Neue Literatur-Wettbewerbe 2014

.

AstroArt-Literaturwettbewerb zum Thema «Irrlichter» (BRD)

Auch in diesem Jahr wird der internationale Literatur-Wettbewerb «AstroArt» Hamburg offeriert. Eingeladen sind Schreibende mit einem unveröffentlichten Prosatext von max. 9’000 Zeichen, das Thema lautet diesmal «Irrlichter»: «Irrlichter locken den Wanderer vom geraden Weg ins Unbekannte. Naturgeister sollen es sein, die uns absichtlich in die Irre führen. Sagen die einen. Andere finden ganz wissenschaftliche – und furchtbar banale – Erklärungen für die flackernden Flämmchen: leuchtende Pilze oder Insekten könnten es sein – oder brennende Faulgase. Ob die Geschichten von Liebenden handeln, die ihre Wege zueinander verlieren, ob irrgeleitete Mörder in den Texten töten oder gar Sternenkrieger auf einer Odyssee verloren gehen, ist der Fantasie – oder dem Irrsinn? – der Autoren selbst überlassen.» Der Wettbewerb schüttet ein Preisgeld von insgesamt 1’600 Euro aus. Einsende-Schluss ist am 30. April 2014, weitere Einzelheiten finden sich hier. ■

.

12. Lyrikpreis Feldkirch (A)

Das Thema des diesjährigen internationalen Feldkircher Lyrikpreises lautet: «jemand anderes dachte an ihn wie an nichts». Max. fünf deutschsprachige Gedichte, die noch nicht anderweitig publiziert worden sind, können pro Autor/in zugelassen werden. Das Preisgeld für den 1. Platz des Wettbewerbes beträgt 1’000 Euro, die Dotierung des 2. und 3. Preises steht noch nicht fest. Einsende-Schluss ist am 10. April 2014, weitere Details finden sich hier. ■

.

Villacher Literaturpreis «Die Nacht der schlechten Texte» (A)

Zum 9. Male wird vom österreichischen Wort-Werk-Verein der internationale Villacher Literaturpreis «Die Nacht der schlechten Texte» durchgeführt: «Im Gegensatz zu anderen Literaturwettbewerben, wo der Autor gefordert ist, den bestmöglichen Text zu schreiben, soll hier eine Positionsverschiebung stattfinden. Den ’schlechtesten‘ Text zu verfassen, stellt für die AutorInnen eine ungewöhnliche Herausforderung dar: Wie schreibt man bewusst ’schlechte‘ Texte? Und: Was ist überhaupt ein ’schlechter‘ Text? Ziel ist es, AutorInnen zu ermöglichen, frei von konventionellen Mustern neue literarische Ausdrucksformen zu schaffen.» Teilnehmen können alle deutschsprachigen Autoren, eingesandt werden sollen rein literarische Texte von max 10 Seiten Umfang. Einsende-Schluss ist am 12. Mai 2014, weitere Bedingungen finden sich hier. ■

.

Torso-Literaturwettbewerb zum Thema  «Meer» (BRD)

Der traditionelle Literatur-Wettbewerb der Münchner Literatur-Zeitschrift Torso ist diesmal dem Motto «Meer» gewidmet. Gesucht werden unveröffentlichte und ausschliesslich deutschsprachige Beiträge aus Deutschland, Österreich und der Schweiz in Form von Lyrik, Prosa oder Essay. Die Textlänge beträgt max. 20’000 Zeichen (ca. 5 DIN-A4-Seiten). Einsende-Schluss ist am 15. Juni 2014, weitere Einzelheiten finden sich hier. ■

.

Schweizer «Studer/Ganz-Preis» für unveröffentlichtes Prosadebüt (CH)

Die Schweizer Studer/Ganz-Stiftung fördert (jüngere) Schweizer Autor/innen, indem sie einen Preis vergibt für das beste unveröffentlichte Prosadebüt-Manuskript. Eingesandt werden können Romane und Kurzprosa von Schreibenden aus der Schweiz unter 42 Jahren, die noch keine eigene Buchpublikation (ausgenommen Lyrik) aufweisen. Das ausgezeichnete Manuskript wird mit 5’000 SFr. prämiert. Einsende-Schluss ist am 30. Juni 2014, weitere Einzelheiten sind hier nachzulesen. ■

.

.

.

Weitere Literaturwettbewerbe im Glarean Magazin

.

.

Kommentar verfassen