Horst-Dieter Radke: Drei Tier-Fabeln

Drei Fabeln

Horst-Die­ter Radke

Schlange und Flöte

«Du musst tan­zen, wenn ich er­klinge!» sprach die Flöte zur Schlange. «Du bist meine Skla­vin.»
Die Schlange wiegte sich hin und her. «Was ist schlimm daran, wenn ich deine Mu­sik in Be­we­gung ver­wan­dele und so nicht nur dem Ohr, son­dern auch dem Auge et­was biete?»
«Du musst, wenn ich will» läs­terte hä­misch die Flöte.
Am Abend kroch die Schlange zur Flöte, die der Spie­ler acht­los auf die De­cke ge­legt hatte, und rich­tete sich auf.
«Siehst du?» sprach sie. «Ich kann auch tan­zen ohne deine Mu­sik. Wer will es mir ver­weh­ren?»
Die Flöte schaute die Schlange nur ver­ächt­lich an.
«Aber kannst du er­klin­gen», zischte die Schlange, «wenn der Spie­ler dich nicht bläst?»
Hilf­los und stumm schaute die Flöte der tan­zen­den Schlange zu.

Storch und Frosch

«Schau», sagte der Storch zum Frosch, «es ist ja nur et­was mehr als ein hal­bes Jahr, dass ich dei­nes­glei­chen be­läs­tige. Im Herbst ge­hen wir auf Rei­sen und im Win­ter sind wir in Län­dern, die euch gar nicht ge­fal­len wür­den.»
«Was ha­ben wir da­von?» jam­merte der Frosch. «Im Win­ter lie­gen wir starr und steif im Schlamm, er­war­ten das Früh­jahr und fürch­ten eure Rück­kehr.»
«Da­für kann ich nichts!» sagte der Storch. «Au­ßer­dem seid ihr uns zah­len­mä­ßig über­le­gen.» Er schnappte den Frosch mit dem Schna­bel, schlang ihn her­un­ter und stapfte auf sei­nen lan­gen Bei­nen wei­ter durch die Wiese, auf der Su­che nach ei­nem neuen Ge­sprächs­part­ner.

Mücke und Fliege

«Du er­nährst dich nur von den Res­ten der Men­schen.» läs­tert eine Mü­cke ar­ro­gant, als sie sich an der Wand ne­ben der Fliege nie­der­lässt. «Ich nehme das Beste was sie ha­ben, ihr Blut, wann im­mer ich es will.»
Be­lei­digt summt die Fliege da­von. Ein hef­ti­ger Klatsch ver­streicht das fri­sche Blut mit der Mü­cke über die Wand zu ei­nem häss­li­chen Fleck.
«Siehst du wohl!» sagt die Fliege, als sie sich auf den gut nach Ho­nig rie­chen­den Kle­be­strei­fen setzt.


Horst-Dieter Radke
Horst-Die­ter Radke

Horst-Die­ter Radke

Geb. 1953, auf­ge­wach­sen in Hamm/D, Aus­bil­dung zum In­dus­trie­kauf­mann; Wirt­schafts­in­for­ma­ti­ker, Stu­dium der Be­triebs­päd­ago­gik, fast zwei Jahr­zehnte in der Ge­schäfts­füh­rung ei­nes Be­trie­bes der Na­tur­kost­bran­che tä­tig; ar­bei­tet heute als Au­tor, Lek­tor und Jour­na­list

Le­sen Sie im Glarean Ma­ga­zin auch die Sa­ti­ri­sche Fa­bel von An­gela Mund: Hun­de­ge­sprä­che

Kommentare sind willkommen! (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)