzt.

Zuvor ist allerdings noch ein kleiner Rochade-Exkurs vonnöten – denn leider ist ausgerechnet dieser interessante, das Spielgeschehen oft blitzartig verändernde Zug des Fischer-Random-Chess in gegenwärtiger Schach-Software meines Wissens noch nirgends implentiert. Wohl beginnen die ersten GUI’s die Option „Fischer-Schach“ bereitzustellen – das dem FullChess vorausgegangene Shuffle-Chess ist schon seit längerem Menue-Punkt verschiedener Oberflächen -, doch mit dem spezifischen „Fischer-Rochieren“ können die Programme (noch) nicht umgehen.

Die Chess960-Rochade funktioniert nach den folgenden Regeln (ich zitiere nochmals die oben erwähnte Homepage von Reinhard Scharnagl):

1. Rochieren ist nur zwischen jeweils noch unbewegtem König und Turm auf deren Grundreihe möglich.

2. Nach einer Rochade mit dem rechten Turm steht der König auf der g-Linie und der rochierte Turm auf der f-Linie, nach einer Rochade mit dem linken Turm steht der König auf der c-Linie und der rochierte Turm auf der d-Linie (es ist bei einigen Varianten sogar möglich, dass nur eine der Figuren ihre Position ändert).

3. Eine Rochade ist nur statthaft, falls zwischen dem König und seinem Zielfeld höchstens der beteiligte Turm steht, und wenn zwischen dem Turm und dessen Zielfeld höchstens der beteiligte König steht (daraus folgt insbesondere, dass die Felder zwischen beiden Figuren frei sein müssen).

4. Keines der Felder vom König bis zu seinem Zielfeld (beide inklusive) darf von Schach bedroht sein (speziell nach Schachgebot bleibt ein Rochieren also untersagt).

Berücksichtigend, dass für ein herkömmliches Programm ab obiger FRC-Stellung keine Rochaden mehr möglich sind, könnte sich eine erste oberflächliche Stellungseinschätzung folgendermaßen präsentieren:

1. Die Position ist – für FRC-Verhältnisse – relativ „einfach“: Die Damen können recht schnell entwickelt werden; die h-Läufer sind bereits aggressiv „fianchettiert“; die Springer werden schnell zentralisiert;

2. Ein Problem ist die Entwicklung der a-Türme, die nur umständlich durch die beiden Manöver a4/a5 & Ta3/Ta6 (schneller, aber schwächend) oder a3/a6 & Kh2/Kh6 (langsamer, aber sicher) in Position zu bringen sind;

3. Gute Bauernzüge könnten sein: 1.d3/d6 (d4/d5!?), g3/g6, f4/f5;

4. Ein extrem kombinatives Spiel (wie in zahlreichen anderen FRC-Startstellungen) ist nicht zu erwarten;

5. Die Eröffnungswahl ist entschieden eine Frage des Temperaments…

Um einen kleinen Vergleich Mensch-Maschine anstellen zu können, entnahm ich die fragliche Position dem Mainzer Turnier. Zur Illustration also einige „großmeisterlichen“ Partie-Anfänge:

Teske-Dautov:
1.f4 g6 2.g4 d6 3.e4 c5 4.d3 Sc6 5.Lc3 Sd4 etc. ½-½

Svidler-Bologan:
1.f4 g6 2.e4 c5 3.Lf2 d6 4.d3 Lc6 5.Sde3 f5 6.g3 etc. 1-0

Lobron-Motylev:
1.g3 c5 2.c4 Sc6 3.d3 g5 4.Lc3 Lxc3 5.Sxc3 d6 etc. 0-1

Milov/V-Bischoff:
1.d4 g6 2.d5 e6 3.e4 exd5 4.exd5 d6 5.Lc3 Lxc3 etc. ½-½

Wie wir oben gesehen haben, sind Schachprogramme eindeutig im Hinblick auf das klassische Schach optimiert. Für die Bewertungsfunktionen einer Engine muss das FRC-Spiel also eine ebenso große Desorientierung sein, wie es Irritation ist für die Mustererkennung des Menschen.

Die folgende Partie zeigt das (60Min/Engine, P3/866Mhz, 128Mb Hash, PB off, 3-&4-Nalimov’s):

Fritz 8 – Hiarcs 8
1.d4?! Fritz war neben Shredder das zweite Programm, welches diesen zweischneidigen, wenn auch raumgreifenden Bauernvorstoß spielte. Denn nach 1…g5 ist der Bauer praktisch nur mit dem verpflichtenden 2.d5 vernünftig zu halten: c3 nähme dem d-Springer sein bestes Entwicklungsfeld, und e3 beengte unnötig die Dame. 2…g4? Völlige Orientierungslosigkeit! Der Zug schränkt weder die gegnerische Entwicklung ein, noch fördert er die eigene; und er ist weder drohend noch verteidigend. Ein Rückfall in die Zeiten der ersten Kaufhaus-Schachdinger vor über 20 Jahren… 3.Lc3 Lxc3 4.Sxc3 d6 Dass es gut ist, einen unentwickelten gegen einen bereits bedrohlich postierten Läufer abzutauschen, hat ein Fritz zwar intus, aber in frühestem Stadium seine Dame mit 5.Dh6? motivlos im Trüben fischen zu lassen straft die oben erwähnte, bewiesene Fähigkeit zum schnellen Entwickeln Lügen. 5…f5 6.h3 Sf7 7.Dh4 e5 8.hxg4 Txg4 9.Dh2 Tg6 10.g3 Th6 11.Dg2 FRC-Stellungen demonstrieren deprimierend, wie „un-menschlich“ Schachprogramme spielen (können)… 11…Sg6 12.Sd2 Ld7 13.Df1 a6 14.Lg2 Ta7 Vielleicht der „interessanteste“ Zug der ganzen Partie…  Die „Haltlosigkeit“ der Engines ist offensichtlich. Es scheint, als lasse Bobby Fischer jeglichen Programm-Code einfach ins Leere laufen. (Eher zufällig kam es in der Folge zu einem weißen gedeckten f-Freibauern, der Fritz schließlich im 54. Zug einen Endspiel-Sieg „bescherte“). 1-0

In obiger Partie kommt der Betrachter keinen Augenblick auf die Idee, dass das Ziel jeder Schachpartie das Mattsetzen des gegnerischen Königs ist. Ganz anders im nächsten Game: hier sucht der Weiße schon bald die Konfrontation am „Königsflügel“. Auffallend ist, welch hohe Priorität Shredder der schnellen Entwicklung seines eingesperrten Turmes einräumt.

Es scheint überhaupt ein nützliches Strategem im FRC- bzw. Shuffle-Chess zu sein, sich grundsätzlich sofort der Entfaltung der problematischsten Figur/en zu widmen, da später, bedingt durch die unvermeidlichen kombinativen Scharmützel, dazu oft nicht mehr die Zeit bleibt. Denn viele Chess960-Start-Konfigurationen neigen entweder dazu, taktisch sehr schnell zu explodieren, oder dann wird per Abtausch-Serien das Mittelspiel gleich ganz umgangen. In beiden Fällen ist natürlich fatal, wenn eine oder mehrere Figur/en deutlich „lahmen“.

Shredder 7 – CM9000/Kleinert
1.d4 e6 2.g4 g5 3.e3 d6 4.Dd2 Lc6 5.Lxc6 Sxc6 6.a4 f5 7.gxf5 exf5 8.Ta3 Se6 9.Tb3 g4 10.Sg3 Sg5 11.Dd3 Sf3 12.Th1 Tf8 13.Lc3 a6 14.h3 f4 15.Se2 fxe3 16.hxg4 exf2 17.Sxf2 Sg5 18.d5 Se5 19.De3 Tf3 20.Dxg5 Txf2 21.Sd4 De8 22.Tb4 Tf7 23.Te1 Df8 24.Sc6 Sxc6 25.dxc6 Lxc3 26.Txb7 Kc8 27.bxc3 Tf1 28.Txf1 Dxf1 29.Kb2 Df7 30.Tb4 h6 31.De3 1-0

Wieder völlig anders präsentiert sich das „Naturell“ der Programme in dem folgenden Blitzkrieg. Er demonstriert das Aufeinandertreffen zweier total heterogener Engines: der Chessmaster als aggressiver „Bilderstürmer“ (seine Königssicherheit tendiert oft gegen Null) zertrümmert den mit traditionellem Schachwissen hervorragend bestückten Fritz in nur 26 Zügen:

CM9000/Kleinert – Fritz 8
1.g4 g6 2.Sc3 c6 3.e3 Dc7 4.d4 d5 5.f4 Man beachte nun das folgende, an sich positionell höchst bemerkenswerte Fritz’sche Springer-Manöver: Über d7, b6 und c8 wird der c-Hüpfer auf das aussichtsreiche Feld d6 entwickelt. Solches Schach kann dazu führen, dass Programme wie Fritz inzwischen GM-Turniere gewinnen – im unerschlossenen Dschungel einer FRC-Stellung ist es einfach doof. 5…Sd7 6.Sd2 Sb6 7.a4 Sc8 8.Se2 Sd6 9.c4 dxc4 10.Sxc4 Ld7 11.e4 Rohe Gewalt gegen abwartendes Lavieren – und ein Stellungsbild für die Götter… 11…Lc8 12.Se3 f6 13.e5 Se8 14.Ta3 g5 15.Dc2 h6 16.Lg3 fxe5 17.fxe5 Während die aktuelle Number One der Schweden-Liste ihre Figuren auf der Grundreihe versammelt hat, stehen fast alle weißen Kämpfer zum finalen Punch bereit. Die Situation verdient ein Foto:

Der Rest ist Schweigen: 17…e6 18.Tc1 Dg7 19.d5 Sc7 20.dxc6 b6 21.a5 b5 22.Sc3 La6 23.Se4 Dg6 24.Sc5 Dxc2 25.Sxc2 Lc8 26.Sb4 1-0

IV. Postludium

Die Antwort auf die Frage, wie es möglich ist, dass eines der stärksten und erfolgreichsten Programme der Computerschach-Geschichte – erinnert sei nur an das unlängst beeindruckende 4:4 zwischen Fritz und BGN-Weltmeister Vladimir Kramnik in Bahrein – einen derart suizidalen Masochismus an den Tag legt, kann nur lauten: Je genauer bzw. erfolgreicher eine Software auf die Gesetze des traditionellen Schach abgestimmt ist, desto größere Schwierigkeiten hat sie in derart unorthodoxen Figurenkonstellationen.

Diese Feststellung ist bloß auf den ersten Blick trivial. Denn dem widerspricht die offensichtliche Performance; die beiden (wahrscheinlich) besten Programme im „Klassik“-Schach gewannen auch mein kleines Shuffle-Turnier. (Übrigens blieb die Hierarchie mehrheitlich auch im Mainzer „Chess960“ gewahrt: die GM vor den IM, die IM vor den FM, Sieger wurde mit Svidler der zugleich ELO-Stärkste).

Computer-Turnier „Chess960“

Programm         1  2  3  4  5  6

1 Shredder 7     ** ½1 10 1½ 1½ 01 6.5/10
2 Fritz 8        ½0 ** 1½ 00 11 11 6.0/10
3 Chess Tiger 14 01 0½ ** 11 ½½ 01 5.5/10
4 CM9000 Klein.  0½ 11 00 ** ½½ 10 4.5/10 22.75
5 Hiarcs 8       0½ 00 ½½ ½½ ** 11 4.5/10 19.25
6 Junior 7       10 00 10 01 00 ** 3.0/10

(60Min/Engine – P3/866Mhz 2003)

Natürlich ist dieses 30-Partien-Ranking statistisch irrelevant und obendrein mit dem erwähnten Rochade-Schönheitsfehler behaftet – zufällig aber, glaube ich, ist es nicht; das Ergebnis sähe ziemlich sicher auch nach 300 Partien sehr ähnlich aus. Denn da jede Engine hinsichtlich des Fischer-Schach vergleichbare Schwierigkeiten hat, sind insgesamt (wie im „richtigen Leben“) halt doch wieder die am wenigsten schlechten die besten…

Mein vorläufiges Fazit: Spielen Menschen „Fischer“ oder „Shuffle“, steht v.a. die allgemeine Spiel-Intelligenz auf dem Prüfstand. „Intelligentes Spiel“ in diesem Falle meint zuvorderst einfach mal, die je bunt zusammengewürfelte Grundreihen-Schar in ein einigermaßen vernünftig koordiniertes Figurenspiel zu zwingen. Denn dieses ist die vielleicht größte Schwierigkeit beim Fischer-Random-Chess: die Organisation eines zielgerichteten Zusammenspiels des eigenen Heeres, dessen Kräfte in je total anderem Kontext als bisher agieren müssen.

Dieser letzten Forderung kann das dynamische Denken des Menschen weit eher entsprechen als das statische Evaluieren der Schach-Software. Ich kann jedenfalls nicht sehen, inwiefern bei Programmen das Studium des FRC-Verhaltens zu einer Verbesserung eben dieser Programme führen könnte. Es sei denn, man schriebe sie kräftig um, was aber wiederum mindestens eine der 960 möglichen Positionen ausklammerte – abgesehen davon, dass hier die Grenze zwischen „ändern“ und „neu“ sehr fließend wäre… Anders gesagt: „Chess960“ ist für die momentanen Schachprogramme einfach 959 Mal ein völlig anderes Spiel. ■

Lesen Sie im GLAREAN MAGAZIN zum Thema Schach-Taktik auch über: