Gedicht des Tages von Georg Trakl: Im Winter

Lese­zeit für die­sen Bei­trag: ca. < 1 Minute

Schilfrohr im Winteracker - Georg Trakl - Lyrik - Glarean Magazin

Im Winter

Der Acker leuch­tet weiss und kalt.
Der Him­mel ist ein­sam und ungeheuer.
Doh­len krei­sen über dem Weiher
Und Jäger stei­gen nie­der vom Wald.

Ein Schwei­gen in schwar­zen Wip­feln wohnt.
Ein Feu­er­schein huscht aus den Hütten.
Bis­wei­len schellt sehr fern ein Schlitten
Und lang­sam steigt der graue Mond.

Ein Wild ver­blu­tet sanft am Rain
Und Raben plät­schern in blu­ti­gen Gossen.
Das Rohr bebt gelb und aufgeschossen.
Frost, Rauch, ein Schritt im lee­ren Hain.


Georg Trakl - Glarean MagazinGeorg Trakl

Lesen Sie im Glarean Maga­zin auch das Gedicht des Tages von Wolf­gang Reus: Liebesgedicht

… sowie das Gedicht des Tages von Wal­ter Gross: Dezembermorgen

 

Kommentare sind willkommen! (Keine E-Mail-Pflicht)