Gedicht des Tages

Ach arge Welt, du trügest mich,
jo, das bekenn ich eigentlich
und kann dich doch nit miden.
Du falsche Welt, du seist nit wohr,
din Schin zergaht , das weiß ich zwohr,
mit Weh und großem Liden.
Din Ehr, din Gut, du arme Welt,
am Tod in rechten Nöten fällt,
din Schatz ist itel falsches Geld.
Des hilf mir , Herr, ze Friden.

Heinrich von Laufenberg (1390-1460. Jh.)