Gisela Elsner: Zerreissproben (Erzählungen)

Nichts für zarte Gemüter

von Dr. Ka­rin Af­shar

Gisela Eisner - Zerreissproben - Erzählungen - Verbrecher VerlagBe­stimmt ha­ben Sie als Le­ser oder Le­se­rin mehr als ein­mal dar­über nach­ge­dacht, zu wel­cher Gruppe Le­ser Sie wohl ge­hö­ren wür­den, wenn es in Buch­hand­lun­gen nicht die üb­li­chen Spar­ten­ein­tei­lun­gen in Sach­bü­cher, Ro­mane, Fan­tasy, Frau­en­ro­mane etc.  gäbe, son­dern Ein­tei­lun­gen wie z.B. in Kun­den­spar­ten: «In­ter­es­siert sich für die po­li­ti­sche Rich­tung ei­nes Au­tors», oder «Meint, kein Au­tor schreibe an­ders als au­to­bio­gra­fisch», oder «In­ter­es­siert sich für in Wi­der­sprü­che ver­strickte Au­to­ren», zu de­ren Re­gale Sie der­ge­stalt ori­en­tiert Ihre Schritte len­ken könn­ten, um si­cher­zu­stel­len, dass Sie auch ge­nau die Bü­cher, die Sie in­ter­es­sie­ren, in die Hände be­kä­men und nicht un­nö­ti­ger­weise – das Le­ben hält ge­nug schlechte Über­ra­schun­gen be­reit – sol­che, die sie ent­täu­schen wür­den. Die Spar­ten in Kom­bi­na­tion wür­den Ih­nen je­nes Buch aus­wer­fen, um das es in den nächs­ten Ab­sät­zen ge­hen wird.

Von der Künstlichkeit einer bürgerlichen Welt

Wenn Sie den Ein­gangs­satz durch­drun­gen ha­ben, ste­hen Sie be­reits mit­ten in ei­nem La­by­rinth; so ist es zu­min­dest bei Gi­sela Els­ner. Be­sag­ter Satz ist nur ein fa­der Ab­klatsch des­sen, was sie zu Pa­pier bringt. Die kaf­ka­eske Art ist ihr Stil, ihr Mar­ken­zei­chen: sie kon­stru­iert Sätze, die er­stau­nen, zum La­chen brin­gen, un­ge­dul­dig, atem­los, ja, wü­tend ma­chen. Sie wie­der­holt, in­sis­tiert, ist akri­bisch, sie zählt auf, spitzt zu, zer­pflückt, zer­teilt… Die­ser Er­zähl­stil un­ter­streicht na­tür­lich In­halte, und die sind nicht lus­tig. Ihre Texte han­deln von der Künst­lich­keit ei­ner bür­ger­li­chen Welt, die ei­ner­seits die Schrau­ben im­mer fes­ter an­zieht, an­de­rer­seits ver­schro­ben da­her kommt.

Elf Er­zäh­lun­gen Els­ners hat die Her­aus­ge­be­rin Chris­tine Kün­zel neu cho­reo­gra­phiert, und die Ab­folge ist ge­lun­gen. Chris­tine Kün­zel be­treut seit 2002 die Werk­schau Gi­sela Els­ners im Ver­bre­cher Ver­lag Ber­lin: «Die Zäh­mung», Ro­man (2002), «Das Be­rüh­rungs­ver­bot», Ro­man (2006), «Hei­lig Blut», Ro­man (2007), «Otto der Groß­ak­tio­när», Ro­man (2008) und «Flie­ger­alarm», Ro­man (2009) sind be­reits er­schie­nen. Gi­sela Els­ner er­hielt et­li­che in­ter­na­tio­nale Aus­zeich­nun­gen, dar­un­ter den Prix Formen­tor für ih­ren ers­ten Ro­man «Die Rie­sen­zwerge» (1964), an des­sen Er­folg sie nicht wie­der an­knüp­fen konnte. Sie ver­öf­fent­lichte Ro­mane, Er­zäh­lun­gen, Auf­sätze, Hör­spiele und das Opern­li­bretto «Frie­dens­sai­son».

Demaskierung des scheinheiligen Kollektivs

Els­ner be­schreibt in den vor­lie­gen­den Er­zäh­lun­gen vor al­lem Men­schen, die sie aus dem Kol­lek­tiv her­aus­ar­bei­tet, wie man ei­nen 3D-Ab­druck aus ei­nem Na­gel­bild her­aus­ar­bei­tet: hin­ten wird ge­drückt und vorne ent­steht das Bild. Sie be­schreibt das Kol­lek­tiv, die Welt der Ober­flä­che, die sie so­dann de­mas­kiert, da­mit das Dar­un­ter – das Schein­hei­lige – zum Vor­schein kommt. Die Ge­schich­ten ver­lan­gen starke Ner­ven, denn Els­ner zer­legt und ka­ri­kiert so gründ­lich, dass sie sich selbst und dem Le­ser den Bo­den un­ter den Fü­ßen weg­zu­zie­hen ver­mag.

Gisela Elsner (1937-1992)
Gi­sela Els­ner (1937-1992)

In «Die Zer­reiß­probe» (der ers­ten Er­zäh­lung im Band 2) geht es um eine Frau, die sich – als Ter­ro­ris­tin ver­däch­tigt – im Fa­den­kreuz des Ver­fas­sungs­schut­zes glaubt. Ihre Woh­nung wird be­ob­ach­tet. Wenn sie nicht zu­hause ist, kom­men «sie», schal­ten Tisch­lam­pen aus, ver­rü­cken Mö­bel und schnei­den von Klei­dungs­stü­cken Stoff­fet­zen ab. Von ei­nem Nach­barn, dem Vor­mie­ter die­ser Woh­nung, in der sie nun lebt, er­fährt sie, dass in der Woh­nung in erst kürz­lich zu­rück­lie­gen­der Vor-Nach-Stamm­hei­mer Zeit Ter­ro­ris­ten un­ter­ge­schlüpft sein sol­len. Der Ver­dacht – so ver­mu­tet die Er­zäh­le­rin, die auch in der Er­zäh­lung Schrift­stel­le­rin ist – fällt jetzt auf sie, aber sie geht der Sa­che auf den Grund.
In «Der Ma­ha­ra­dscha-Pa­last» mo­kiert sie sich über eine Rei­se­ge­sell­schaft, die am Ort ih­rer Un­ter­kunft mit ei­ni­gen Über­ra­schun­gen kon­fron­tiert ist: kei­ner der Be­trof­fe­nen wird sich – zu­rück in Deutsch­land ­– die Blöße ge­ben und zu­ge­ben, sich an­ge­sichts des Vor­ge­fun­de­nen ent­larvt zu ha­ben.

Spitz gezeichnete Bilder als Abbilder der 1970er und 80er

«Der Selbst­ver­wirk­li­chungs­wahn» ver­höhnt nicht nur die Selbst­fin­dungs­welle der frü­hen 80er Jahre, son­dern nimmt die Aus­wüchse der «Grün­li­chen» aufs Korn, und da­bei nicht we­ni­ges vor­weg. Wie über­haupt die spitz ge­zeich­ne­ten Bil­der so­wohl al­le­samt Ab­bil­der der 70er und 80er sind, als  auch eine Vor­weg­nahme, die wir jetzt – 2013 – im Nach­hin­ein in vol­ler Trag­weite be­stä­ti­gen kön­nen. Els­ners Ge­schich­ten sind mei­ner Mei­nung nach mehr als Sa­tire. Un­sere Zeit hat die Sa­tire längst ein­ge­holt, und bei man­chen Er­zäh­lun­gen er­eilt mich der Ver­dacht, Els­ner habe ge­ahnt, wor­auf es hin­aus­läuft, und ist Op­fer ih­res per­sön­li­chen Mi­nen­fel­des ge­wor­den. Da­mit musste sie eine Her­aus­ge­fal­lene wer­den!
In «Der Ster­bens­künst­ler» geht es um die Frie­dens­be­we­gung und ihre Ab­stru­si­tä­ten, in «Der Ant­wort­brief Her­mann Kaf­kas auf Franz Kaf­kas Brief an sei­nen Va­ter» bricht sie mit ih­rem «Gott» Franz, an dem sich ori­en­tie­ren zu kön­nen sie in jun­gen Jah­ren glaubte: «Du schreibst, Du wä­rest mir als das Er­geb­nis mei­ner Er­zie­hung pein­lich. […] Viel pein­li­cher in­des als das Er­geb­nis mei­ner Er­zie­hung ist für mich die Tat­sa­che, dass ich es durch Dich mehr und mehr ver­lerne, nicht al­lein die Welt zu be­grei­fen, son­dern auch mich. […]» Kafka, ohne dies er­gie­big zu ver­tie­fen, lebte vor den To­ren zur Ge­gen­wart und trat nicht über die Schwelle ins Jetzt. Seine Haupt­the­men wa­ren durch­weg vol­ler An­klage an jene, von de­nen er glaubte, sie ver­hin­der­ten ihn. Das wie­derum übte eine ge­wisse Fas­zi­na­tion – nicht nur auf Els­ner – aus.

Mal laute, mal leise Wortgewalt

In ihrem zweiten Erzählband "Zerreissproben" legt Gisela Elsner ein Zeugnis ihrer selbst ab, und das so fundamental und radikal, dass es einem die Luft abdrehen kann. Wir blicken in Abgründe...
In ih­rem zwei­ten Er­zähl­band „Zer­reiss­pro­ben“ legt Gi­sela Els­ner ein Zeug­nis ih­rer selbst ab, und das so fun­da­men­tal und ra­di­kal, dass es ei­nem die Luft ab­dre­hen kann. Wir bli­cken in Ab­gründe…

«Die Zwil­linge» und «Vom Tick-Tack zum Tick»  kom­men im Ver­gleich zu «Die ver­wüs­tete Glück­se­lig­keit» harm­los da­her, zeu­gen aber ge­rade des­halb von Els­ners – es Ta­lent zu schrei­ben zu nen­nen, wäre eine Be­lei­di­gung – mal lau­ter, mal lei­ser De­mon­tie­rungs­wut und Wort­ge­walt. Els­ner geht auch mit sich selbst hart ins Ge­richt, de­mon­tiert sich selbst und er­war­tet an­schei­nend doch un­end­lich viel – oder gar nichts mehr? Was weiß man von die­ser Frau? Muss man et­was über sie wis­sen? Ich finde ja: man muss! Sie ist ge­gen die Frie­dens­be­we­gung, sie lehnt die Er­run­gen­schaf­ten von 68 ra­di­kal ab, sie be­kennt sich zum Kom­mu­nis­mus, ist aber doch wan­kel­mü­tig (Ein­tre­ten, dann Aus­tre­ten, dann Wie­der­ein­tre­ten in die DKP), sie will nicht Dich­te­rin ge­nannt wer­den, … Sie in­sze­niert sich selbst und spä­ter – als das nicht mehr reicht – ihre Selbst­zer­stö­rung. Sie ha­dert mit sich, ist un­zu­frie­den, ge­hört nir­gendwo dazu, und braucht das viel­leicht doch sehr drin­gend? «Ir­gend­wie» be­steht die «reine Mög­lich­keit», dass das Ende der gan­zen Kette von Miss­stän­den, dem Ab­stru­sen, dem ver­hass­ten Ka­pi­ta­lis­mus, der Klein­bür­ger­lich­keit … ein an­de­res Le­ben be­deu­ten könnte – bis es je­doch so­weit ist, fehlt ihr eine wirk­lich po­si­tive Per­spek­tive. Gi­sela Els­ner wird 1937 in Nürn­berg ge­bo­ren, und nimmt sich 1992 das Le­ben.

Im Buch ent­hal­ten sind Er­klä­run­gen zu Els­ners er­zäh­le­ri­schem Werk, edi­to­ri­sche No­ti­zen zur His­to­rie der ein­zel­nen Er­zäh­lun­gen so­wie de­ren Ver­or­tung im Ge­samt­werk. Nie­mand schreibt an­ders als au­to­bio­gra­fisch  – zu die­ser An­sicht bin ich im Laufe mei­nes Le­bens ge­langt. Das Her­aus­ste­chendste an Els­ners hier vor­ge­leg­ten Er­zäh­lun­gen ist: sie legt ein Zeug­nis ih­rer selbst ab, und das so fun­da­men­tal und ra­di­kal, dass es ei­nem die Luft ab­dre­hen kann. Wir bli­cken in Ab­gründe. Nicht viel Spaß wün­sche ich nun beim Le­sen, son­dern viele Er­kennt­nisse! ●

Gi­sela Els­ner: Zer­reiss­pro­ben, Er­zäh­lun­gen (Band 2), 224 Sei­ten, Ver­bre­cher Ver­lag, ISBN 9783943167054

Ein Gedanke zu “Gisela Elsner: Zerreissproben (Erzählungen)

  1. Hi there! This post could not be writ­ten any bet­ter!
    Rea­ding through this post re­minds me of my old room mate!
    He al­ways kept tal­king about this. I will for­ward this page to him.
    Pretty sure he will have a good read. Many thanks for sharing!

Kommentare sind willkommen! (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)