Susanne Rasser: Umkehrschluss (Drei Gedichte)

Umkehrschluss

Umkehrschluss

Fällt die Wand
vom Nagel,

sprengt der Rahmen
das Bild.

Löst das Ganze
sich zum Teil,

lebt mein Leben mich.

Gärtnerinnenglück

Ein Kniefall
vor schwarzer Erde.
Das Fingerspiel
am Wurzelwerk.
Das Einpflanzen
und Aufrichten.
In sehender Hoffnung,

im blinden Vertrauen.

Große, all-
umarmende Gesten.

Flugstunde, Morgengebet

Lass mich im Regen stehen,
setz mich der Sonne aus,
dreh laue Luft zum Wirbelwind,
damit ich wachsen,
fliegen kann.


Susanne Rasser - Glarean MagazinSusanne Rasser

Geb. 1965, lebt als Autorin von Lyrik, Erzählungen und Drehbüchern in Rauris/A

Lesen Sie im Glarean Magazin auch weitere Gedichte von Susanne Rasser: Richtungsweisend

Ein Gedanke zu “Susanne Rasser: Umkehrschluss (Drei Gedichte)

Kommentare sind willkommen!