Das Zitat der Woche über „Musik und Emotionen“

Ungefähre Lesezeit für diesen Beitrag: 2 Minuten

Warum klingt Dur manchmal so traurig wie Moll?

„Nach dem für die Zwischendominante beschriebenen Prinzip erklärt sich auch die für die Wissenschaft verwunderliche Tatsache, dass Durakkorde bisweilen ebenso traurig klingen können wie Mollakkorde, wenn sie als Dominante einer Molltonart erscheinen. Die sonst übliche emotionale Dur-Moll-Kontrastwirkung ist dann nämlich vollständig erloschen:

Franz Schubert - Liederzyklus Die schöne Müllerin - Zitat Vorspiel Die liebe Farbe - Glarean Magazin
Die dominantischen Durakkorde im zweiten Takt des Vorspiels von „Die liebe Farbe“ aus dem Zyklus „Die schöne Müllerin“ (hier rot gekennzeichnet) klingen ebenso traurig wie die Mollharmonien des ersten Taktes, da sie deren emotionale Wirkung übernehmen.

Identifizieren wir uns bei einer Molltonika mit einem Gefühl des Nicht-Einverstanden-Seins und bei deren Durdominante […] mit einem Willen gegen den Wieder-Eintritt der Molltonika, dann ergibt sich für die Dominante eine Situation, die – konsequent formuliert – folgendermaßen beschrieben werden kann:

Anzeige Amazon: Miles Davis - Birth of the Cool - Audio-Jazz-CD
Anzeige

Bei der Dominante einer Molltonika identifizieren wir uns mit einem Gefühl des Nicht-Einverstanden-Seins mit einem Gefühl des Nicht-Einverstanden-Seins. Die Anwendung unserer Theorie auf die Harmoniefolge Dominante-Molltonika führt also zu einer Art Pleonasmus.
Das erklärt nun, dass der Harmoniewechsel Molltonika-Dominante-Molltonika nur einen gemeinsamen emotionalen Gehalt vermitteln kann, nämlich den der Molltonika, also wie im obigen Schubert-Beispiel einen traurigen“. ♦

Zitiert nach Bernd & Daniela Willimek: Musik und Emotionen – Studien zur Strebetendenz-Theorie, Deutscher Wissenschaftsverlag 2019

Lesen Sie im GLAREAN MAGAZIN zum Thema Musikpsychologie auch über Kognitive Forschung: Musik als Universalsprache

… sowie über Christoph Drösser: Hast du Töne? (Warum wir alle musikalisch sind)

Kompositionswettbewerb zum Gedenken an Luigi Nono

Ungefähre Lesezeit für diesen Beitrag: < 1 Minute

Kammermusik zum 20. Todesjahr
von Luigi Nono

Neue Musik Frankfurt - Facebook-Logo
Neue Musik Frankfurt

Im Dezember 2020 veranstaltet die Neue Musik Frankfurt ihr „Festival für Neue Musik in Erinnerung an Luigi Nono“. In diesem Zusammenhang wird ein internationaler Kompositionswettbewerb ausgeschrieben, zu dem Werke für die folgenden Besetzungen eingereicht werden können: Klavier solo; Sopranstimme solo; Klavier- und Sopranstimme; Klavier und Elektronik; Klarinette in Bb solo; Klarinette in Bb mit Elektronik; Streichquartett; Streichquartett mit Elektronik; oder elektroakustisch.

Luigi Nono - Glarean Magazin
Luigi Nono (1924-1990)

Teilnehmen können Komponistinnen und Komponisten aller Altersgruppen und Nationalitäten. Einsende-Schluss ist am 30. September 2020, hier sind die weiteren Details des Wettbewerbes (engl.) nachzulesen. ♦

Lesen Sie im GLAREAN MAGAZIN auch die weiteren Ausschreibungen zu Kompositionswettbewerben

… sowie im Beethoven-Jahr über den neuen Musik-Kalender 2020: „Beethoven und ich“


Richard Harvey: Evensong – New Choral Music (CD)

Ungefähre Lesezeit für diesen Beitrag: 6 Minuten

Musik für den Abend und für die Nacht

von Horst-Dieter Radke

Mein erster Eindruck der neuen CD von Richard Harvey: Evensong war dieser: Klingt irgendwie nach Gregorianik. Aber dann auch wieder nicht: zu groß sind die Sprünge innerhalb der Melodie. Mehrstimmigkeit und Harmonien passen auch nicht zu diesen alten Klängen. Also doch modern und neu? Ja – irgendwie kommt das Alte aber immer wieder durch. Manches klingt nach Madrigal und Motette, anderes nach Pärt oder Whitacree. In der Summe ist es aber kein Abklatsch, sondern ein eigenständiges Werk, das ich gerne in Folge gehört habe.

Intelligente Titelwahl

Richard Harvey - Evensong - New Choral Music - Cover Naxos - Musik Review Glarean MagazinDen Titel kann man vielfältig interpretieren: Abendgesang (dazu passen Titel wie Night Song, The Call, Lullay, Et in Arcadia, Evensong), oder auch Abendandacht, Abendgebet (Dona Nobis Pacem, Sanctus, Credo). Das dritte Stück – The Call – kommt ganz ohne altes Pathos aus. Es klingt eher wie ein für Chor umgesetzter Popsong. Das ist nicht negativ gemeint, zumal die Sopranistin Amy Haworth, bekannt auch schon als Ensemblemitglied von The Tallis Scholars, beeindruckend aus dem Chor hervorsticht. Das wiederholt sie noch einmal beim Titelstück Evensong. Lullay klingt dann fast schon wieder wie ein altenglisches Lied, etwa von Dowland oder Purcell. Sanctus erinnert stellenweise an alte Madrigale, besonders die letzten von Gesualdo.

Chor im Vordergrund

Anzeige AMAZON: Gospel for Pan - Die berühmtesten Gospels und Spirituals für 1 oder 2 Panflöte (n)
Anzeige

Der Chor steht unüberhörbar im Vordergrund. Instrumente, die eingesetzt werden – bei den Titeln 3 und 4 auch Streichorchester – unterstützen und ergänzen den Chor, ohne ihn zu verdrängen. Beim letzten Stück begleitet der Komponist selber dezent mit Panflöte und Psaltererium.

Der Estnische Philharmonische Chor unter der Leitung von Heli Jürgenson macht seine Sache gut. Aufgenommen wurde im St Nicholas Kirchen Museum in Tallinn, und zwar ausschließlich nachts. Diese Atmosphäre kommt spürbar in der Aufnahme beim Hörer an. Natürlich kann man sagen, dass dies ein subjektives Empfinden ist, was auch stimmt, aber ich habe die CD nach dem ersten Hören in der Folge vor allem spätabends und nachts wiederholt gehört, weil mir einfach die Ruhe dieser Zeit zu dieser Musik am besten zu passen schien.

Wanderer zwischen Klassik und Pop

Richard Harvey - Komponist - Flötist - Glarean Magazin
Richard Harvey

Richard Harvey ist kein Unbekannter. Der britische Komponist und Musiker hat eine unorthodoxe Karriere gemacht. Nach dem Studium schlug er ein Angebot des London Philharmonic Orchestra aus und spielte lieber in der Progressive Rock-Gruppe Gryphon mit, die stark von Folk- und Mittelalter-Einflüssen profitiert. Harvey brachte Krummhorn, Harmonium, Mandoline und andere Instrumente mit ein.
Er schrieb auch Filmmusik („Lady Chatterleys Liebhaber“, „Das dreckige Dutzend Teil 2“, „Luther“, „Eichmann“ u.a.). Er dirigierte das London Symphony Orchestra bei einigen Klassik-Rock-Alben und nahm mit dem Gitarristen John Williams das Afrika-orientierte Album „Magic Box“ auf.

Lust auf Live-Performance geweckt

Richard Harvey - Notenzitat Filmmusik Da Vinci Code
Zitat aus Harveys Filmmusik zu „The Da Vinci Code“ („Kyrie For The Magdalena„)

Seit 2005 tourt Richard Harvey mit Williams unter „John Williams & Richard Harvey’s World Tour“ weltweit, wobei ihr Programm eine Mischung aus klassischer Musik und Weltmusik aus allen fünf Kontinenten umfasst.
Harvey schrieb auch Konzerte, die von anderen Musikern aufgeführt wurden (John Williams mit klassischer Gitarre, Michaela Petrie für Blockflöte u.a.). Der Komponist bewegt sich als Komponist und Musiker souverän zwischen den Polen anspruchsvoller klassischer Musik, Weltmusik und populärer Musik.

Anzeige AMAZON: auna Fullmatic - vollautomatischer Plattenspieler
Anzeige

Fazit: „Evensong“ ist ein Album, das sich zu hören lohnt, das vor allem Lust macht, die Lieder einmal live zu geniessen. Und es motiviert dazu, sich auch mit den anderen Arbeiten des Komponisten zu beschäftigen. Ich kannte bis anhin nur die Zusammenarbeit mit John Williams („Magic Box“), werde aber in der nächsten Zeit auch in andere verfügbare Aufnahmen hineinhören. ♦

Richard Harvey: Evensong – New Choral Music, Chorwerke, Estonian Philharmonic Chamber Choir, Heli Jürgenson (Audio-CD – 50 min.)

Lesen Sie im GLAREAN MAGAZIN auch über die CD von Martin Grubinger: Drums `N` Chant (Gregorianik und Percussion)

… sowie zum Thema Chormusik über die „Chorbibliothek“ für Männerchor („Quo vadis, Chorgesang?“)


English Translation

Music for the evening and for the night

by Horst-Dieter Radke (GLAREAN MAGAZIN)

My first impression of the new CD by Richard Harvey: Evensong was: Sounds like Gregorianik somehow. But then again not: the leaps within the melody are too big. Polyphony and harmonies don’t fit to these old sounds either. So modern and new after all? Yes – But somehow the old comes through again and again. Some sounds like Madrigal and Motette, others like Pärt or Whitacree. In sum, however, it is not a copy, but an independent work that I liked to hear in a row.

The title can be interpreted in many ways: Evening singing (songs like Night Song, The Call, Lullay, Et in Arcadia, Evensong fit to it), or also evening prayer (Dona Nobis Pacem, Sanctus, Credo). The third piece – The Call – gets along without any old pathos. It sounds more like a pop song realized for choir. This is not meant negatively, especially since the soprano Amy Haworth, already known as a member of The Tallis Scholars, stands out impressively from the choir. She repeats this once again in the title track Evensong. Lullay almost sounds like an Old English song again, for example by Dowland or Purcell. Sanctus reminds in places of old madrigals, especially the last ones of Gesualdo.

The choir is unmistakably in the foreground. Instruments that are used – including string orchestras in Titles 3 and 4 – support and complement the choir without displacing it. In the last piece, the composer himself accompanies discreetly with pan flute and psaltererium.

The Estonian Philharmonic Choir under the direction of Heli Jürgenson is doing a good job. It was recorded in the St Nicholas Church Museum in Tallinn, exclusively at night. This atmosphere is noticeably reflected in the recording. Of course one can say that this is a subjective feeling, which is also true, but I listened to the CD repeatedly after the first listening in the episode, especially late in the evening and at night, because simply the tranquillity of this time seemed to me to fit this music best.

Richard Harvey is no stranger. The British composer and musician has had an unorthodox career. After his studies, he turned down an offer from the London Philharmonic Orchestra and preferred to play in a progressive rock group Gryphon, which profited greatly from folk and medieval influences. Harvey brought in Krummhorn, harmonium, mandolin and other instruments.
He also wrote film music („Lady Chatterley’s Lover“, „Das Dreckige Dutzend Part 2“, „Luther“, „Eichmann“ and others). He conducted the London Symphony Orchestra on several classical rock albums and recorded the Africa-oriented album „Magic Box“ with guitarist John Williams.

Since 2005 Richard Harvey has been touring the world with Williams under „John Williams & Richard Harvey’s World Tour“, where their program includes a mixture of classical music and world music from all five continents.
Harvey has also written concerts performed by other musicians (John Williams with classical guitar, Michaela Petrie for recorder and others). As a composer and musician, the composer moves confidently between the poles of sophisticated classical music, world music and popular music.

Conclusion: „Evensong“ is an album which is worth listening to and which above all makes you want to enjoy the songs live. And it also motivates you to take a closer look at the composer’s other works. Until now I only knew the collaboration with John Williams („Magic Box“), but in the near future I will also listen to other available recordings. ♦

Das Musik-Weihnachtsrätsel 2019

Ungefähre Lesezeit für diesen Beitrag: < 1 Minute

Der Kreuzworträtsel-Spass zu Weihnachten

von Walter Eigenmann

Musik-Kreuzworträtsel - Weihnachtsrätsel - Glarean Magazin (Walter Eigenmann) - Aufgaben
Musik-Kreuzworträtsel – Weihnachtsrätsel – Glarean Magazin (Walter Eigenmann) Dezember 2019

Sie können das Weihnachtsrätsel 2019 hier ausdrucken!

Knobeln Sie im GLAREAN MAGAZIN auch das
Weihnachts-Kreuzworträtsel vom Dezember 2015

… sowie das
Musik-Kreuzworträtsel vom März 2016

Weiterlesen

Kognitive Forschung: Musik als Universalsprache

Ungefähre Lesezeit für diesen Beitrag: 4 Minuten

Musikalität vereint die Weltkulturen

von Walter Eigenmann

Musik ist die einzige Sprache, die jeder versteht“ – stimmt das wirklich, oder ist das einfach schöngeistiges Wunschdenken, übrigens seit Jahrhunderten postuliert, aber nie verifiziert? Was meint eigentlich die Wissenschaft zum vielfältig diskutierten Thema „Musik als Universalsprache“? (Über den Themen-Komplex „Musik als Sprache“ im engeren Sinne wurde und wird schon seit Jahrzehnten geschrieben und geforscht – ein besonders anregender Beitrag hierzu findet sich in dem Essay von Ernst Krenek: Musik und Sprache).

Musik-Kulturen - Glarean Magazin
„Das Medley der menschlichen Musikalität vereint alle Kulturen auf dem Planeten“

Zwei wissenschaftliche Forschungsbeiträge in der jüngsten Ausgabe des renommierten Science Magazine untermauern nun die Idee, dass Musik auf der ganzen Welt trotz vieler Unterschiede tragende Gemeinsamkeiten hat. Denn Wissenschaftler unter der Leitung des amerikanischen Kognitionsforschers Samuel Mehr (Harvard University) haben eine gross angelegte Analyse von Musik aus Kulturen auf der ganzen Welt durchgeführt, und die beiden Kognitionsbiologen Tecumseh Fitch und Tudor Popescu von der Universität Wien gehen davon aus, dass die menschliche Musikalität alle Kulturen auf der Welt vereint.

Gemeinsamkeiten heterogener Musikstile

Samuel Mehr - Kognitionsforscher und Musikwissenschaftler Harvard University - Glarean Magazin
Samuel Mehr, Kognitions-Forscher und Musik-Wissenschaftler an der Harvard University: „Es gibt eine Art grundlegende menschliche Musikalität“

Die vielen Musikstile der Welt sind so unterschiedlich – zumindest oberflächlich betrachtet -, dass Musikwissenschaftler oft skeptisch sind, ob sie tatsächlich wichtige gemeinsame Merkmale haben. „Universalität ist ein großes Wort – und ein gefährliches“, sagte schon der grosse Leonard Bernstein. In der Tat, in der Ethnomusikologie wurde „Universalität“ zu einem Dirty Word – eine inhaltslose Worthülse. Aber Mehr’s neue Forschungen stellen in Aussicht, dass die Suche nach tieferen universellen Aspekten der menschlichen Musikalität neu entfacht wird.

Tonalität als „menschliche Prädisposition“?

So stellte Samuel Mehr fest, dass alle untersuchten Kulturen Musik machen und dabei sehr ähnliche Arten von Musik in ähnlichen Kontexten verwenden, mit jeweils einheitlichen Eigenschaften. Zum Beispiel ist Tanzmusik schnell und rhythmisch, und Schlaflieder weich und langsam – überall auf der Welt.
Darüber hinaus zeigten gemäss Mehr alle Kulturen Tonalität: Sie bauten aus einer Basisnote eine kleine Teilmenge von Noten auf, genau wie in der westlichen diatonischen Skala. Heilende Lieder neigen dazu, weniger Noten und dichtere Abstände zu verwenden als Liebeslieder.
Diese und weitere Ergebnisse deuten darauf hin, dass es tatsächlich universelle Eigenschaften der Musik gibt, die wahrscheinlich tiefere Gemeinsamkeiten der menschlichen Wahrnehmung widerspiegeln – quasi eine grundlegende „menschliche Musikalität“.

Anzeige AMAZON (Gospel for Pan - Die berühmtesten Gospels und Spirituals für 1 oder 2 Panflöten - Walter Eigenmann)
Anzeige

In einer wissenschaftlichen Perspektive in derselben Ausgabe kommentieren die Forscher an der Universität Wien Tecumseh Fitch und Tudor Popescu die Auswirkungen. „Die menschliche Musikalität ruht grundsätzlich auf einer kleinen Anzahl von festen Säulen: Fest kodierte Prädispositionen, die uns die früheste physiologische Infrastruktur unserer gemeinsamen Biologie bietet. Diese ‚musikalischen Säulen‘ werden dann mit den Besonderheiten jeder einzelnen Kultur ‚gewürzt‘, was zu dem schönen kaleidoskopischen Sortiment führt, das wir in der Weltmusik finden“, erklärt Tudor Popescu. Und Fitch fügt hinzu: „Diese neue Forschung belebt ein faszinierendes Studiengebiet wieder, das von Carl Stumpf zu Beginn des 20. Jahrhunderts in Berlin entwickelt wurde, das aber von den Nazis in den 1930er Jahren tragisch beendet wurde“.

Das Musik-Medley aller Kulturen des Planeten

Musik-Konzert - Musiksoziologie - Musikpsychologie - Glarean Magazin
„Grundlegende Prädisposition musikalischer Inhalte in den menschlichen Weltkulturen“

Mit der Annäherung der Menschheit wachse gemäss Popescu und Fitch auch unser Wunsch zu verstehen, was wir alle gemeinsam haben – in allen Aspekten des Verhaltens und der Kultur. Die neue Forschung aus Harvard deute darauf hin, dass die menschliche Musikalität einer dieser gemeinsamen Aspekte der menschlichen Kognition ist. „So wie europäische Länder als ‚United In Diversity‘ bezeichnet werden, so vereint auch das Medley der menschlichen Musikalität alle Kulturen auf dem Planeten“, so Tudor Popescu abschließend. ♦

Lesen Sie im GLAREAN MAGAZIN zum Thema Musikwissenschaft auch: Musik in der Gruppe: Neue Forschungsergebnisse

… sowie zum Thema Musik und Intelligenz über Lutz Jäncke: Macht Musik schlau?

Verwandte Thematik: Humanmedizin – Musik und Herzinfarkt (Musikforschung)

Ausserdem zum Thema „Musik in der Sprache“: In der Sprache liegt Musik (Max-Planck-Gesellschaft)

Bücher-Liste zum Themenkreis „Musik und Sprache“

Internationale Kompositionswettbewerbe 2020

Ungefähre Lesezeit für diesen Beitrag: 3 Minuten

Contests für Kammermusik-Werke

Gesucht: Moderne Kammermusik („Please Yourself“)

Das englische Alvarez Chamber Orchestra schreibt erneut seinen jährlichen Internationalen Kompositionswettbewerb aus. Eingereicht werden können unveröffentlichte Originalwerke vom Solostück bis zum Kammerorchester.

Anzeige AMAZON (Xavier Naidoo - Danke fürs Zuhören)
Anzeige

Weder stilistisch noch hinsichtlich des Alters oder der Nationalität der Komponistinnen und Komponisten bestehen Vorgaben. Auch die Dauer des Werkes ist freigestellt.

Einsende-Schluss ist am 30. September 2020, hier finden sich die weiteren Einzelheiten der Ausschreibung. ♦

Lesen Sie im GLAREAN MAGAZIN zum Thema Kammermusik auch über die
CD-Neuheiten: The Edge of Time & The Last Island


Kammermusik für 1-15 Interpreten

Die Musik-Abteilung der Universität Illinois schreibt im Gedenken an an den Komponisten Salvatore Martirano einen internationalen Kompositionswettbewerb für kammermusikalische Werke aus.

Anzeige AMAZON (Music Apps - Unterrichten mit Smartphones und Tablets)
Anzeige

Teilnahmeberechtigt sind Partituren eines beliebigen Stils oder einer beliebigen ästhetischen Richtung für 1-15 Interpreten (einschließlich Sänger) sowie Werke für Elektronik und/oder Mischtechnik (einschließlich Video), mit oder ohne Instrumente und Stimmen.

Hinsichtlich Alter oder Nationalität der Komponistinnen und Komponisten bestehen keine Einschränkungen. Die Dauer der Werke sollte 20 Minuten nicht überschreiten. Einsende-Schluss ist am 13. April 2020, hier finden sich die weiteren Details der Ausschreibung. ♦

Lesen Sie im GLAREAN MAGAZIN zum Thema Elektronische Musik auch über die
CD Electronic Chamber Music

… sowie zum Thema Kammermusik die Ausschreibung zum neuen Kompositionswettbewerb 2020 der Neuen Musik Frankfurt

Ausserdem im GLAREAN MAGAZIN: Die Ausschreibung zum internationalen Kompositionswettbewerb Ise-Shima 2021


English Translations

Two new international composition competitions

Wanted: Modern Chamber Music („Please Yourself“)

The English Alvarez Chamber Orchestra again announces its annual International Composition Competition. Unpublished original works from solo pieces to chamber orchestras can be submitted.

There are no stylistic, age or nationality requirements for the composers. The duration of the work is also optional.

Closing date for submissions is 30 September 2020, further details of the competition can be found here. (The links can be found above)

Chamber music for 1-15 performers

In memory of the composer Salvatore Martirano, the Music Department of the University of Illinois is organising an international composition competition for chamber music works.

Eligible are scores of any style or aesthetic direction for 1-15 performers (including singers) and works for electronics and/or mixed media (including video), with or without instruments and voices.

There are no restrictions on the age or nationality of composers. The duration of the works should not exceed 20 minutes. Closing date for entries is April 13, 2020. Further details can be found here. (The links can be found above)

Musik-Kalender 2020 – „Beethoven und ich“

Ungefähre Lesezeit für diesen Beitrag: 4 Minuten

53 Bekenntnisse zu Beethoven

von Walter Eigenmann

Im kommenden Jahr 2020 begeht die Musikwelt einmal mehr ein Jubiläum der Superlative, nämlich das 250. Geburtsjahr von Ludwig van Beethoven. Die Musikforscher werden sich überschlagen mit neuen Analysen der Werke des „Titanen“, die Labels werden ihre alt-verstaubten Gesamtaufnahmen seiner Sonaten und Sinfonien aus ihren Vinyl-Gräbern schaufeln, die Mono- und Biographen zum x-sten Male die Entstehungsgeschichte von „Für Elise“ aufkochen, die Merchandise-Industrie ihre T-Shirts mit „Ode an die Freude“ oder „Eroica“ drauf in die Kleiderläden bugsieren, und es wunderte nicht, wenn auch die Film-Regisseure den einen oder anderen neuen Beethoven-Streifen ins Kino hievten.

Der Musik-Kalender 2020 - Beethoven und ich - Cover - Glarean MagazinKein Zweifel besteht jedenfalls darüber, dass die Konzertsäle bald weltweit überquellen werden vor lauter Beethoven. Denn für den Kult um solche ausholenden, extrem dominanten Jahrhundert-Genies wie Beethoven ist unsere 2.0-Welt wie geschaffen. Ob heutzutage derartige Jubiläen einer solch singulären Erscheinung wie Beethoven allerdings auch nur ansatzweise gerecht werden können, oder ob’s bei den üblichen pietätvollen Häppchen in den Social Medias bleibt, muss je am Einzelergebnis solcher „Erinnerungsarbeit“ festgemacht werden. Immerhin sind allenthalben regelrechte Monster-Zyklen angekündigt im Beethoven-Jahr 2020, wie beispielsweise bei der deutschen Beethoven-Jubiläums-GmbH (BTHVN 2020).

Zitaten-Schatz der Zeitgenossen

Eine Möglichkeit, zumindest skizzenhaft den Einfluss Beethovens seinerzeit und heute zu umreissen, ist jene, die der Verlag „Edition-Momente“ beschritt mit seinem neuen Musik-Kalender 2020 unter dem Titel „Beethoven und ich“, nämlich jene Leute zu Worte kommen zu lassen, die professionell und unvermittelt mit dem Menschen Beethoven und seinem Werk befasst waren oder sind: Seine (komponierenden oder interpretierenden) Zeitgenossen, seine heutigen Realisierenden in den Orchestern und Kammerensembles, kurzum jene Musik-Verständigen, die an ihm in den Konzertsälen, Plattenstudios und Bücherstuben unmöglich vorbeikamen und noch immer nicht vorbeikommen.

Hymnen und Erinnerungen im Wochentakt

Probeseite aus Musik-Kalender 2020 - Beethoven und ich - Edition Momente - Glarean Magazin
Probeseite aus dem „Musik-Kalender 2020“ mit einem Statement von Luigi Nono

Beginnend mit dem ersten Januar-Blatt und dem legendären Beethoven-Konzert, das der Pianist Arturo Benedetti Michelangeli 1942 in Rom gab, bis hin zur letzten Dezember-Woche bzw. zum Zitat des Cellisten Pablo Casals, das Beethovens 9. Sinfonie als „Wunder“ verherrlicht, bindet der Kalender auf 53 Wochenblättern einen eindrucksvollen Strauss von Erinnerungen, Gesprächen, Bekenntnissen, Zitaten, Bildern, Fotos, Zeichnungen, Notizen und Anekdoten von Claudio Arrau und Leonard Bernstein oder Johannes Brahms über Sergiu Celibidache oder Clara Haskil bis hin zu Gustav Mahler, Gioacchino Rossini oder Günter Wand.

Ob Komponisten oder Dirigenten oder Instrumentalisten – sie alle zollen einem ganz Grossen der menschlichen Kulturgeschichte ihren Respekt, und nicht immer ist endgültig klar, ob die Verehrung einem Künstler oder nicht doch eher einem Gott gilt… Womit wir wieder glücklich im Musik-Olymp und bei den Podesten gelandet sind, auf die solche Exemplarischen halt – erst recht aus so grosser Zeitdistanz – immer noch gerne gestellt werden.

Beeindruckendes Puzzle über einen Giganten

Ungeachtet aller Glorifizierung verdichtet diese facettenreiche Kalender-Sammlung aber durchaus zahlreiche Puzzle-Stücke zu einer eindrücklichen Gesamtschau, die sich dem Menschen Beethoven und seinem Werk unterhaltsam, reichhaltig, vielseitig, ja schillernd, und teilweise beeindruckend nähert.

JBL Flip 5 Bluetooth Box (Wasserdichter, portabler Lautsprecher mit umwerfendem Sound, bis zu 12 Stunden kabellos Musik abspielen)
Anzeige

Der Kalender kommt layouterisch sehr ästhetisch daher, mit intelligent ausgewählten Bezügen, seien diese direkt-musikalischer oder „nur“ biographischer Natur, und mit sehr ansprechendem, teils unbekanntem Bild-Material. Ausserdem fällt verdienstvoll ins Auge: Die 60-blättrige Anthologie versammelt nicht nur männliche Beethoven-Adepten, sondern auch zahlreiche Frauen mit ihren bedeutungsvollsten Beiträgen, musikalischen Bezügen, und ja: menschlichen Beziehungen über und zu Beethoven. Namentlich seien nur Fanny Hensel (Komponistin), Jenny Lind (Sopranistin) oder Myra Hess (Pianistin) hervorgehoben.

Informativer und ästhetischer Tour d’Horizon

Ludwig van Beethoven: Albumblatt "Für Elise" (Arrangiert für Gitarre)
Anzeige

Ein jeder der Kalender-Tage 2020 ist über den je ganzseitigen Fokus hinaus mit den entspr. Geburts- bzw. Todeszahlen von hunderten weiterer Musik-Berühmtheiten aus vergangener und jüngster Zeit garniert.
Alles in allem ein Musik-Kalender, der weniger als hübscher Memory-Wandschmuck taugen will denn als ästhetischer und informativer Tour d’Horizon über einen Komponisten, der Musikgeschichte geschrieben hat wie kein zweiter – und seit 250 Jahren ausstrahlt bis in unsere Tage hinein. ♦

Edition Momente: Der Musik-Kalender 2020 – Beethoven und ich, 60 Blätter, ISBN 978-3-0360-3020-3

Lesen Sie im GLAREAN MAGAZIN zum Thema auch über
Karl-Heinz Ott: Rausch und Stille – Beethovens Sinfonien

… sowie als grafische Ehrerbietung den neuen künstlerischen Scherenschnitt von Simone Frieling: Ludwig van Beethoven

Weitere Beiträge über Beethoven im Internet:

.

Anzeige AMAZON (Tell it on the mountain - 12 berühmte Weihnachtslieder für Frauenchor)
Anzeige AMAZON

Neue internationale Kompositionswettbewerbe 2020

Ungefähre Lesezeit für diesen Beitrag: 3 Minuten

Gesucht: Zeitgenössische Werke für Orchester und für Männerchor

Orchester-Kompositionswettbewerb SEM 2020

Die italienische Associazione Ensemble Serenissima of Sacile (Pordenone) schreibt in Zusammenarbeit mit dem Pizzicato Verlag Helvetia Verlag zum fünften Mal ihren Internationalen Wettbewerb für Orchesterkompositionen SEM 2020 aus.

Orchester-Musik - Jugendorchester - Klassik - Glarean MagazinTeilnehmen können Komponistinnen und Komponisten aller Nationalitäten teilnehmen, eine Altersgrenze besteht nicht. Die eingereichten Kompositionen müssen für Orchester ohne Solisten geschrieben sein und sollten bisher weder publiziert noch sonstwie aufgeführt oder prämiert worden sein. Die Dauer des Stückes sollte zwischen vier bis sieben Minuten betragen, das Sieger-Werk wird im Pizzicato Verlag veröffentlicht.

Anzeige AMAZON (Olivier Messiaen - L'Ascension / Les Offrandes Oubliées u.a.)
Anzeige AMAZON (Olivier Messiaen – L’Ascension / Les Offrandes Oubliées u.a.)

Der Gewinner-Preis ist mit 2’500 Euro dotiert. Einsende-Schluss ist am 30. April 2020, hier sind die weiteren Details der Ausschreibung nachzulesen. ♦

Lesen Sie im GLAREAN MZAGAZIN zum Thema Orchestermusik auch über
Gustav Mahler: 1. Sinfonie („Der Titan“ – Alexander Joel)

… sowie über die CD-Aufnahme von
Leó Weiner & Franz Liszt: Orchester-Werke (CD)


Männerchor-Kompositionswettbewerb Cornwall 2020

Musik-Männer-Chor - Gesangsverein - Sängerbund - Singverband - Glarean MagazinZur Einreichung von zeitgenössischen Werken für Männerchor in der Besetzung TTBB (oder für einen Cambiata-Chor) lädt ein internationaler Cornwall-Kompositionswettbewerb 2020 ein. Der Contest steht jedem Komponisten ohne Altersbeschränkungen offen.

Die Dauer der Werke sollte je drei Minuten nicht überschreiten, die Stücke können a capella oder begleitet sein.

Anzeige AMAZON (Tell It On The Mountain - 12 berühmte Weihnachtslieder für Frauenchor)
Anzeige AMAZON (Tell It On The Mountain – 12 berühmte Weihnachtslieder für Frauenchor)

Einsende-Schluss ist am 31. März 2020, hier finden sich alle weiteren Details der Ausschreibung.

Lesen Sie im GLAREAN MAGAZIN zum Thema Musik auch über:
Leichte Orgel-Stücke des 19. Jahrhunderts

.. sowie zum Thema Werke für Männerchor über:
„Chorbibliothek“ für Männerchor (Breitkopf & Härtel Verlag)


Englisch Translations

Orchestra Composition Competition SEM 2020

The Italian Associazione Ensemble Serenissima of Sacile (Pordenone), in collaboration with the Pizzicato Verlag Helvetia, is announcing for the fifth time its International Competition for Orchestra Composition SEM 2020.
Composers of all nationalities can take part, there is no age limit. The submitted compositions must be written for orchestras without soloists and should not have been published, performed or awarded prizes in any other way. The duration of the piece should be between four and seven minutes, the winning work will be published by Pizzicato Verlag.
The winner’s prize is endowed with 2,500 euros. Closing date for entries is April 30, 2020. Further details of the competition can be found here (all links above)

Wanted: New works for Male Choir

An international Cornwall Composition Competition 2020 invites the submission of contemporary works for male choir TTBB (or for a Cambiata choir). The contest is open to any composer without age restrictions.
The duration of each work should not exceed three minutes, the pieces can be a capella or accompanied. Closing date for entries is 31 March 2020, all further details of the call for entries can be found here (links above)

Das Musik-Kreuzworträtsel im Oktober 2019

Ungefähre Lesezeit für diesen Beitrag: 2 Minuten

Der neue Musik-Rätsel-Spass im Glarean Magazin

Das Musik-Kreuzworträtsel im Oktober 2019 aus dem Hause GLAREAN bietet den Crossword-Fans wieder eine breite Palette von Begriffen aus der Welt der Musik.

Anzeige AMAZON (Rätsel Musik - Sekundarstufe)
Anzeige AMAZON

Vom Volkslied und Schlager über das Rock- und Pop-Album bis zur Opernbühne ist alles dabei…
Übrigens, in den letzten Jahren hat das GLAREAN MAGAZIN zahlreiche Musikkreuzworträtsel publiziert – hier geht’s zu der ganzen Rätsel-Sammlung.

Wir wünschen viel Spass beim Knobeln!

Musik-Kreuzworträtsel - Oktober 2019 - Music Crossword Puzzle - Aufgaben -Glarean Magazin

Hier kannst Du das Musik-Kreuzworträtsel downloaden/ausdrucken (PDF)

Hier geht’s zur Auflösung des Rätsels —> „weiterlesen“

Knobeln Sie im GLAREAN MAGAZIN auch das
Musik-Kreuzworträtsel vom Mai 2017 und das
Musik-Kreuzworträtsel vom Juli 2013

Weiterlesen

Kompositionswettbewerb 2020 für Streichtrio/Streichduo

Ungefähre Lesezeit für diesen Beitrag: 2 Minuten

Zeitgenössische Kammermusik für Streicher

Der „Steirische Tonkünstlerbund“ (STB) in Graz (Österreich) schreibt für das Jahr 2020 einen internationalen Kompositionswettbewerb für Streichtrio bzw. Streichduo aus. Teilnahmeberechtigt sind Komponistinnen und Komponisten jeden Alters, aller Geschlechter und aller Nationalitäten.

Musik-Kompositionswettbewerb für Streichduo oder Streichtrio 2020 - Glarean MagazinEingesandt werden sollen Werke für Streichtrio (2 Violinen & 1 Violoncello) oder für Streichduo (2 Violinen oder 1 Violine & 1 Cello), also ohne Viola. Die Werke sollen frühestens aus dem Jahr 2000 stammen und von professioneller Qualität, von hohem kompositorischem Standard und musikalisch attraktiv sein.

Anzeige AMAZON (Beethoven: Sämtliche Werke für Streichtrio - Complete Works for String Trio)
Anzeige AMAZON (Beethoven: Sämtliche Werke für Streichtrio – Complete Works for String Trio)

Die Dauer sollte zwischen 5 und 12 Minuten betragen (+/-). Der Wettbewerb ist mit insgesamt 3’000 Euro dotiert, die Werke dürfen bereits veröffentlicht/aufgeführt worden sein.
Die Partituren sind einzureichen zwischen dem 6. Januar 2020 und dem 31. März 2020, hier finden sich die weiteren Einzelheiten der Ausschreibung. ♦

Lesen Sie im GLAREAN MAGAZIN zum Thema Streichermusik auch über
Guillaume Connesson: Cello-Konzert „Lucifer“

… sowie zum Thema Kammermusik über das Salon-Orchester
Prima Carezza: Pourquoi, Madame?

Hier finden sich zwei weitere internationale
Kompositionswettbewerbe für Orchestermusik und für Männerchor-Werke


English Translation

The „Steirischer Tonkünstlerbund“ (STB) in Graz (Austria) -„Styrian Tone Arts Association“ – announces an International Composition Competition for string trio and string duo for the year 2020. The competition is open to composers of all ages, sexes and nationalities.

Works for string trio (2 violins & 1 cello) or for string duo (2 violins or 1 violin & 1 cello), i.e. without viola, should be submitted. The works should be from the year 2000 at the earliest and be of professional quality, of high compositional standard and musically attractive.

The duration should be between 5 and 12 minutes (+/-). The competition is endowed with a total of 3’000 Euro. The scores must be submitted between 6 January 2020 and 31 March 2020. Further details of the competition can be found here (all links above)

Jacques Stotzem: Places we have been (Audio-CD)

Ungefähre Lesezeit für diesen Beitrag: 5 Minuten

Melodisch frei entfaltete Gitarre

von Horst-Dieter Radke

Er muss nichts mehr beweisen, denn in seiner nunmehr fast vierzigjährigen Karriere hat der belgische Gitarrist Jacques Stotzem ausreichend gezeigt, dass er nicht nur ein versierter Steelstring-Gitarrist ist, sondern auch ein ganz passabler Komponist und Arrangeur. Stotzem gehört nicht zu denen, die Pattern aneinanderreihen, sondern baut seine Kompositionen logisch und harmonisch auf. Melodien werden nicht in ein Akkordgerüst geklemmt, sondern entfalten sich frei und nicht selten von kontrapunktischen Basslinien untermalt. Seine harmonischen Strukturen sind dem Jazz näher als einfachen Folk- und Blues-Songs.

Jacques Stotzem - Places we have been - Musik-CD Gitarre - Acoustic Music Records - Glarean MagazinNeben seinen eigenen Kompositionen arrangiert Stotzem Songs aus Rock und Pop für die Akustikgitarre, von Jimi Hendrix und Rory Gallagher beispielsweise. Letzterem hat er sogar eine eigene CD gewidmet: To Rory (2015).

Ruhige musikalische Reise

Die aktuelle CD „Places we have been“ – die 18. in seinem Oeuvre – enthält neun größtenteils ruhige Kompositionen, die schon beim ersten Hören für sich einnehmen. Doch erst beim wiederholten Auflegen entfalten sie ihre ganze Schönheit. Stotzem will mit diesem Album an die Stationen seiner musikalischen Reisen erinnern, denn er ist Gast auf den Konzertbühnen der ganzen Welt. Wo die einzelnen Stationen liegen, erfährt der Hörer nicht, denn die Titel sind recht allgemein gehalten und Reminiszenzen an bestimmte Regionen sind kaum zu erkennen.

Anzeige Amazon (Celia Linde - Shades in Blue)
Anzeige Amazon (Celia Linde – Shades in Blue)

Er spielt von Plätzen, an denen „wir“ waren (Places we have been), beschreibt musikalisch erlebte Momente, die ewig andauern könnten (It could last forever), erzählt von Aufbruch (Morgen geht’s weiter) und Ankommen im Nirgendwo (Middle of nowhere), von ruhigen Momenten (La tranquillté des jours simples) und nostalgischen Erinnerungen an einen Abend (Nostalgie d’un soir). Das ist so unbestimmt benannt, dass sich der Hörer nicht von fremden Erinnerungen gefangen nehmen lassen muss, sondern eigene daran knüpfen kann. Stotzems musikalische Reise wird so auch zu einer eigenen, selbst erlebten.

Nahtlos-kunstvolle Übergänge

Jacques Stotzem - Gitarrist - Places we have been - Glarean Magazin
Jacques Stotzem (*1959)

Die Werbung spricht von der „Leichtigkeit der Melodielinien“. Für mich hört sich das immer an wie die Werbung für Schokolade, die „so leicht schmeckt“. Worte, die tatsächlich keinen Sinn ergeben und nur einen subjektiven Eindruck beim Leser oder Hörer erzeugen sollen. Was aber klar wird beim Hören, dass es eben tatsächlich Melodien sind, die Stotzem als Grundlage seiner Kompositionen nimmt und auch deutlich ausarbeitet, keine leeren Harmonien, keine Akkordcluster oder einfach nur kurze Riffs. Man kann mitsummen, wenn man will. Man könnte mitsingen, wenn man sich einen Text dazu einfallen lässt. Die Melodien sind nicht einfach gebaut, aber durchaus eingängig. Man hört diese Melodien auch dann noch, wenn der Gitarrist das Zupfen/Picking verlässt und perkussive Schlagtechniken anwendet. Er beherrscht dies so kunstvoll, dass es fast nicht bemerkt wird, wenn er von der einen zur anderen Technik wechselt. Das geht so nahtlos ineinander über, dass die Übergänge als solche nicht auffallen.

Anfangstakte des Titelstücks der CD "Places we have been" des Gitarristen und Komponisten Jacques Stotzem
Anfangstakte des Titelstücks der CD „Places we have been“ des Gitarristen, Arrangeurs und Komponisten Jacques Stotzem

Fazit: „Places we have been“ von Jacques Stotzem ist nicht nur den Afficionados der Steelstring-Gitarre zu empfehlen, sondern allen, die gern ruhige, anspruchsvolle Musik hören. Man hört sie sich nicht so schnell leid – wenn überhaupt -, und findet immer wieder etwas in diesen kleinen „Miniaturen“ zu entdecken. Dieser ruhige Musiker gibt etwas von seiner Unaufgeregtheit auch an seine Hörer weiter – selbst dann, wenn die Momente der Spannung und Entspannung häufig wechseln. Kaufempfehlung. ♦

Jacques Stotzem, Gitarre: Places we have been (Audio-CD), Acoustic Music Records

Lesen Sie im GLAREAN MAGAZIN zum Thema Gitarren-Musik auch über
Jakob Bangso: Connect – Electronic Works for Guitar (Audio-CD)

… sowie über das neue Harmonik-Kompedium des Gitarristen
Mathias Löffler: Rock & Jazz Harmony


English translation

Melodically free unfolded guitar

by Horst-Dieter Radke

He doesn’t have to prove anything anymore, because in his almost forty-year career the Belgian guitarist Jacques Stotzem has sufficiently shown that he is not only an experienced steelstring guitarist, but also a quite passable composer and arranger. Stotzem does not belong to those who string patterns together, but builds his compositions logically and harmoniously. Melodies are not clamped into a chord structure, but unfold freely and often accompanied by contrapuntal bass lines. His harmonic structures are closer to jazz than simple folk and blues songs.

Besides his own compositions Stotzem arranges songs from rock and pop for the acoustic guitar, by Jimi Hendrix and Rory Gallagher for example. He even dedicated a CD to the latter: To Rory (2015).

Quiet musical journey

The current CD „Places we have been“ – the 18th in his oeuvre – contains nine mostly quiet compositions, which already capture the listener’s attention on first hearing. But only when they are repeated do they unfold their full beauty. With this album Stotzem wants to recall the stages of his musical journeys, because he is a guest on concert stages all over the world. The listener doesn’t know where the individual stations are, because the titles are quite general and reminiscences of certain regions are hardly recognizable.

He plays from places where „we“ were (Places we have been), describes musically experienced moments that could last forever (It could last forever), tells of departure (Morgen geht’s weiter) and arrival in nowhere (Middle of nowhere), of quiet moments (La tranquillté des jours simples) and nostalgic memories of an evening (Nostalgie d’un soir). This is so vaguely named that the listener does not have to let himself be captivated by foreign memories, but can tie his own to them. Stotzem’s musical journey thus also becomes his own, self-experienced one.

Seamless, artistic transitions

The advertising speaks of the „lightness of the melody lines“. For me, it always sounds like advertising chocolate that „tastes so light“. Words that really don’t make sense and are only meant to make a subjective impression on the reader or listener. But what becomes clear when listening to them is that they are actually melodies that Stotzem takes as the basis of his compositions and also clearly elaborates, no empty harmonies, no chord clusters or just short riffs. You can hum along if you want. You could sing along if you come up with a text. The melodies are not simple, but catchy. You can still hear these melodies even when the guitarist leaves plucking/picking and uses percussive percussion techniques. He masters this so artfully that it is almost unnoticed when he changes from one technique to the other. This merges so seamlessly that the transitions as such are not noticeable.

Conclusion: „Places we have been“ by Jacques Stotzem is not only to be recommended to the Afficionados of the Steelstring guitar, but also to everyone who likes to listen to quiet, sophisticated music. You don’t get tired of them so quickly – if at all – and you always find something to discover in these little „miniatures“. This quiet musician also passes on some of his unexcitement to his listeners – even when the moments of tension and relaxation change frequently. Buy recommendation. ♦

Jacques Stotzem, Guitar: Places we have been (Audio-CD), Acoustic Music Records

Internationaler Chor-Kompositionswettbewerb 2021

Ungefähre Lesezeit für diesen Beitrag: 2 Minuten

Gesucht: Neue Werke für Amateurchöre

Vor einem Jahr fusionierten die beiden Aargauer Chorverbände „Sängerbund Hasenberg“ und „Freiämter Sängerbund“ zum grossen Verband Sängerbund Freiamt Hasenberg SFH. Für seine vorwiegend aus kleineren (Männer-)Formationen bestehenden Chöre sucht der neue Zusammenschluss nun zeitgenössische, deutschsprachige Lieder, die a capella gesungen und auch von Amateurchören bewältigt werden können.

Musik-Männer-Chor - Gesangsverein - Sängerbund - Singverband - Glarean MagazinTeilnahmeberechtigt sind Chorkomponistinnen und -komponisten jeglichen Alters und jeglicher Nationalität. Der Wettbewerb ist mit insgesamt 6’000 Franken dotiert. Einsende-Schluss ist am 30. April 2020, hier finden sich die weiteren Einzelheiten. ♦

Robert Schmid - Gentlemen Only - Arrangements for men's Choir - Schott Verlag
Anzeige AMAZON

Lesen Sie im GLAREAN MAGAZIN auch über
Neue Internationale Kompositionswettbewerbe 2020

… sowie zum Thema Singen und Geselligkeit auch über
die neue Lieder-Sammlung „stimmband“


English Translation

Composition Contest: New works for amateur choirs wanted

by Glarean Magazine

A year ago, the two choir associations „Sängerbund Hasenberg“ and „Freiämter Sängerbund“ (Switzerland) merged to form the large association Sängerbund Freiamt Hasenberg SFH. The new association is now looking for contemporary, German-language songs, which can be sung a capella and also mastered by amateur choirs, for its choirs, which mainly consist of smaller (male) formations.

The competition is open to choir composers of all ages and nationalities. The competition is endowed with a total of CHF 6,000. The closing date for entries is 30 April 2020. Further details can be found here: (Link see above)

Giya Kancheli: Letters to Friends (Musik-CD)

Ungefähre Lesezeit für diesen Beitrag: 9 Minuten

Filmmusik für Freunde

von Horst-Dieter Radke

Filmmusik hat sich längst von der ausschließlichen Funktion, die Handlung eines Films angemessen zu untermalen, befreit. Sie ist schon bei Hitchcock manchmal Teil der Handlung, zum Beispiel in „The Man Who Knew Too Much“, das er zweimal verfilmte (1934 & 1956). Seit den 1960er Jahren wurde manche Filmmusik auch abseits der Kinosäle zu einem Verkaufsschlager, etwa die Musik zu den Karl May Filmen von Martin Böttcher. Und seit der Jahrtausendwende gehen ganze Orchester mit Filmmusik auf Tournee, mal um einen Film live zu begleiten, meist aber im Konzertsaal ohne flimmernde Bilder an der Leinwand, etwa mit der Musik zur „Herr-der-Ringe“-Trilogie.

Giya Kancheli - Letters to Friends - CD-Cover - Glarean MagazinDoch bereits seit den frühen 1930er Jahren, fast also vom Beginn des Tonfilms an, konnten für die Aufgabe der musikalischen Untermalung eines Films bedeutende Komponisten gewonnen werden, etwa Erich Wolfgang Korngold, Michael Nyman, Philipp Glass, um nur wenige Namen einmal willkürlich herauszugreifen. Andere Komponisten wurden überhaupt durch ihre Filmmusik so bekannt wie die Filmschaffenden selbst: Ennio Morricone, John Williams und Hans Zimmer, um drei Ikonen zu nennen. Wie angekommen die Filmmusik im klassischen Konzertbetrieb ist, zeigt Stargeigerin Anne-Sophie Mutter, die neuerdings mit Musik des Komponisten John Williams auftritt und Musik aus Star Wars, Harry Potter und anderen Filmen spielt, dazu auch ein Album aufnahm.

Score from the podium: Only the stars!

Der georgische Komponist Giya Kancheli (geb. 1935 in Tiflis) - Glarean Magazin
Giya Kancheli

John Williams ist ebenfalls eine sichere Sache. Seinen Namen kennen auch Leute, die sonst außerhalb des aktuellen Pop-Programms keine Namen kennen. Von Gija Kancheli haben aber auch viele Klassikhörer noch nichts gehört, zumindest diejenigen, die auf die üblichen Klassiker setzen. Bei einer persönlichen kleinen Umfrage konnte ich das feststellen, aber auch, dass er für einige schon so als eine Art „Geheimtipp“ gilt. Für mich ist er das, seit ich die CD „Letters To Friends“ kenne, auch.

From stage and film to the friends

Soeben erreichte uns die Nachricht, dass Giya Kancheli gestern (2. Oktober 2019) mit 84 Jahren in seiner Geburtsstadt Tiflis gestorben ist. 1935 geboren, besuchte er ab 1959 das Staatliche Konservatorium in Tiflis, wo er Komposition studierte. Als freischaffender Komponist schuf er Symphonien und andere Orchesterwerke, Kammermusik und vor allem Musik zu zahlreichen Filmen und Theaterwerken. Ab 1991 lebte er überwiegend in Westeuropa, unter anderem in Berlin und Antwerpen. (HD-R)

Die „Letters to Friends for Violin and String Orchestra“ ist nun nicht einfach die Musik, die den Filmen unterlegt war. Kancheli hat die Themen einiger Orchester- und Bühnenmusiken genommen und zunächst für Klavier, später für Klavier und Violine bearbeitet, oder besser gesagt: umgearbeitet. Als der italienische Geiger Andrea Cortesi ihn um ein Violinkonzert bat, nahm er sich das Material noch einmal vor. Uraufgeführt wurde es im Juli 2017 mit den Georgian Strings in Tiflis, mit denen auch die Einspielung dieser CD stattfand.

Giya Kancheli - She Is Here - Filmmusik aus Sherekilebi (1974) - Glarean Magazin
Notenbeispiel: Beginn von „She Is Here“ (Musik zum Film „Sherekilebi“, Georgien 1974) von Giya Kancheli

Die einzelnen kurzen Sätze – insgesamt 25, manche kaum eineinhalb Minuten, das längste viereinhalb Minuten –, sind jeweils einer bestimmten Person gewidmet, etwa das letzte „Letter to director Robert Sturua (1938)“, mit dem er am Rustaweli-Theater in den 1960er und 1970er Jahren zusammengearbeitet hatte. Die Musik stammt aus den Bühnenmusiken zu „Richard III“ von William Shakespeare. Von den Filmemachern und ihren Filmen – etwa Liana Eliava, Levan Chelidze und Zaira Arsenishvili – hat man hierzulande eher noch nichts gehört. Andere wie Lana Gogoberidze haben es aber auch schon auf die internationalen Filmfestspiele von Cannes gebracht (1984). Das ist beim Hören aber durchaus von Vorteil. Keine Bilder aus dem Film oder von der Bühne lenken unnötig von der Musik ab.

Tagträumend durch die Themen hören

New Seasons - Gidon Kremer - Glass - Pärt - Kancheli - Kremerata Baltica - Deutsche Grammophon
Anzeige AMAZON

Die Vielfalt der Themen und Melodien machen das Hören der CD zu einer kurzweiligen Angelegenheit. Bei dem einem Stück wähnt man sich in die Zeiten der 1940er Jahre zurück versetzt, anderes klingt überraschend modern – niemals aber atonal. Der Interpret Andrea Cortesi schreibt dazu im Booklet: „These pieces are daydreams. And not the renderings of fantasy an dunconscious, but states of limpid sensitivity and consiscouness. It is precisely when the breaths of our feelings and thoughts touch the profile of the sound that there are not many differences between what is physical and what ist beeyond it.“ Besser lässt sich das nicht formulieren.
Cortesi macht seine Sache bei dieser Musik gut. Er ist immer präsent und nicht zu überhören. Und doch ist er oft so verwoben mit dem Kammerorchester, dass er niemals wie ein Fremdkörper wirkt, sondern wie „einer der ihren“. Und obwohl das Orchester gut besetzt ist – sechs mal Violine 1, fünf mal Violine 2, fünf mal Viola, drei Celli und einen Kontrabass – klingt alles eher wie Kammermusik denn wie ein Orchester – sehr intim.

FAZIT: „Letters To Friends“ von Giya Kancheli sind 65 Minuten unterhaltende (Film-)Musik. Aber diese kleinen Miniaturen sind mehr als nur Unterhaltung, auch wenn das sich als erster Eindruck einstellt. Die vielen kurzen, teils filigranen Themen fordern zum intensiven Mithören heraus. Und alles interpretiert von hervorragenden Musikern – Kaufempfehlung!

Zusammengefasst: „Letters To Friends“ von Giya Kancheli sind 65 Minuten unterhaltende Musik. Aber diese kleinen Miniaturen sind mehr als nur Unterhaltung, auch wenn das sich als erster Eindruck einstellt. Die vielen kleinen, teils filigranen Themen fordern zum intensiven Mithören heraus, und wenn man dann entdeckt, das sich in einem solchen Stück nicht nur ein, sondern auch zwei Themen verstecken, erlebt man sogar so etwas wie ein Glücksgefühl. Dabei alles interpretiert von hervoragenden Musikern, Solist wie Orchester – etwas Besseres konnte dem Komponisten nicht passieren, was Kancheli selbst auch so sieht und persönlich im Vorwort des Booklets zum Ausdruck bringt. ♦

Giya Kancheli: Letters to Friends – For Violin and String Orchestra, Andrea Cortesi (Violine), Georgian Strings, Brillant Classics

Lesen Sie im Glarean Magazin zum Thema Moderne Klassik auch über
Dirk Maassen: Avalanche – Brücke zwischen den Welten

… sowie zum Thema Musik für Violine über
Erik Chisholm: Violinkonzert & Dance Suite

Weitere interessante CD-Besprechungen im GLAREAN von
Giuseppe Tartini: 4-parts Sonatas and Sinfonias

… sowie von „Bright Is The Ring Of Words“ für Bariton & Klavier


English Translation

Film music for friends

by Horst-Dieter Radke

Film music has long since freed itself from its exclusive function of providing an appropriate background to the plot of a film. In Hitchcock’s film „The Man Who Knew Too Much“, for example, which he filmed twice (1934 & 1956), it is sometimes part of the plot. Since the 1960s some film music became a bestseller even outside the cinemas, for example the music for the Karl May films by Martin Böttcher. And since the turn of the millennium entire orchestras have been touring with film music, sometimes to accompany a film live, but mostly in concert halls without flickering pictures on the screen, for example with the music for the „Herr-der-Ringe“ trilogy.

But as early as the early 1930s, almost from the beginning of the sound film, important composers such as Erich Wolfgang Korngold, Michael Nyman and Philipp Glass have been won over to the task of providing a musical background for a film, to pick out just a few names at random. Other composers became as famous for their film music as the filmmakers themselves: Ennio Morricone, John Williams and Hans Zimmer, to name three icons. Star violinist Anne-Sophie Mutter, who recently appeared with music by composer John Williams and plays music from Star Wars, Harry Potter and other films, also recorded an album to show how well film music has arrived in the classical concert business.

Score from the podium: Only the stars!

Picture: Giya Kancheli

John Williams is also a sure thing. Even people who don’t know any names outside the current pop program know his name. But many classic listeners haven’t heard of Gija Kancheli, at least those who rely on the usual classics. In a small personal survey I was able to find out that, but also that he is a kind of „insider tip“ for some. For me it is the same since I’ve known the CD „Letters To Friends“.

From stage and film to the friends

Box: We have just received the news that Giya Kancheli died yesterday (October 2, 2019) at the age of 84 in his native Tbilisi. Born in 1935, he attended the State Conservatory in Tbilisi from 1959, where he studied composition. As a freelance composer he created symphonies and other orchestral works, chamber music and above all music for numerous films and theatre works. From 1991 he lived mainly in Western Europe, including Berlin and Antwerp. (HD-R)

The „Letters to Friends for Violin and String Orchestra“ is not just the music that was underlaid by the films. Kancheli took the themes of some orchestral and stage music and first arranged them for piano, later for piano and violin, or rather: reworked them. When the Italian violinist Andrea Cortesi asked him for a violin concerto, he took up the material again. It was premiered in July 2017 with the Georgian Strings in Tbilisi, with which the recording of this CD also took place.

Picture: Beginning of „She Is Here“ (music for the film „Sherekilebi“, Georgia 1974) by Giya Kancheli

The individual short movements – a total of 25, some barely one and a half minutes, the longest four and a half minutes – are each dedicated to a specific person, such as the last „Letter to director Robert Sturua (1938)“, with whom he worked at the Rustaweli Theater in the 1960s and 1970s. The music comes from the stage music for „Richard III“ by William Shakespeare. The filmmakers and their films – such as Liana Eliava, Levan Chelidze and Zaira Arsenishvili – have not yet been heard of in Germany. But others like Lana Gogoberidze have already made it to the Cannes International Film Festival (1984). But that’s an advantage when it comes to listening. No pictures from the film or from the stage unnecessarily distract from the music.

Daydreaming listening through the themes

The variety of themes and melodies make listening to the CD an entertaining experience. One piece seems to take you back in time to the 1940s, the other sounds surprisingly modern – but never atonal. The interpreter Andrea Cortesi writes in the booklet: „These pieces are daydreams. And not the renderings of fantasy an dunconscious, but states of limpid sensitivity and consiscouness. It is precisely when the breaths of our feelings and thoughts touch the profile of the sound that there are not many differences between what is physical and what ist beeyond it.“ There is no better way to formulate this.
Cortesi’s doing well with this music. He is always present and not to be overheard. And yet he is often so interwoven with the chamber orchestra that he never seems like a foreign body, but like „one of theirs“. And although the orchestra is well staffed – six times violin 1, five times violin 2, five times viola, three cellos and a double bass – everything sounds more like chamber music than like an orchestra – very intimate.

Box: CONCLUSION: „Letters To Friends“ by Giya Kancheli are 65 minutes of entertaining (film) music. But these little miniatures are more than just entertainment, even if it turns out to be a first impression. The many short, partly filigree themes challenge you to listen to them intensively. And all interpreted by outstanding musicians – buy recommendation!

In summary: „Letters To Friends“ by Giya Kancheli are 65 minutes of entertaining music. But these little miniatures are more than just entertainment, even if it turns out to be a first impression. The many small, sometimes filigree themes challenge you to listen to them intensively, and when you discover that not only one but also two themes are hidden in such a piece, you even experience something like a feeling of happiness. Everything interpreted by outstanding musicians, soloists and orchestras – something better could not happen to the composer, which Kancheli himself sees and personally expresses in the preface of the booklet. ♦ (All links above)

Neue Internationale Kompositionswettbewerbe 2020

Ungefähre Lesezeit für diesen Beitrag: 2 Minuten

Gesucht: Neue Orchestermusik

Zeitgenössische Orchesterstücke

Via Nova - Verein für Zeitgenössische Musik - Kompositionswettbewerbe - Glarean MagazinDer Verein Via Nova – Zeitgenössische Musik in Thüringen schreibt für 2020 einen internationalen Kompositionswettbewerb für Orchestermusik aus. Erwartet werden zeitgenössische Werke mit einer Aufführungsdauer von ca. acht Minuten.
Das eingereichte Stück darf sowohl uraufgeführt als auch veröffentlicht bzw. verlegt, aber noch nicht anderweitig prämiert worden sein.
Einsende-Schluss ist am 15. Januar 2020, hier finden sich die weiteren Einzelheiten der Ausschreibung. ♦

Werke für Zupforchester

Internationaler Kompositionswettbewerb des Ensemble à Plectre Municipal für Zupforchester 2020 - Glarean MagazinDas renommierte luxemburgische Orchester „Ensemble à Plectre Municipal“ der Stadt Esch (Alzette) offeriert mit Unterstützung des Ministeriums für Kultur einen internationalen Kompositionswettbewerb für Zupforchester. Erlaubt sind unveröffentlichte Originalwerke aller Stilrichtungen und Formen.
Die vorgeschriebene Besetzung lautet: Mandoline 1 / Mandoline 2 / Mandola / Mandocello (ad libitum) / Gitarre / Kontrabass / Kl. Schlaginstrumente (ad libitum).
Einsende-Schluss ist am 15. Dezember 2019, hier finden sich alle Details des Wettbewerbes. ♦

Weikersheimer Gespräche zur Kompositionspädagogik (Anthologie)
Anzeige AMAZON

Lesen Sie im GLAREAN MAGAZIN zum Thema Musikwettbewerbe auch die Auschreibung zum
Kompositionswettbewerb 2020 der Stadt Neuss/D für geistliche Werke

… sowie zum Thema Zeitgenössische Musik die Besprechung der neuen CD von
Jakob Bangso: Connect – Electronic Works for Guitar


English Translation

Wanted: New contemporary orchestra pieces

The association Via Nova – Contemporary Music in Thuringia announces an International Composition Competition for orchestral music for 2020. Contemporary works with a performance duration of approx. eight minutes are expected.
The submitted piece may have been premiered or published, but has not yet been awarded another prize.
Closing date for submissions is 15 January 2020, further details of the competition can be found here. (All links above)

Works for Plucked Orchestra

The renowned Luxembourg orchestra „Ensemble à Plectre Municipal“ of the city of Esch (Alzette), supported by the Ministry of Culture, offers an International Composition Competition for plucked orchestras. Unpublished original works of all styles and forms are permitted.
The required instrumentation is: mandolin 1 / mandolin 2 / mandola / mandocello (ad libitum) / guitar / double bass / cl. percussion instruments (ad libitum).
Closing date for entries is 15 December 2019, all details of the competition can be found here. (All links above)