Musik-Pamphlet von Peter Androsch: «Mozart?»

Mozart?

Eine Glosse

von Pe­ter An­drosch

Salzburger Schaufenster mit Devotionalien - Mozart-Kugeln - Mozart-Taler - Mozart-Rosen - Mozart-Heiligenbild
Salz­bur­ger Schau­fens­ter mit Kult-De­vo­tio­na­lien: Mo­zart-Ku­geln, Mo­zart-Ta­ler, Mo­zart-Ro­sen, Mo­zart-Gei­gen, Mo­zart-Hei­li­gen­bild

Viele ha­ben im letz­ten Jahr ein Mo­zart-Mo­ra­to­rium vor­ge­schla­gen. Lei­der er­folg­los, denn Mo­zart ist längst zu ei­nem Pfropf im Fla­schen­hals der Mu­sik­welt ge­wor­den. Er ver­stopft den Be­trieb im Kon­zert, in der Oper, in Rund­funk und Fern­se­hen, und der Ton­trä­ger­pro­duk­tion. Er ist Knob­lauch und Kreuz all de­rer, die den Teu­fel des Un­be­kann­ten und Neuen aus­trei­ben wol­len!

Die Kunst (und da­mit die Kunst­mu­sik) muß uns doch zu ei­nem neuen Blick auf die Welt brin­gen, zu ei­ner Wahr-Neh­mung, ja zur Mög­lich­keit ei­ner neuen Welt an sich! Sie muß uns die Mög­lich­keit ge­ben, mehr un­se­rer sinn­li­chen Po­ten­tiale zu ent­de­cken und aus­zu­schöp­fen, und da­mit die Chance zu be­kom­men, mehr Mensch zu wer­den! Mensch(licher) zu wer­den!

«Mozart ist Universum»
(Bin Ebisawa, Jap. Mozart-Forscher)

Die ewige Wie­der­ho­lung, die Va­ria­tion des Glei­chen wird uns nicht dazu brin­gen, son­dern sie wird uns in un­se­rer Sa­tu­riert­heit be­stär­ken und den di­cken Hin­tern noch et­was fet­ter ma­chen. Ge­rade des­we­gen sind alle glück­lich: Im­mer das Glei­che hö­ren und die Di­rek­to­ren, die Sän­ger, die Mu­si­ker, die Wer­bungs­leute dür­fen im­mer das Glei­che ma­chen. Der ka­pi­ta­lis­ti­sche Mu­sik­ver­wer­tungs­be­trieb ist über­haupt am glück­lichs­ten, weil er ohne In­ves­ti­tio­nen ei­nen «Markt» be­die­nen darf.

Stel­len Sie sich vor, daß die Li­te­ra­tur, die Ma­le­rei oder die Bild­haue­rei sich von ei­nem Künst­ler des 18. Jahr­hun­derts er­drü­cken lie­ßen! Lä­cher­lich wür­den das alle fin­den! Ist es auch.

Be­en­den wir den ab­sur­den Kult um das Ori­gi­nal­ge­nie! Be­freien wir uns von Mo­zart! ♦

_____________________________

peter_androsch.jpgPe­ter An­drosch
Geb. 1963 in Wels/A,  Ver­öf­fent­li­chung zahl­rei­cher CDs und an­de­rer Pu­bli­ka­tio­nen,  ist in Oper und Mu­sik­thea­ter tä­tig, schreibt Or­ches­ter- Kam­mer-, Büh­nen-, Bal­lett-, Chor- und Film­mu­sik, aber auch Elek­tro­akus­ti­sches, Lei­tung der Sparte Mu­sik für Linz als Eu­ro­päi­sche Kul­tur­haupt­stadt 2009

Kommentare sind willkommen! (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)