Lyrik von Wolfgang Windhausen

eigener traum

eigener traum
dem wachen auge verborgen

wie
sommerlicht
einen film löscht

arbeiten wir
prophezeihungen ab

die stille war

wie bernstein
der schöngefärbt und hart
den traum
umschloss

schicht auf schicht

schicht auf schicht
lagert die zeit
folgend
einer linie
ins nirgendwo

federn gleich
in der schwebe

und worte
bleiben in
der spur
des gesagten
hängen

Für Kay E.

__________________________

Wolfgang Windhausen - Glarean MagazinWolfgang Windhausen

Geb. 1949, Lyriker und Graphiker, zahlreiche Veröffentlichungen in Büchern und Zeitschriften, 20-jähriges Engagement bei Amnesty International, Mitglied des Internationalen P.E.N., Träger des «Niedersachsen-Preises für Bürgerengagement». Lebt in Duderstadt/BRD

Dein Kommentar ist uns willkommen!